Letzte Bestellungen

  •  
    Omer, Germany
  •  
    Mihal, Serbia
  •  
    Alain, France
  •  
    Thomas, Germany
  •  
    argiris, Greece
  •  
    Petra, Germany
  •  
    Fadil, Germany
  •  
    Ernst, Sweden
  •  
    Maria, Spain
  •  
    Joao, Portugal
  •  
    Birgit, Germany
  •  
    Gundula, Germany
  •  
    Vladimir, Serbia
  •  
    Iulian, Italy
  •  
    Thomas , Germany
  •  
    Marc, Germany
  •  
    jörg, Switzerland
  •  
    Fabian, Germany
  •  
    Ricardo, Germany
  •  
    Ermes, Italy
  •  
    Γιώργος, Greece
  •  
    Cricia, Switzerland
  •  
    Maximilian, Germany
  •  
    Alida, Switzerland
  •  
    Iker, Spain
  •  
    Bogdana , Spain
  •  
    Matthias, Germany
  •  
    Luis, Portugal
  •  
    Duarte, Portugal
  •  
    Joanna, Sweden

Neue Artikel

15 Artikel gefunden

1 - 15 von 15 Artikel(n)

Diese Pflanze ist winter- und frostbeständig.
Erlenblättrige Felsenbirne...

Erlenblättrige Felsenbirne...

Preis 1,65 € (SKU: V 208 AA)
,
5/ 5
<h2 class=""><strong>Erlenblättrige Felsenbirne Samen (Amelanchier alnifolia)</strong></h2> <div> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Packung mit 5 Samen. </strong></span></h2> </div> <div><span style="color: #202122; font-size: 14px;">Die<span>&nbsp;</span></span><b style="color: #202122; font-size: 14px;">Erlenblättrige Felsenbirne</b><sup id="cite_ref-deutsch_1-0" class="reference" style="color: #202122;"></sup><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>oder<span>&nbsp;</span></span><b style="color: #202122; font-size: 14px;">Erlen-Felsenbirne</b><sup id="cite_ref-deutsch2_2-0" class="reference" style="color: #202122;"></sup><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(</span><i style="color: #202122; font-size: 14px;">Amelanchier alnifolia</i><span style="color: #202122; font-size: 14px;">) der Gattung<span>&nbsp;</span></span><i style="color: #202122; font-size: 14px;">Amelanchier</i><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(</span>Felsenbirnen<span style="color: #202122; font-size: 14px;">) gehört zu den<span>&nbsp;</span></span>Kernobstgewächsen<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(Pyrinae) in der<span>&nbsp;</span></span>Familie<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span></span>Rosengewächse<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(Rosaceae). Sie hat 2 bis 5 Zentimeter lange Blattspreiten mit abgerundeter bis gestutzter Spitze. Die Blüten sind cremeweiß und wachsen zu fünf bis 15 in Trauben. Die Früchte sind bei Reife purpurschwarz und bereift. Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Nordamerika. Die Art wird in verschiedenen Sorten als Zier- und Fruchtstrauch verwendet.<br><br></span></span> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Beschreibung">Beschreibung</span></h2> <p>Die Erlenblättrige Felsenbirne ist ein 2 bis 4 Meter hoher, vielstämmiger, steif aufrechter und laubabwerfender<span>&nbsp;</span>Strauch<span>&nbsp;</span>mit grauer bis rotbrauner<span>&nbsp;</span>Stammborke. Sie bildet kurze Ausläufer. Die Triebe sind anfangs weichfilzig behaart, verkahlen bald und sind dann rotbraun. Die<span>&nbsp;</span>Laubblätter<span>&nbsp;</span>sind wie bei allen Felsenbirnen wechselständig angeordnet. Der Blattstiel ist 0,5 bis 2 Zentimeter lang. Die Blattspreite ist rundlich bis breit elliptisch, 2 bis 5 Zentimeter lang, abgerundet bis gestutzt mit mehr oder weniger zumindest zur Blattspitze hin regelmäßig grob gezähntem Blattrand. Die Blattunterseite ist anfangs filzig, zur Blütezeit mehr oder weniger kahl später blaugrün und kahl. Es werden acht bis 13 dicht und parallel stehende und bis in die Blattzähne verlaufende<span>&nbsp;</span>Blattadern<span>&nbsp;</span>gebildet.<sup id="cite_ref-FdG_3-0" class="reference">[3]</sup><sup id="cite_ref-FloraBC_4-0" class="reference">[4]</sup></p> <p>Die 1,5 bis 2 Zentimeter durchmessenden<span>&nbsp;</span>Blüten<span>&nbsp;</span>stehen zu fünf bis 15 in 2 bis 8 Zentimeter langen, aufrechten und dichten<span>&nbsp;</span>Trauben. Der<span>&nbsp;</span>Blütenbecher<span>&nbsp;</span>ist 1 bis 2 Millimeter lang. Der<span>&nbsp;</span>Blütenkelch<span>&nbsp;</span>ist fünffach gelappt, die Kelchlappen sind lanzettlich-dreieckig und 1 bis 5 Millimeter lang. Die fünf<span>&nbsp;</span>Kronblätter<span>&nbsp;</span>sind linealisch bis lanzettlich, 6 bis 16 Millimeter lang und cremeweiß. Es werden 20<span>&nbsp;</span>Staubblätter<span>&nbsp;</span>gebildet. Der<span>&nbsp;</span>Fruchtknoten<span>&nbsp;</span>ist unterständig, kahl oder an der Spitze behaart. Die Erlenblättrige Felsenbirne blüht im Mai.</p> <p>Die apfelartigen, süßen und saftigen<span>&nbsp;</span>Früchte<span>&nbsp;</span>sind anfangs matt rot bei Reife purpurschwarz und bereift. Sie sind rund bis eiförmig und haben Durchmesser von 0,8 bis 1,5 Zentimeter. Der Blütenkelch bleibt an den Früchten bestehen.<sup id="cite_ref-FdG_3-1" class="reference"></sup><sup id="cite_ref-FloraBC_4-1" class="reference"></sup></p> <p>Die<span>&nbsp;</span>Chromosomenzahl<span>&nbsp;</span>beträgt 2n = 68.<sup id="cite_ref-IPCN_5-0" class="reference"></sup></p> <p style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span id="Verbreitung_und_Standortanspr.C3.BCche"></span><span class="mw-headline">Verbreitung und Standortansprüch<br></span></p> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Nordamerika und reicht vom subarktischen Alaska und dem Norden Kanadas bis nach Kalifornien und Utah im Südwesten der USA.<sup id="cite_ref-GRIN_6-0" class="reference">[6]</sup><span>&nbsp;</span>Die Erlenblättrige Felsenbirne wächst in<span>&nbsp;</span>Auen, an Gewässerufern und in artenarmen Wäldern auf mäßig trockenen bis frischen, schwach sauren bis stark alkalischen, sandigen, kiesigen oder lehmigen, nährstoffreichen<span>&nbsp;</span>Böden<span>&nbsp;</span>an sonnigen bis lichtschattigen, kühlen bis kalten Standorten. Die Art ist<span>&nbsp;</span>frosthart.<sup id="cite_ref-FdG_3-2" class="reference"></sup></p> <h2 style="font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Systematik">Systematik</span></h2> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Die Erlenblättrige Felsenbirne (<i>Amelanchier alnifolia</i>) ist eine<span>&nbsp;</span>Art<span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span>Gattung<span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span>Felsenbirnen<span>&nbsp;</span>(<i>Amelanchier</i>) in der<span>&nbsp;</span>Familie<span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span>Rosengewächse<span>&nbsp;</span>(Rosaceae). Dort wird sie der Untertribus der<span>&nbsp;</span>Kernobstgewächse<span>&nbsp;</span>(Pyrinae) in der<span>&nbsp;</span>Tribus<span>&nbsp;</span>Pyreae, Unterfamilie<span>&nbsp;</span>Spiraeoideae<span>&nbsp;</span>zugeordnet.<sup id="cite_ref-Potter_7-0" class="reference">[7]</sup><span>&nbsp;</span>Sie wurde 1818 von<span>&nbsp;</span>Thomas Nuttall<span>&nbsp;</span>als<span>&nbsp;</span><i>Aronia alnifolia</i><span>&nbsp;</span>(Basionym) erstmals wissenschaftlich<span>&nbsp;</span>beschrieben<span>&nbsp;</span>und den<span>&nbsp;</span>Apfelbeeren<span>&nbsp;</span>(<i>Aronia</i>) zugeordnet.<sup id="cite_ref-GRIN_bas_8-0" class="reference">[8]</sup><span>&nbsp;</span>Max Joseph Roemer<span>&nbsp;</span>stellte die Art 1847 als<span>&nbsp;</span><i>Amelanchier alnifolia</i><span>&nbsp;</span>zu den Felsenbirnen.<sup id="cite_ref-GRIN_6-1" class="reference">[6]</sup><span>&nbsp;</span>In der Plant List wird die Erlenblättrige Felsenbirne als Unterart<span>&nbsp;</span><i>Amelanchier sanguinea</i><span>&nbsp;</span>var.<span>&nbsp;</span><i>alnifolia</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(Nutt.) P. Landry</span><span>&nbsp;</span>geführt.<sup id="cite_ref-PlantList_9-0" class="reference">[9]</sup></p> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Es werden vier<span>&nbsp;</span>Varietäten<span>&nbsp;</span>unterschieden:</p> <ul style="color: #202122; font-size: 14px;"> <li><i>Amelanchier alnifolia</i><span>&nbsp;</span>var.<span>&nbsp;</span><i>alnifolia</i>: Der Blattrand ist zumindest zu Spitze hin deutlich gezähnt. Der Fruchtknoten hat eine stark behaarte Spitze und meist fünf<span>&nbsp;</span>Griffel<span>&nbsp;</span>und die Kronblätter erreichen eine Länge von bis zu 12 Millimetern.</li> <li><i>Amelanchier alnifolia</i><span>&nbsp;</span>var.<span>&nbsp;</span><i>cusickii</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(Fern.) C.L. Hitchc.</span><span>&nbsp;</span>Die Kelchzipfel sind meist länger als 3 Millimeter. Die Kronblätter sind meist über 16 Millimeter lang und bis zu 8,5 Millimeter breit. Der Fruchtknoten ist kahl oder wenig behaart.</li> <li><i>Amelanchier alnifolia</i><span>&nbsp;</span>var.<span>&nbsp;</span><i>humptulipensis</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(G.N.Jones) C.L.Hitchc.</span><span>&nbsp;</span>Der Blattrand ist beinahe ganzrandig mit wenigen kleinen Zähnen nahe der Blattspitze. Der Fruchtknoten hat eine stark behaarte Spitze und die Kronblätter erreichen eine Länge von bis zu 12 Millimetern.</li> <li><i>Amelanchier alnifolia</i><span>&nbsp;</span>var.<span>&nbsp;</span><i>semiintegrifolia</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(Hook.) C.L. Hitchc.</span><span>&nbsp;</span>Die Kelchzipfel sind im Mittel kürzer als 3 Millimeter. Die Kronblätter sind 12 bis 16 Millimeter lang und etwa 4 Millimeter breit. Der Fruchtknoten ist an der Spitze wollig behaart.<sup id="cite_ref-FloraBC_4-2" class="reference">[4]</sup></li> </ul> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Der Gattungsname<span>&nbsp;</span><i>Amelanchier</i><span>&nbsp;</span>stammt aus dem Französischen und leitet sich von dem vorrömischen Ausdruck<span>&nbsp;</span><i>melanca</i><span>&nbsp;</span>ab, der so viel wie ‚schwarz‘ bedeutet. Der Ausdruck verweist damit auf die schwarzvioletten Früchte der Gattung.<sup id="cite_ref-Gen_Gat_10-0" class="reference">[10]</sup><span>&nbsp;</span>Das<span>&nbsp;</span>Artepitheton<span>&nbsp;</span><i>alnifolia</i><span>&nbsp;</span>stammt aus dem Lateinischen und bedeutet ‚erlenblättrig‘. Es leitet sich von<span>&nbsp;</span><i>alnus</i><span>&nbsp;</span>für Erle und -<i>folius</i><span>&nbsp;</span>für ‚blättrig‘ ab.<sup id="cite_ref-Gen_Art_11-0" class="reference">[11]</sup></p> <h2 style="font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Verwendung">Verwendung</span></h2> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Die Früchte werden roh oder gekocht gegessen, sie sind reich an Eisen und Kupfer. Aus den Blättern kann ein Tee zubereitet werden.<sup id="cite_ref-PFAF_12-0" class="reference">[12]</sup><span>&nbsp;</span>Mehrere<span>&nbsp;</span>Sorten<span>&nbsp;</span>der Erlenblättrigen Felsenbirne werden wegen der auffallenden Blüten und dekorativen Früchte als<span>&nbsp;</span>Ziersträucher<span>&nbsp;</span>verwendet.</p> <p style="color: #000000; font-size: 1.5em;"></p> </div>
V 208 AA
Erlenblättrige Felsenbirne Samen (Amelanchier alnifolia)
  • Neu
Fädige Palmlilie Samen...

Fädige Palmlilie Samen...

Preis 1,55 € (SKU: CT 8 YF)
,
5/ 5
<h2><strong>Fädige Palmlilie Samen (Yucca filamentosa)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 5 Samen.</strong></span></h2> <span style="color: #202122; font-size: 14px;">Die<span>&nbsp;</span></span><b style="color: #202122; font-size: 14px;">Fädige Palmlilie</b><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(</span><i style="color: #202122; font-size: 14px;">Yucca filamentosa</i><span style="color: #202122; font-size: 14px;">) (englische<span>&nbsp;</span></span>Trivialnamen<span style="color: #202122; font-size: 14px;">: Ferald’s Yucca, Narrow Leaf-Yucca) ist eine<span>&nbsp;</span></span>Pflanzenart<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span></span>Gattung<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span></span>Palmlilien<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(</span><i style="color: #202122; font-size: 14px;">Yucca</i><span style="color: #202122; font-size: 14px;">) in der<span>&nbsp;</span></span>Familie<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span></span>Spargelgewächse<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(Asparagaceae).<br></span></span> <p>Die Fädige Palmlilie wächst solitär und ist stammlos oder bildet buschige Gruppen. Die typischen Fasern finden sich an den Rändern der<span>&nbsp;</span>Laubblätter. Sie sind grün bis blaugrün und auf der Unterseite rau, 20 bis 60&nbsp;cm lang und 2,5 bis 3&nbsp;cm breit.</p> <p>Der weit über den Blättern beginnende, verzweigte<span>&nbsp;</span>Blütenstand<span>&nbsp;</span>wird 2 bis 3 Meter hoch. Die hängenden, glockenförmigen, weißen bis cremefarbenen<span>&nbsp;</span>Blüten<span>&nbsp;</span>weisen eine Länge und einen Durchmesser von 4 bis 8&nbsp;cm auf. Die Blütezeit reicht von Juni bis Juli.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Vorkommen_und_Systematik">Vorkommen und Systematik</span></h2> <p>Die Fädige Palmlilie (<i>Yucca filamentosa</i>) ist nahe verwandt mit dem im Osten der USA in Bergregionen der<span>&nbsp;</span>Blue Ridges,<span>&nbsp;</span>Great Smoky Mountains,<span>&nbsp;</span>Appalachen<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>Pockono Mountains<span>&nbsp;</span>in lichten Wäldern angesiedelten<span>&nbsp;</span><i>Yucca flaccida</i>.</p> <p>Die Fädige Palmlilie ist in Mitteleuropa mit Schutz in den Wintermonaten<span>&nbsp;</span>frosthart<span>&nbsp;</span>bis minus 15&nbsp;°C. Jedoch sind sie in Tim Behans Sammlung in Rhode Island winterhart. Die echte Art ist in Sammlungen selten. Die in Europa unter dem Namen<span>&nbsp;</span><i>Yucca filamentosa</i><span>&nbsp;</span>bekannten Gartenformen sind ausnahmslos<span>&nbsp;</span>Hybriden; Beispiele sind 'Atlanta' und 'Glockenbusch'.</p> <p>Die Fädige Palmlilie ist in der Atlantikküstenregion in den Staaten<span>&nbsp;</span>Florida,<span>&nbsp;</span>Georgia,<span>&nbsp;</span>Virginia,<span>&nbsp;</span>North Carolina<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>South Carolina<span>&nbsp;</span>in Ebenen in Sandboden, Grasland und an Waldrändern in etwa Seehöhe verbreitet. Diese Art wächst oft vergesellschaftet mit<span>&nbsp;</span><i>Yucca aloifolia</i><span>&nbsp;</span>und verschiedenen<span>&nbsp;</span>Kakteenarten.</p> <span style="color: #202122; font-size: 14px;"><strong><span class="VIiyi" jsaction="mouseup:BR6jm" jsname="jqKxS" lang="de" style="color: #000000; font-size: 18px;"><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="16" jsdata="uqLsIf;_;$396"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Sobald die Samen entfernt wurden, können die Früchte gekocht und gegessen werden.</span></span> <span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="17" jsdata="uqLsIf;_;$397"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Die großen Blütenblätter können auch in Salaten gegessen werden.</span></span><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="18" jsdata="uqLsIf;_;$398"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb"> </span></span><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="19" jsdata="uqLsIf;_;$399"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Die Blätter, Stängel und Wurzeln dieser Pflanze können verwendet werden, um Fische zu betäuben.</span></span> <span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="20" jsdata="uqLsIf;_;$400"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Der Cherokee benutzte es zu diesem Zweck.</span></span></span><span style="color: #000000; font-size: 18px;"> </span></strong><br><br></span>
CT 8 YF
Fädige Palmlilie Samen (Yucca filamentosa)
  • Neu
Echte Limette Samen (Citrus...

Echte Limette Samen (Citrus...

Preis 2,25 € (SKU: V 119 CAKL)
,
5/ 5
<h2 class=""><strong>Echte Limette Samen (Citrus aurantiifolia)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 2 Samen.</strong></span></h2> <p><span style="color: #202122; font-size: 14px;">Die<span>&nbsp;</span></span><b style="color: #202122; font-size: 14px;">Echte Limette</b><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(</span><i style="color: #202122; font-size: 14px;">Citrus × aurantiifolia</i><span style="color: #202122; font-size: 14px;">), auch<span>&nbsp;</span></span><b style="color: #202122; font-size: 14px;">Saure Limette</b><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>oder<span>&nbsp;</span></span><b style="color: #202122; font-size: 14px;">Mexikanische Limette</b><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der<span>&nbsp;</span></span>Zitruspflanzen<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>in der Familie der<span>&nbsp;</span></span>Rautengewächse<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(Rutaceae). Das aus dem Französischen kommende Wort<span>&nbsp;</span></span>Limette<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>bedeutet<span>&nbsp;</span></span><i style="color: #202122; font-size: 14px;">kleine Limone</i><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(= Zitrone).<br></span></p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Beschreibung">Beschreibung</span></h2> <p>Die Frucht dieser Pflanze wird ebenfalls „Echte Limette“ genannt; sie ist kleiner als die<span>&nbsp;</span>Gewöhnliche Limette, oft nur so groß wie ein Tischtennisball, und enthält im Gegensatz zur Gewöhnlichen Limette viele Samen. Die Schale der reifen Frucht ist gelb, jedoch wird sie für den Handel meistens grün und unreif gepflückt.<span>&nbsp;</span><i>Citrus × aurantiifolia</i><span>&nbsp;</span>wächst als kleiner, stark verzweigter, dorniger Busch mit dünneren Trieben als<span>&nbsp;</span><i>Citrus × latifolia</i>.</p> <p>In Thailand wird eine Form der Citrus × aurantiifolia angebaut, die sich in der Fruchtform (Grapefruitform in Tischtennisballgröße) und der Anzahl der Fruchtsegmente (bis zu 13) von der Normalform unterscheidet.</p> <p>Das Blatt ist in der Form ähnlich der<span>&nbsp;</span>Pomeranze<span>&nbsp;</span><i>Citrus aurantium</i>, woher auch der Name<span>&nbsp;</span><i>aurantiifolia</i><span>&nbsp;</span>stammt, jedoch etwas kleiner.</p> <p>Die Blüten sind etwas kleiner als die<span>&nbsp;</span><i>Citrus × latifolia</i><span>&nbsp;</span>und rein weiß, die Blütenknospen werden bei starker Sonneneinstrahlung etwas violett.</p> <p>Die<span>&nbsp;</span>Chromosomenzahl<span>&nbsp;</span>beträgt 2n = 18.<sup id="cite_ref-IPCN_1-0" class="reference"></sup></p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Nutzung">Nutzung</span></h2> <p>Wie auch die Gewöhnliche Limette wird sie vor allem zur Gewinnung von Saft und ätherischen Ölen verwendet. Ein bekanntes alkoholisches Mixgetränk auf der Basis von Limetten ist der brasilianische<span>&nbsp;</span>Caipirinha.</p> <p>Getrocknete Limetten werden in den<span>&nbsp;</span>Golfstaaten<span>&nbsp;</span>als<span>&nbsp;</span>Loomi<span>&nbsp;</span>bezeichnet und dienen als<span>&nbsp;</span>Gewürz.</p> <p>In Florida wird sie für die dort beliebte<span>&nbsp;</span>Key Lime Pie<span>&nbsp;</span>verwendet.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Sonstiges">Sonstiges</span></h2> <p>Eine 1909 von<span>&nbsp;</span>Walter Tennyson Swingle<span>&nbsp;</span>geschaffene Kreuzung der Echten Limette mit der<span>&nbsp;</span>Kumquat<span>&nbsp;</span>ist die<span>&nbsp;</span><i>Limequat</i><span>&nbsp;</span>(<i>Citrus × floridana</i>).</p> <p><span style="color: #202122; font-size: 14px;"></span></p>
V 119 CAKL
Echte Limette Samen (Citrus aurantiifolia)
  • Neu
Riesen Roselle Samen...

Riesen Roselle Samen...

Preis 1,75 € (SKU: MHS 19 G)
,
5/ 5
<h2><strong>Riesen Roselle Samen (Hibiscus sabdariffa)</strong></h2> <h3><strong><span style="color: #ff0000;" class="">Preis für packung von 5 Samen.</span></strong></h3> <p><span><strong><span style="color: #000000; font-size: 18px;">Die Früchte dieser Roselle sind doppelt so groß wie jede andere Roselle.</span></strong><br>Die Roselle (Hibiscus sabdariffa), auch Sabdariff-Eibisch, Sudan-Eibisch, Afrikanische Malve oder Karkade genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Sie ist im Südosten Asiens beheimatet.</span></p> <p><strong>Beschreibung</strong><strong></strong></p> <p><span>Die Roselle wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht eine Wuchshöhe von 2 bis zu selten 3 Meter. Die meisten vegetativen Pflanzenteile sind weich behaart. Der aufrechte Stängel ist purpurfarben. Die Laubblätter sind 2 bis 8 cm lang gestielt. Es sind zwei verschiedene Formen von Blattspreiten vorhanden: eiförmige und fingerförmig dreigelappte mit schmalen Zipfeln. Die fadenförmigen Nebenblätter sind etwa 1 cm lang.</span></p> <p><span>Die Blüten stehen einzeln in den Blattachseln. Die großen (Durchmesser 6 bis 7 cm) Blüten sind zwittrig, radiärsymmetrisch und fünfzählig. Der Nebenkelch besitzt acht bis zwölf rote, an ihrer Basis verwachsene Lappen mit einer Größe von 5 bis 15 × 2 bis 3 mm. Die fünf purpurfarbenen, fleischigen Kelchblätter sind krugförmig auf etwa ein Drittel ihrer Länge verwachsen. Die fünf Kronblätter sind gelb und am Grunde dunkelrot. Bei der Unterfamilie Malvoideae sind die Staubfäden der vielen Staubblätter zu einer den Stempel umhüllenden Röhre verwachsen, der sogenannten Columna.</span></p> <p><span>Die fünffächerige Kapselfrucht ist eiförmig bis kugelig mit einem Durchmesser von etwa 1,5 cm.</span></p> <p><span><strong>Verwendung</strong></span></p> <p><span>Der Blütenkelch, der zur Samenreife fleischig wird und seine Farbe zu einem leuchtendem Rot verändert, zeichnet sich durch guten Geschmack und eine angenehme Säure aus. Er wird daher zur Herstellung von Süßspeisen und Limonaden verwendet. In getrockneter Form wird er vor allem im Sudan und Ägypten als Tee genutzt, der als Karkadeh bezeichnet wird. In Senegal und Mali wird der Tee kalt mit viel Zucker serviert. In Senegal und Burkina Faso ist das Getränk unter dem Namen „Bissap“, in Mali unter "Dableni" und in Kamerun unter "Folleré" bekannt und ist in beiden Ländern ein Nationalgetränk. Die Blätter können außerdem wie Gemüse zubereitet werden.</span></p> <p><span>Ähnlich wie der Ostindischer Hanf-Eibisch, der der Roselle sehr ähnelt, liefert auch Hibiscus sabdariffa Fasern, die wie Jute verarbeitet werden können. Nach der Fasergewinnung anfallende Rückstände werden zur Herstellung von Papier genutzt. Die Roselle wird heute in vielen Entwicklungsländern angebaut, weil damit eine Unabhängigkeit von Juteimporten erreicht werden kann.</span></p> <div><strong>Familie:</strong> Malvaceae (Malvengewächse)</div> <div><strong>Herkunft:</strong> Asien, Afrika</div> <div><strong>Wuchs:</strong> Strauch, zumeist einjährig</div> <div><strong>Höhe:</strong> 1,6 bis 2,50 Meter</div> <div>Standort: Vollsonne bis Halbschatten</div> <div><strong>Überwinterung:</strong> hell bei 12° bis 18° C</div> <div><strong>Zone:</strong> 10 - 12</div> <div><strong>Temperaturminimum:</strong> 5° C</div> <div><strong>Verwendung:</strong> Kübelpflanze, Zimmerpflanze, Balkon, Terrasse, Gewächshaus, Wintergarten</div> <p><span><span><strong>Aussaat:<br></strong>Den Samen auf die Oberfläche feuchter, durchlässiger Aussaaterde aussäen und leicht andrücken</span><br><span>und mit gesiebtem Substrat bedecken.</span><br><span>Die Aussaatgefässe in ein Zimmergewächshaus stellen oder mit einer dünnen durchsichtigen Folie abdecken (diese ist nach der Keimung zu entfernen).</span><br><span>An einem hellen Ort bei 18 bis 22 Grad Celsius keimen die Pflänzchen in&nbsp;2 bis&nbsp;3 Wochen.</span><br><span><strong>Pflege:<br></strong>Die&nbsp;Roselle liebt einen vollsonnigen, geschützten Standort und eine nährstoffreiche Erde.&nbsp;</span><br><span>Zum Ausreifen der Früchte (abhängig vom Aussaattermin) die Töpfe eventuell im Herbst hineinnehmen&nbsp;</span><br><span>und bei Zimmertemparatur weiterwachsen lassen.&nbsp;</span></span></p> <p><span><span><a href="https://www.seeds-gallery.shop/%5C"><span><strong>http://www.youtube.com/watch?v=ADKqvqkLrxA&amp;feature=youtu.be</strong></span></a></span></span></p>
MHS 19 G (5 S)
Riesen Roselle Samen (Hibiscus sabdariffa)
  • Neu

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Schwarzes Sesam Samen...

Schwarzes Sesam Samen...

Verkaufspreis 1,65 € -23% Preis 1,27 € (SKU: P 285 B)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<h2><strong>Schwarzes Sesam Samen (Sesamum indicum)</strong><br><span style="color: #ff0000;" class=""><strong>Preis für eine Packung mit 1 g (350) Samen.</strong></span><span style="font-size: 14pt;"><strong><span class="tlid-translation translation"><br></span></strong></span></h2> <p><b style="color: #202122; font-size: 14px;">Sesam</b><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(</span><i style="color: #202122; font-size: 14px;">Sesamum indicum</i><span style="color: #202122; font-size: 14px;">) ist eine<span>&nbsp;</span></span>Pflanzenart<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>aus der<span>&nbsp;</span></span>Familie<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span></span>Sesamgewächse<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(Pedaliaceae). Er ist eine weit verbreitete<span>&nbsp;</span></span>Kulturpflanze<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>und vermutlich eine der ersten gezielt angebauten<span>&nbsp;</span></span>Ölpflanzen<span style="color: #202122; font-size: 14px;">.<br></span></p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Wortherkunft">Wortherkunft</span><span class="mw-editsection" style="font-size: small;"><span class="mw-editsection-bracket" style="color: #54595d;">[</span>Bearbeiten<span class="mw-editsection-divider" style="color: #54595d;"><span>&nbsp;</span>|<span>&nbsp;</span></span>Quelltext bearbeiten<span class="mw-editsection-bracket" style="color: #54595d;">]</span></span></h2> <p>Das Wort „Sesam“ wurde ins Deutsche spätestens im 16. Jahrhundert<sup id="cite_ref-1" class="reference">[1]</sup><span>&nbsp;</span>entlehnt aus<span>&nbsp;</span><span>lateinisch</span><span>&nbsp;</span><span lang="la-Latn">sēsamum</span><span>&nbsp;</span>und ähnlichen Formen, welche aus<span>&nbsp;</span><span>altgriechisch</span><span>&nbsp;</span><span lang="grc-Grek" class="Grek">σήσαμον</span><span>&nbsp;</span><span class="Latn" lang="grc-Latn">sēsamon</span><span>&nbsp;</span>und ähnlichen Formen übernommen worden waren, wohin sie wahrscheinlich aus einer semitischen Sprache gelangten.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Beschreibung">Beschreibung</span></h2> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Sesam ist eine<span>&nbsp;</span>einjährige,<span>&nbsp;</span>krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 10 bis 120, selten bis 180 Zentimeter erreicht und verzweigt oder unverzweigt vorkommt. Die Stängel sind stumpf viereckig, gefurcht und kahl bis fein behaart und häufig besetzt mit Drüsen.</p> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Die sehr variablen, drüsenbesetzten und fein behaarten<span>&nbsp;</span>Blätter<span>&nbsp;</span>sind gegen- oder wechselständig angeordnet. Die unteren Blätter sind eiförmig bis eiförmig-lanzettlich, dreiteilig gefiedert oder gelappt, 4 bis 20 Zentimeter lang, 2 bis 10 Zentimeter breit, am Ansatz gerundet bis stumpf, spitz zulaufend und am Rand gezähnt. Die Blattstiele sind 3 bis 11 Zentimeter lang. Die oberen Blätter sind kurzgestielt mit 0,5 bis 3 Zentimeter Länge. Die oberen Blätter sind mit 0,5 bis 2,5 Zentimeter Breite schlanker, ganzrandig und länglich-lanzettlich bis linealisch-lanzettlich.</p> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Die Blüten sind weiß, rosa oder rosa mit dunkler Zeichnung. Der Kelch ist bleibend, die behaarten Kelchzipfel sind länglich und 2 bis 5 Millimeter lang. Die Krone ist 1,5 bis 3,3 Zentimeter lang, die<span>&nbsp;</span>Staubfäden<span>&nbsp;</span>unbehaart. Die<span>&nbsp;</span>Staubbeutel<span>&nbsp;</span>sind 2 bis 3 Millimeter lang. Der<span>&nbsp;</span>Fruchtknoten<span>&nbsp;</span>ist 1 bis 1,5 Millimeter lang und behaart, die Frucht eine länglich-quadratische, fein behaarte und mit Drüsen besetzte, an Ansatz wie Spitze abgerundete, 1,5 bis 3,2 Zentimeter lange und 6 bis 7 Millimeter breite<span>&nbsp;</span>Kapsel. Die Samen sind 2,5 bis 3 Millimeter lang und 1,5 Millimeter breit, farblich von schwarz, braun, gelblich bis weiß.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Verbreitung">Verbreitung</span></h2> <p>Sesam ist ursprünglich in Teilen Indiens heimisch. Angebaut wird er heute in<span>&nbsp;</span>tropischen<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>subtropischen<span>&nbsp;</span>Gebieten weltweit.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Geschichte">Geschichte</span></h2> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Der kultivierte Sesam stammt von Wildpflanzen aus<span>&nbsp;</span>Südasien<span>&nbsp;</span>ab, besonders von der<span>&nbsp;</span>Malabarküste, dem nordwestlichen<span>&nbsp;</span>Indien<span>&nbsp;</span>und dem pakistanischen<span>&nbsp;</span>Punjab. Diese ursprünglichen Wildsorten werden<span>&nbsp;</span><i>Sesamum malabaricum</i><span>&nbsp;</span>oder<span>&nbsp;</span><i>S. mulayanum</i><span>&nbsp;</span>genannt. An Fundstätten der<span>&nbsp;</span>Indus-Kultur<span>&nbsp;</span>wurde Sesam in Schichten des 3. Jahrtausends v. Chr. archäologisch nachgewiesen. Funde in<span>&nbsp;</span>Mesopotamien<span>&nbsp;</span>erbrachten den Nachweis von Sesam vor 2000 v. Chr. Im Laufe des 2. Jahrtausends hatte sich Sesam in weiten Teilen Indiens ausgebreitet. Vermutungen, dass es bereits früh Sesam in<span>&nbsp;</span>Afrika<span>&nbsp;</span>gab, haben sich nicht bestätigt.<span>&nbsp;</span>Altägyptische<span>&nbsp;</span>Funde sind zweifelhaft, Sesam in Ägypten während der<span>&nbsp;</span>griechischen Zeit<span>&nbsp;</span>(4.–1. Jahrhundert v. Chr.) gilt als wahrscheinlich. Die frühesten Spuren von Sesam weiter südlich in Afrika fanden sich im<span>&nbsp;</span>nubischen<span>&nbsp;</span>Ort<span>&nbsp;</span>Qasr Ibrim<span>&nbsp;</span>zwischen 300 und 500 n. Chr. Ansonsten scheint die Pflanze erst seit der jüngsten Zeit in Afrika vorzukommen.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Verwendung">Verwendung</span></h2> <div class="thumb tright"> <div class="thumbinner" style="font-size: 13.16px;"> <div class="thumbcaption" style="font-size: 12.3704px;"> <div class="magnify"></div> </div> </div> </div> <p>Die Samen, das Öl und die Wurzel des Sesams werden für<span>&nbsp;</span>therapeutische<span>&nbsp;</span>und kulinarische Zwecke verwendet. Die ölreichen Samen des Sesams werden zu<span>&nbsp;</span>Sesamöl<span>&nbsp;</span>verarbeitet, das vor allem zum Kochen verwendet wird – aus gerösteten Samen gepresst auch als würzende Zutat (z.&nbsp;B.<span>&nbsp;</span>Gomashio<span>&nbsp;</span>(jap.)/Kkaesogeum (kor.)). Die ganzen Samen dienen –&nbsp;oft geröstet&nbsp;– zur Verfeinerung von Backwaren und zum Würzen von Speisen. Sesam gehört zu den<span>&nbsp;</span>selenreichsten<span>&nbsp;</span>Lebensmitteln (800&nbsp;µg/100&nbsp;g). Darüber hinaus enthält Sesam mit über 700&nbsp;mg pro 100&nbsp;g eine beachtliche Menge<span>&nbsp;</span>Calcium.<sup id="cite_ref-6" class="reference">[6]</sup><span>&nbsp;</span>Sesam ist ein starkes Allergen und muss als<span>&nbsp;</span>deklarationspflichtiges Allergen<span>&nbsp;</span>bei verarbeiteten Lebensmitteln auch bei geringsten Mengen in der Zutatenliste angegeben werden.</p> <p>Weitere Verwendungen:</p> <ul> <li>Halva, eine Süßware, in der Sesam als Zutat verwendet wird</li> <li>Tahina, eine Paste aus gemahlenen Sesamsamen in der arabischen Küche und wichtiger Bestandteil von<span>&nbsp;</span>Hummus</li> <li>Sesamriegel, ein handlicher Snack, für den ganze Sesamkörner mit Honig oder Zucker verarbeitet werden</li> </ul> <p>Als Heilmittel dient das aus den reifen Samen durch Kaltpressung oder Extraktion und nachfolgende Raffination gewonnene fette Öl. Die Wirkstoffe sind<span>&nbsp;</span>Ölsäure<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>Linolsäure, daneben<span>&nbsp;</span>Palmitinsäure,<span>&nbsp;</span>Stearinsäure,<span>&nbsp;</span>Lignane,<span>&nbsp;</span>Sesamin,<span>&nbsp;</span>Sesamolin,<span>&nbsp;</span>Sterole.</p> <p>Pharmazeutisch nutzt man Sesamöl in<span>&nbsp;</span>Salben. Es erleichtert das Ablösen von Hautschorf und Krusten und hat allgemein pflegende Eigenschaften bei trockener Haut.<sup id="cite_ref-7" class="reference">[7]</sup><span>&nbsp;</span>In Injektionslösungen ist es als Lösungsmittel für fettlösliche Arzneimittel in Gebrauch. Das in Spuren enthaltene<span>&nbsp;</span>Sesamol<span>&nbsp;</span>besitzt zusammen mit<span>&nbsp;</span>Pyrethrum<span>&nbsp;</span>eine synergetische Wirkung in Insektenbekämpfungsmitteln.</p> <p>Die in der koreanischen Küche zum Einwickeln von<span>&nbsp;</span>Bulgogi,<span>&nbsp;</span>Galbi<span>&nbsp;</span>oder<span>&nbsp;</span>Samgyeopsal<span>&nbsp;</span>verwendeten „Sesamblätter“ (깻닢) sind nicht Blätter der Sesampflanze, sondern der Pflanze<span>&nbsp;</span>Perilla, die wegen der ähnlichen Blattform auch als „wilder Sesam“ bezeichnet wird.</p> <p><br><br></p> <p><span style="color: #202122; font-size: 14px;"></span></p>
P 285 B (1 g)
Schwarzes Sesam Samen (Sesamum indicum)
  • -23%
  • Neu

Sorte aus Peru
Rote Johannisbeere, Wilde...

Rote Johannisbeere, Wilde...

Preis 1,85 € (SKU: P 256 R)
,
5/ 5
<h2><strong>Rote Johannisbeere, Wilde Tomatensamen (Solanum pimpinellifolium)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 5 Samen.</strong></span></h2> <p><strong>Zierliche, köstliche rote Tomaten, die im Überfluss wachsen.</strong><br><br>Rote Johannisbeertomaten sind die kleinste essbare Tomate. Jede Frucht wiegt durchschnittlich nur drei Gramm und hat einen Durchmesser von etwas mehr als einem Zentimeter. Die runden, gelben Früchte zeichnen sich durch einen intensiven süß-säuerlichen Geschmack und eine feste, saftige Textur aus. Sie haben eine dünne, glänzende Haut mit zwei inneren Zellen, die dazu neigen, schäbig zu sein, aber aufgrund ihres hohen Zucker- und Säuregehalts einen außergewöhnlich süßen, echten Tomatengeschmack aufweisen. Die starken, weitläufigen, unbestimmten Pflanzen sind krankheitsresistent und ertragreich und produzieren während der gesamten Saison reichlich winzige Früchte. Die Pflanzen haben kleine, zarte Blätter mit einem schärferen Geruch als andere Sorten, und die Stängel der Pflanzen sind zierlich und schlaksig.<br><br>Jahreszeiten / Verfügbarkeit<br><br>Gelbe Johannisbeertomaten sind im Sommer und Herbst erhältlich.<br><br>Aktuelle Fakten<br><br>Rote Johannisbeertomaten gehören zur großen und vielfältigen Familie der Solanaceae, auch als Nachtschattengewächse bekannt, zu der mehr als dreitausend bekannte Arten gehören. Johannisbeertomaten werden botanisch Solanum Pimpinellifolium genannt, eine unabhängige Tomatenart, und eine von zwei essbaren Arten neben der gewöhnlichen Tomate Lycopersicon esculentum. Die Miniaturfrucht hängt in Gruppen, die Johannisbeeren ähneln, daher ihr Name. Es gibt zahlreiche Sorten von Johannisbeertomaten, sowohl rote als auch gelbe Sorten, darunter Sweet Pea, Sugar Plum und Hawaiian, die als die süßesten Sorten gelten. Johannisbeertomaten haben sich als wissenschaftlich sehr wertvoll erwiesen, da sie eng mit einer der ursprünglichen Wildarten verwandt sind, die in der Nähe der Küsten Nordperus wächst, und ihre DNA war der Ausgangspunkt für den Vergleich der Genentwicklung innerhalb der Familie der Solanaceae. Obwohl Johannisbeertomaten eine andere Art sind, kreuzen sie sich leicht mit Gartentomaten. Aufgrund ihrer Krankheitsresistenz und ihrer Gewohnheit, Früchte in langen Fachwerken zu produzieren, wurden Johannisbeertomaten mit anderen Tomatensorten gekreuzt, um viele der modernen Kirschtomatensorten herzustellen .<br><br>Tage bis zur Fälligkeit: 60 Tage<br><br>Fruchtgewicht: 1 Unze<br><br>Sonne: Volle Sonne<br><br>Verbreitung: 18 Zoll<br><br>Höhe: 36-40 Zoll<br><br>Aussaatmethode: Innensaat<br><br>Pflanzzeit: Frühling<br><br>Aussaatzeit: 6-8 Wochen BLF<br><br>Dünn: 18 Zoll<br><br>Lebenszyklus: Jährlich</p>
P 256 R
Rote Johannisbeere, Wilde Tomatensamen (Solanum pimpinellifolium)
  • Neu

Sorte aus Amerika
Heinz 1350 Tomaten Samen  - 2

1500 Samen Heinz 1350 Tomaten

Preis 9,95 € (SKU: P 190)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>1500 Samen Heinz 1350 Tomaten</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 1500 (5g) Samen.</strong></span></h2> <p>Diese Sorte wurde von der Firma Heinz speziell für die Herstellung von Ketchup und Tomatensoßen und -puree entwickelt. Sie ist recht ertragreich und produziert ca. 150 - 300 g schwere, rote Früchte. Diese sind dünnhäutig und lassen sich sehr gut schneiden. Sie haben einen tollen Tomatengeschmack mit einem leicht süßen Ton. Heinz 1350 hat eine gut Resistenz gegen Krankheiten und platzt nicht. Sie kann sehr vielseitig eingesetzt werden: für Salate, Bruschetta, Sandwichs, Salsas, Soßen und zum Einkochen. Die Pflanze wird ca. 90 cm hoch.</p> <p>Lycopersicon lycopersicum</p> <p>Reifezeit: 80 Tage.</p> </body> </html>
P 190 (5g)
Heinz 1350 Tomaten Samen  - 2
  • Neu

Diese Pflanze ist Heilpflanze

Diese Pflanze ist Heilpflanze
Baikal-Helmkraut Samen...

Baikal-Helmkraut Samen...

Preis 2,35 € (SKU: MHS 64)
,
5/ 5
<h2><strong>Baikal-Helmkraut Samen (Scutellaria baicalensis)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für eine Packung mit 10 Samen.</strong></span></h2> <p><span>Das&nbsp;</span><b>Baikal-Helmkraut</b><span>&nbsp;(</span><i>Scutellaria baicalensis</i><span>, chinesisch huang qin, japanisch kogane-bana, koreanisch hwang-geum) ist eine Pflanzenart in der&nbsp;</span>Familie<span>&nbsp;der&nbsp;</span>Lippenblütler<span>&nbsp;(Lamiaceae). Sie wird in der traditionellen chinesischen Medizin als Heilpflanze eingesetzt.</span></p> <h3><span class="mw-headline" id="Vegetative_Merkmale">Vegetative Merkmale</span></h3> <p>Das Baikal-Helmkraut wächst als ausdauernde<span>&nbsp;</span>krautige Pflanze. Die aufsteigenden bis aufrechten<span>&nbsp;</span>Sprosse<span>&nbsp;</span>erreichen eine Wuchshöhe von meist 35 bis 85, maximal bis 120 Zentimeter. Sie entspringen einem verzweigten, fleischigen<span>&nbsp;</span>Rhizom<span>&nbsp;</span>von etwa 2 bis 3 Zentimeter Durchmesser. Die Sprosse entspringen einzeln und sind reich verzweigt. Die gegenständigen Laubblätter sind fast sitzend (kurz gestielt mit einem bis zu 2 Millimeter langen Blattstiel), die oberen sitzend. Sie sind ganzrandig, im Umriss lanzettlich bis linear-lanzettlich mit stumpfem Apex, mit einer Länge von 1,5 bis 4,5 Zentimeter. Ihre Unterseite ist meist spärlich behaart und außerdem dicht mit eingesenkten Drüsen bedeckt.<sup id="cite_ref-FoC_1-0" class="reference"></sup><sup id="cite_ref-EABCN_2-0" class="reference"></sup></p> <h3><span class="mw-headline" id="Generative_Merkmale">Generative Merkmale</span></h3> <p>Die Blütenstände bilden an den Enden der Triebe jeweils eine dichtblütige, einseitswendige endständige<span>&nbsp;</span>Rispe<span>&nbsp;</span>von etwa 6 bis 7 bis zu 10 bis 15 Zentimeter Länge. Jede Blüte besitzt ein<span>&nbsp;</span>Tragblatt, deren untere den Stängelblättern ähneln, sie werden zur Spitze hin graduell kleiner, die oberen nur noch 4 bis 11 Millimeter lang. Die Einzelblüten sind kurz (etwa 3 mm lang) gestielt. Der zweilippige, weich behaarte Kelch erreicht etwa 4 Millimeter Länge. Der für die Gattung namensgebende „Helm“ (Scutellum) erreicht zur Blütezeit etwa 1,5 Millimeter Höhe, er ist zur Fruchtzeit vergrößert. Die zweilippige<span>&nbsp;</span>Blütenkrone<span>&nbsp;</span>ist blau, blauviolett bis purpurn gefärbt, sie erreicht etwa 2 bis 3 Zentimeter Länge. Die Unterlippe der Blüte ist dreilappig, mit größerem Mittellappen, die Blütenröhre nahe der Basis markant gebogen. Sie ist auf der Innenseite weichhaarig, außen drüsenhaarig.<sup id="cite_ref-EABCN_2-1" class="reference"></sup></p> <p>Blütezeit des Baikal-Helmkrauts ist von Juli bis August.</p> <h3><span class="mw-headline" id="Chromosomenzahl">Chromosomenzahl</span></h3> <p>Die<span>&nbsp;</span>Chromosomenzahl<span>&nbsp;</span>beträgt 2n = 32.<sup id="cite_ref-IPCN_3-0" class="reference"></sup></p> <h2><span class="mw-headline" id="Vorkommen">Vorkommen</span></h2> <p>Das Baikal-Helmkraut kommt im nördlichen Ostasien vor. Es wächst in Russland in Südost-Sibirien, im Nordosten der Mongolei, im Norden Koreas.<sup id="cite_ref-EABCN_2-2" class="reference"></sup><span>&nbsp;</span>In China wächst es im Nordosten, in<span>&nbsp;</span>Gansu,<span>&nbsp;</span>Hebei,<span>&nbsp;</span>Heilongjiang,<span>&nbsp;</span>Henan,<span>&nbsp;</span>Hubei,<span>&nbsp;</span>Jiangsu,<span>&nbsp;</span>Liaoning,<span>&nbsp;</span>Nei Mongol,<span>&nbsp;</span>Shaanxi,<span>&nbsp;</span>Shandong<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>Shanxi.<span>&nbsp;</span>Es wurde nach Japan und in den Süden Koreas im 18. Jahrhundert als Heil- und Zierpflanze eingeführt.</p> <p>Die Art besiedelt Grasfluren, Steppen, Kulturland, lichte Eichenwälder, in China bis 2000 Meter Meereshöhe.<sup id="cite_ref-EABCN_2-4" class="reference"></sup></p> <h2><span class="mw-headline" id="Inhaltsstoffe">Inhaltsstoffe</span></h2> <p>Das Baikal-Helmkraut enthält<span>&nbsp;</span>Scutellarin,<span>&nbsp;</span>Baicalin,<span>&nbsp;</span>Wogonosid,<span>&nbsp;</span>Oroxylin,<span>&nbsp;</span>ätherische Öle,<span>&nbsp;</span>Gerbstoffe<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>Harze.</p> <h2><span class="mw-headline" id="Nutzung">Nutzung</span></h2> <p>Das Baikal-Helmkraut gehört zu den meistgesammelten Heilpflanzen für die Verwendung in der traditionellen chinesischen Medizin.<sup id="cite_ref-FoC_1-4" class="reference"></sup><span>&nbsp;</span>Genutzt wird ein wässriger Extrakt (Dekokt) aus den Wurzeln (und Rhizomen). Er wird eingesetzt bei Infektionskrankheiten, Rheuma, Arrhythmie, Bluthochdruck, Lungenentzündung und Tuberkulose.<sup id="cite_ref-EABCN_2-5" class="reference"></sup></p> <h3><span class="mw-headline" id="Pharmakologie">Pharmakologie</span></h3> <p>Baikal-Helmkraut wirkt<span>&nbsp;</span>antiallergen,<span>&nbsp;</span>entzündungshemmend<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>antibakteriell.<sup id="cite_ref-Chevallier_5-0" class="reference"></sup><span>&nbsp;</span>Untersuchungen haben ergeben, dass<span>&nbsp;</span>Wogonin, ein Wirkstoff des Baikal-Helmkrauts, die „Selbstmordfunktion“ (Apoptose) in<span>&nbsp;</span>Krebszellen<span>&nbsp;</span>auslöst, gesunde Zellen aber völlig unbehelligt bleiben.<sup id="cite_ref-Kohlstädt_6-0" class="reference"></sup><span>&nbsp;</span>Forschungen der Medizinischen Universität Wien aus dem Jahr 2011 bestätigen dies.<sup id="cite_ref-Standard_7-0" class="reference"></sup><span>&nbsp;</span>Für den Inhaltsstoff Baicalin konnten im Tierversuch progesteronfördernde und antiabortive Wirkungen beschrieben werden.<sup id="cite_ref-baicaabort_8-0" class="reference"></sup></p> <h2><span class="mw-headline" id="Taxonomie_und_Systematik">Taxonomie und Systematik</span></h2> <p>Die Art wurde durch den Apotheker, Botaniker und Forschungsreisenden<span>&nbsp;</span>Johann Gottlieb Georgi<span>&nbsp;</span>1775 in seinem Werk<span>&nbsp;</span><i>Bemerkungen einer Reise im Russischen Reich im Jahre 1772</i><span>&nbsp;</span>erstbeschrieben.<sup id="cite_ref-tropicos_9-0" class="reference">[9]</sup><span>&nbsp;</span>Synonyme<span>&nbsp;</span>sind<span>&nbsp;</span><i>Scutellaria lanceolaria</i><span>&nbsp;</span>Miquel und<span>&nbsp;</span><i>Scutellaria macrantha</i><span>&nbsp;</span>Fischer. Bei der<span>&nbsp;</span>Revision<span>&nbsp;</span>der Gattung stellte sie Alan Paton 1990 in die<span>&nbsp;</span><i>Scutellaria strigillosa</i>-Artengruppe, Sektion<span>&nbsp;</span><i>Scutellaria</i>, Untergattung<span>&nbsp;</span><i>Scutellaria</i>.<sup id="cite_ref-Paton_10-0" class="reference">[10]</sup><span>&nbsp;</span>Der Botaniker Arthur Hamilton hatte sie vorher in eine Sektion<span>&nbsp;</span><i>Galericulata</i><span>&nbsp;</span>eingeordnet. Die Einteilung Patons gilt für die chinesische Flora aufgrund unzureichender Taxonabdeckung als nicht sinnvoll verwendbar<sup id="cite_ref-FoC_1-5" class="reference"></sup>, bei einer genetischen Untersuchung 2017 konnte die Artengruppe nicht reproduziert werden.</p>
MHS 64 SB
Baikal-Helmkraut Samen (Scutellaria baicalensis)
  • Neu
Carolina Reaper Samen rot oder gelb Chilli 2.45 - 1

100 Samen Carolina Reaper

Preis 5,50 € (SKU: C 97)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>100 Samen Carolina Reaper</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 100 (0,47g) Samen.</strong></span></h2> <p><strong>Wie Sie auf unseren Fotos sehen können, stammen die Samen von unseren eigenen Pflanzen (aus biologischem Anbau) und Sie wissen, was Sie von den Samen bekommen, die Sie bei uns kaufen ...</strong></p> <p>Die Carolina Reaper ist ein Capsicum chinense Chili-Hybrid, welche Sorten genau die Eltern sind, ist nicht bekannt. In verschiedenen Quellen wird eine Naga-Variante aus Pakistan und eine karibische Habanero, welche auf einem Vulkan gefunden wurde, als Eltern erwähnt. Der ursprüngliche Name HP22B wurde ihr von ihrem Züchter Ed Currie der PuckerButt Pepper Company in Fort Mill, South Carolina gegeben.</p> <p>Im November 2013 erhielt diese Sorte den Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde als schärfste Chili-Sorte der Welt. Sie verdrängte damit den bisherigen Spitzenreiter Trinidad Moruga Scorpion auf Platz Zwei.</p> <p>Der gemessene Spitzenwert der Carolina Reaper lag bei über 2,2 Millionen Scoville, der errechnete Durchschnittswert lag bei 1.569.300 Scoville-Einheiten.</p> </body> </html>
C 97 R 100S
Carolina Reaper Samen rot oder gelb Chilli 2.45 - 1
  • Sonderpreis!
  • Neu
Schwarze Linsensamen Beluga

Schwarze Linsensamen Beluga

Preis 1,95 € (SKU: P 165 BB)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Schwarze Linsensamen Beluga</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 120 (3g) Samen.</strong></span></h2> <p>Kleine, glänzende schwarze Linsen, die beim Kochen Kaviar ähneln, aber einen einzigartigen Linsengeschmack und eine einzigartige Textur haben. Besonders proteinreich. Die Häute schmelzen fast weg. Vielseitig und seltener als braune oder grüne Linsen. Genießen Sie sie in Salaten, Suppen und Eintöpfen.</p> <p>Die Garzeit beträgt ca. 30 Minuten.</p> <p>Züchte Linsen ähnlich wie Erbsen; Direkt im Frühjahr säen und die ganze Pflanze ernten, wenn die Schoten größtenteils trocken sind. Hängen Sie die Pflanzen zum Trocknen auf und dreschen Sie dann das ganze Bündel, die Schotenstiele und alles, um die Samen zu extrahieren.</p> <p>Die Linse oder Erve (Lens culinaris) ist eine Pflanzenart der Gattung Linsen (Lens) aus der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae oder Leguminosae). Sie stammt wahrscheinlich von der wilden Lens orientalis ab.</p> <p><strong><em>Beschreibung</em></strong></p> <p><strong>Vegetative Merkmale</strong></p> <p>Die Linse wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis zu 50 cm. Der schon ab der Basis verzweigte Stängel ist flaumig behaart.</p> <p> </p> <p>Die wechselständigen Laubblätter sind paarig gefiedert mit vier bis zwölf Paaren von Fiederblättchen. Die Fiederblättchen weisen eine Länge von 6 bis 20 mm und eine Breite von 2 bis 5 mm auf. Die Rhachis endet in einer Ranke. Die weiß behaarten Nebenblätter sind 3 bis 7 mm lang.</p> <p> </p> <p><strong>Generative Merkmale</strong></p> <p>Die traubigen Blütenstände enthalten nur eine bis drei Blüten. Die Kelchblätter sind intensiv behaart. Die weiße oder blaue Schmetterlingsblüte ist 4,5 bis 6,5 mm groß. Der kurz gestielte Fruchtknoten ist unbehaart. Die Blütezeit reicht von April bis September.</p> <p> </p> <p>Die bei Reife gelbe Hülsenfrucht ist länglich und 10 bis 15 mm lang. Die runden, flachen, etwa 1 bis 2 mm dicken Samen weisen einen Durchmesser von 3 bis 7 mm auf. Die Früchte reifen zwischen Mai und September.</p> <p> </p> <p><strong>Anbau</strong></p> <p>Verzehrt werden ausschließlich die Samen. Linsen werden vor allem in Spanien, Russland, Chile, Argentinien, den USA, Kanada und Vorderasien angebaut. Allein in Indien sind über 50 Sorten verbreitet. In Deutschland werden sie in kleinsten Mengen auf der Schwäbischen Alb[4] und in Niederbayern angebaut. Vor allem die kargen Böden der Schwäbischen Alb eignen sich für den Anbau der anspruchslosen Linse.</p> <p> </p> <p>Der Anbau erfolgt zumeist als Mischkultur gemeinsam mit Getreide, das die nötige Rankhilfe darstellt. Die Ernte erfolgt mit Mähdreschern. Das Erntegut besteht aus einer Mischung von Getreidekörnern und Linsen, die in einem technisch aufwendigen Verfahren getrennt werden müssen. Linsen können als Leguminosen auch auf schlechten Böden und unter ungünstigem Klima angebaut werden, die Ernteerträge sind aber insgesamt zu gering und gleichzeitig ist der technische Aufwand zu hoch, als dass sie in Deutschland im großen Stil zu konkurrenzfähigen Preisen angebaut werden könnten. Die Erträge können je nach Witterung und Anbaubedingungen zwischen 200 und 1000 kg pro Hektar schwanken.</p> <p> </p> <p><strong>Vegetative Merkmale</strong></p> <p>Die Linse wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis zu 50 cm. Der schon ab der Basis verzweigte Stängel ist flaumig behaart.</p> <p>Die wechselständigen Laubblätter sind paarig gefiedert mit vier bis zwölf Paaren von Fiederblättchen. Die Fiederblättchen weisen eine Länge von 6 bis 20 mm und eine Breite von 2 bis 5 mm auf. Die Rhachis endet in einer Ranke. Die weiß behaarten Nebenblätter sind 3 bis 7 mm lang.</p> <p> </p> <p><strong>Generative Merkmale</strong></p> <p>Die traubigen Blütenstände enthalten nur eine bis drei Blüten. Die Kelchblätter sind intensiv behaart. Die weiße oder blaue Schmetterlingsblüte ist 4,5 bis 6,5 mm groß. Der kurz gestielte Fruchtknoten ist unbehaart. Die Blütezeit reicht von April bis September.</p> <p> </p> <p>Die bei Reife gelbe Hülsenfrucht ist länglich und 10 bis 15 mm lang. Die runden, flachen, etwa 1 bis 2 mm dicken Samen weisen einen Durchmesser von 3 bis 7 mm auf. Die Früchte reifen zwischen Mai und September.</p> <p> </p> <p><strong>Anbau</strong></p> <p>Verzehrt werden ausschließlich die Samen. Linsen werden vor allem in Spanien, Russland, Chile, Argentinien, den USA, Kanada und Vorderasien angebaut. Allein in Indien sind über 50 Sorten verbreitet. In Deutschland werden sie in kleinsten Mengen auf der Schwäbischen Alb[4] und in Niederbayern angebaut. Vor allem die kargen Böden der Schwäbischen Alb eignen sich für den Anbau der anspruchslosen Linse.</p> <p> </p> <p>Der Anbau erfolgt zumeist als Mischkultur gemeinsam mit Getreide, das die nötige Rankhilfe darstellt. Die Ernte erfolgt mit Mähdreschern. Das Erntegut besteht aus einer Mischung von Getreidekörnern und Linsen, die in einem technisch aufwendigen Verfahren getrennt werden müssen. Linsen können als Leguminosen auch auf schlechten Böden und unter ungünstigem Klima angebaut werden, die Ernteerträge sind aber insgesamt zu gering und gleichzeitig ist der technische Aufwand zu hoch, als dass sie in Deutschland im großen Stil zu konkurrenzfähigen Preisen angebaut werden könnten. Die Erträge können je nach Witterung und Anbaubedingungen zwischen 200 und 1000 kg pro Hektar schwanken.</p> <p> </p> <p>In Deutschland werden sie oft mit Suppengrün und Mettwurst zu einer Suppe verkocht. Dabei wird oft etwas Essig zugegeben, was den Schaum beim Kochen mindert und angeblich die Verdaulichkeit verbessert. „Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle“ ist ein Nationalgericht der Schwaben.</p> <p> </p> <p>Linsen sind leichter verdaulich als Erbsen oder Bohnen und haben einen sehr hohen Eiweißanteil von 25–30 % in der Trockenmasse, wodurch sie besonders bei zeitweiligem Fasten oder dauerhafter vegetarischer Ernährung ein sehr wertvolles und zugleich preiswertes Nahrungsmittel darstellen. Bemerkenswert ist ebenso ihr überdurchschnittlich hoher Gehalt an Zink, welches eine zentrale Rolle im Stoffwechsel spielt. Da sie kleiner sind als andere Hülsenfrüchte, brauchen sie auch weniger Einweich- und Kochzeit. Linsen und andere Hülsenfrüchte bilden mit Getreide-Eiweiß (z. B. Seitan) eine besonders hochwertige Kombination von Aminosäuren. Linsenprotein im Verhältnis von etwa 1 zu 3 zu Weizenprotein erreicht etwa dieselbe Wertigkeit wie Ei-Eiweiß, während Muskelfleisch nur eine Wertigkeit von 89 % erreicht.</p> <p> </p> <p>Ungeschälte Linsen lassen sich auch keimen und dann verarbeiten. Es gibt Hinweise auf eine verbesserte Aufschließung von Nährstoffen durch Keimen.[6] Der Keimvorgang vervielfacht den Gehalt an B-Vitaminen in Linsen und anderen Samen. Linsenkeime enthalten auch Vitamin C.</p> <p> </p> <p><strong>Geschichte</strong></p> <p>Funde aus den mesolithischen Schichten (lithic assemblages VIII, IX) gehören zur Art Lens nigricans oder Lens ervoides. Eine Domestikation ist nicht anzunehmen.</p> <p> </p> <p>Die Linse stammt wahrscheinlich von der Wildlinse Lens orientalis aus Kleinasien. Sie ist seit Beginn des Ackerbaus bei Menschen im Neolithikum eine der Hauptnutzpflanzen der aus dem fruchtbaren Halbmond stammenden Kulturen und wurde z. B. in Bulgarien[8] oder in der Höhle von Franchthi in Griechenland bereits in den frühesten neolithischen Schichten gefunden, die um 7000 v. Chr. datieren.</p> <p> </p> <p>Linsen wurden auch in der mitteleuropäischen Linearbandkeramik gefunden, wo sie seit der ältesten Phase, etwa 5500 v. Chr. bekannt sind.[7] Im alten Ägypten waren Linsen eines der Grundnahrungsmittel und auch in Palästina kannte man sie: In der Genesis heißt es in Kap. 25, Vers 29–34: „Jakob gab Esau Brot und ein Linsengericht und er begann zu essen und zu trinken. Dann stand er auf und ging seines Weges. So verachtete Esau das Erstgeburtsrecht.“</p> <p> </p> <p><strong>Inhaltsstoffe</strong></p> <p>Rohe Linsen enthalten unbekömmliche oder sogar giftige Inhaltsstoffe (Lektine und andere), die durch das Kochen unschädlich gemacht werden. Werden die Linsen vor dem Kochen eingeweicht, wird der Gehalt unbekömmlicher Inhaltsstoffe reduziert.</p> </body> </html>
P 165 BB
Schwarze Linsensamen Beluga
  • Neu

Sorte aus Indien
Rakthashali rote Reissamen

Rakthashali rote Reissamen

Preis 1,95 € (SKU: P 411 RR)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><span><strong>Rakthashali rote Reissamen</strong> </span></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 100 (3,6 g) Samen.</strong></span></h2> <p>Rakthashali, eine seltene Reissorte. Roter Reis ist eine Reissorte, die aufgrund ihres Anthocyaningehalts rot gefärbt ist. Es wird normalerweise ungeschält oder teilweise geschält gegessen und hat eher eine rote Schale als das üblichere Braun. Roter Reis hat einen nussigen Geschmack. Im Vergleich zu poliertem Reis hat es den höchsten Nährwert von Reis, der mit intaktem Keim verzehrt wird.</p> <p>Sorten</p> <p>Sorten von rotem Reis umfassen:</p> <p>Oryza longistaminata, auch als roter Reis bekannt<br />Oryza punctata, auch als roter Reis bekannt<br />Roter Reis, auch als unkrautiger Reis bekannt, eine ertragsschwache Reissorte, die auf Feldern mit besserem Reis als Unkraut fortbesteht<br />Rakthashali, eine seltene Reissorte<br />Thai Red Cargo Reis, eine nicht klebrige langkörnige Reissorte<br />Bhutanischer roter Reis, mittelkörniger Reis, der im Königreich Bhutan im östlichen Himalaya angebaut wird<br />Roter Reis der Camargue, eine relativ neue Reissorte, die in den Feuchtgebieten der südfranzösischen Region Camargue angebaut wird<br />Matta-Reis Kerala Matta-Reis, auch bekannt als Rosematta-Reis, Palakkadan Matta-Reis, Kerala Red-Reis und Red Parboiled-Reis, ist eine einheimische Reissorte, die im Palakkad-Distrikt von Kerala angebaut wird. Es ist beliebt in Kerala und Sri Lanka, wo es für Müßiggang und Appetit verwendet und einfach gegessen wird.<br />Ulikan oder Mini-Angan, roter Erbstückreis aus Ifugao und Kalinga, Philippinen<br />Arroz da terra, ein roter Erbstückreis, der seit dem 16. Jahrhundert im Nordosten Brasiliens (Bundesstaaten Rio Grande do Norte und Paraíba) angebaut wird.</p> <p>Geschirr<br />Red Rice, ein traditionelles Gullah Lowcountry-Gericht, ähnlich dem westafrikanischen Jollof-Reis.</p> </body> </html>
P 411 RR
Rakthashali rote Reissamen
  • Neu
Straucherbse Samen (Cajanus...

Straucherbse Samen (Cajanus...

Preis 2,15 € (SKU: P 447 CC)
,
5/ 5
<h2>Straucherbse Samen (Cajanus cajan)</h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 10 Samen.</strong></span></h2> <p>Die<span>&nbsp;</span><b>Straucherbse</b><span>&nbsp;</span>(<i>Cajanus cajan</i>) ist eine<span>&nbsp;</span>Pflanzenart<span>&nbsp;</span>in der<span>&nbsp;</span>Unterfamilie<span>&nbsp;</span>Schmetterlingsblütler<span>&nbsp;</span>(Faboideae) innerhalb der<span>&nbsp;</span>Familie<span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span>Hülsenfrüchtler<span>&nbsp;</span>(Fabaceae). Diese<span>&nbsp;</span>Nutzpflanze<span>&nbsp;</span>wird in weiten Teilen der<span>&nbsp;</span>Tropen<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>Subtropen<span>&nbsp;</span>kultiviert.</p> <h3><span class="mw-headline" id="Erscheinungsbild_und_Blatt">Erscheinungsbild und Blatt</span></h3> <p>Die Straucherbse ist ein aufrecht wachsender<span>&nbsp;</span>Strauch<span>&nbsp;</span>oder<span>&nbsp;</span>Halbstrauch, der Wuchshöhen von meist 1,5 bis 3&nbsp;m, seltener werden auch 4&nbsp;m erreicht. Die<span>&nbsp;</span>Rinde<span>&nbsp;</span>der Äste ist auffällig gerippt und mit goldenen, anliegenden oder leicht abstehenden, seidigen<span>&nbsp;</span>Trichomen<span>&nbsp;</span>behaart.</p> <p>Die<span>&nbsp;</span>Laubblätter<span>&nbsp;</span>sind dreiteilig gefiedert. Die Teilblätter sind 2,5 bis 10&nbsp;cm lang, 1,4 bis 3,5&nbsp;cm breit, elliptisch bis lanzettlich, zugespitzt keilförmig, die Oberseite ist grün gefärbt, die Unterseite ist blasser und silbrig grau-grün. Die Behaarung der Oberseite besteht aus feinen, kurzen und samtigen Haaren, die Unterseite ist deutlich länger mit weißlichen Haaren besetzt. Auf beiden Blattseiten befinden sich kleine gelbliche Drüsen. Die Blattaderung tritt auf der Unterseite hervor und ist gelblich gefärbt. Der Blattstiel ist 1 bis 5,5&nbsp;cm lang, die Blattachse 0,8 bis 1,3&nbsp;cm, die Stielchen der Teilblätter 2 bis 4&nbsp;mm. Blattstiel, Blattachse (Blattrhachis) und Teilblattstielchen sind gelbbraun behaart.</p> <h3><span id="Bl.C3.BCtenstand_und_Bl.C3.BCte"></span><span class="mw-headline" id="Blütenstand_und_Blüte">Blütenstand und Blüte</span></h3> <p>Der endständige<span>&nbsp;</span>rispige<span>&nbsp;</span>Blütenstand<span>&nbsp;</span>wird von einer Vielzahl nahe der Zweigspitze stehender, achselständiger<span>&nbsp;</span>traubiger<span>&nbsp;</span>Blütenstände begleitet. Der Blütenstandsstiel ist 2 bis 7&nbsp;cm lang. Die früh abfallenden<span>&nbsp;</span>Tragblätter<span>&nbsp;</span>sind eiförmig zugespitzt und 8&nbsp;mm lang und 5&nbsp;mm breit. Die Blütenstiele sind 1 bis 1,7&nbsp;cm lang. Alle Teile des Blütenstandes sind gelbbraun behaart.</p> <p>sich 4 bis 7&nbsp;mm lange Kelchzähne anschließen, der Kelch ist gelbbraun und drüsig behaart. Die Blütenkronen besitzen den typischen Aufbau der Schmetterlingsblüten. Die Grundfarbe der<span>&nbsp;</span>Kronblätter<span>&nbsp;</span>ist gelb mit rotbraunen bis dunkelroten Streifen, die Außenseite ist zudem nochmals in einer ähnlichen Farbe überhaucht. Die Krone ist mit einem Durchmesser von 1,2 bis 1,7&nbsp;cm nahezu rund. Die Flügel sind gelb und das Schiffchen ist gelb-grün gefärbt.</p> <h3><span class="mw-headline" id="Frucht_und_Same">Frucht und Same</span></h3> <p>Die<span>&nbsp;</span>Hülsenfrüchte<span>&nbsp;</span>sind strohfarben, aber oftmals violett-schwarz überzogen, behaart und drüsig. Sie sind nahezu gerade, 4,5 bis 10&nbsp;cm lang und 0,8 bis 1,4 (selten auch nur 0,5)&nbsp;cm im Durchmesser. Die<span>&nbsp;</span>Samen<span>&nbsp;</span>sind gelbbraun, cremefarben, braun oder rötlich mit einem kastanienbraunen<span>&nbsp;</span>Hilum, sie sind schwach und fein gekörnt, 6 bis 6,5&nbsp;mm lang und 4,5 bis 5,5&nbsp;mm breit.</p> <h2><span class="mw-headline" id="Vorkommen">Vorkommen</span></h2> <p>Die Straucherbse wird in großen Teilen der<span>&nbsp;</span>Tropen<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>Subtropen<span>&nbsp;</span>kultiviert und ist in Höhen zwischen Meereshöhe und 1450&nbsp;Meter zu finden, wächst jedoch wahrscheinlich auch noch in höheren Lagen. Verwildert wächst sie an Müllhalden, offenen, küstennahen Waldgebieten und anderen Standorten.</p> <h2><span class="mw-headline" id="Verwendung">Verwendung</span></h2> <h3><span class="mw-headline" id="Indien">Indien</span></h3> <p>Geschälte und halbierte Samen der Straucherbse gelten in Indien unter dem Namen<span>&nbsp;</span><i>Tuvar Dal</i><span>&nbsp;</span>als am weitesten verbreitete Hülsenfrucht und Hauptproteinquelle einer vegetarischen Ernährung.<sup id="cite_ref-1" class="reference">[1]</sup><span>&nbsp;</span>Tuvar Dal findet in zahlreichen indischen Gerichten Verwendung, wie zum Beispiel im südindischen<span>&nbsp;</span>Sambar<span>&nbsp;</span>oder im nordindischen<span>&nbsp;</span>Tadka Dal.</p>
P 447 CC
Straucherbse Samen (Cajanus cajan)
  • Neu
Kashmiri Chili Samen

Kashmiri Chili Samen

Preis 1,45 € (SKU: C 111 KC)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Kashmiri Chili Samen</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 10 Samen.</strong></span></h2> <p>Kashmiri Chili ist die Hauptzutat der indischen Küche, die für ihre leuchtend rote Farbe mit einer leichten Schärfe und einem ausgezeichneten fruchtigen Geschmack bekannt ist. Eines der am meisten geschätzten Chilis ist Kaschmir-Chili, obwohl dieses Chili eher für seine Farbe als für seine Schärfe bekannt ist.</p> <p>Wir empfehlen diesen Chili wärmstens zum Trocknen und zur Herstellung von gemahlenem Chilipulver. Kein anderer Chili verleiht einem Gericht (insbesondere hausgemachte Wurst oder Kulen) Farbe wie Kashmiri-Chili.</p> <p>SHU: 1.000-2.000 SHU</p> <p>In Bezug auf die Schärfe ist Kashmiri Chili nicht besonders scharf. Es bietet bestenfalls ein mildes Maß an Schärfe und ist perfekt, wenn Sie ein mäßiges Maß an Schärfe in Lebensmitteln benötigen. Es ist besser, es wegen der schönen roten Farbe und des Geschmacks und des großartigen Fruchtaromas zu verwenden. Sie werden auf 1.000 bis 2.000 Scoville-Wärmeeinheiten auf der Scoville-Skala geschätzt. Kashmiri Chili ist heißer als Paprika und milder als Cayennepfeffer Chili.</p> </body> </html>
C 111 KC
Kashmiri Chili Samen
  • Neu

Sorte aus Amerika
Galeux D 'Eysines - Kürbis...

Galeux D 'Eysines - Kürbis...

Preis 2,85 € (SKU: P 170)
,
5/ 5
<h2><strong>Galeux D 'Eysines - Kürbis Samen</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 3 Samen.</strong></span></h2> <p>Der Galeux d'Eysines-Kürbis ist mittelgroß bis groß, durchschnittlich 4 bis 10 Kilogramm schwer und oben und unten rund, gedrungen und flach. Die Haut verwandelt sich im reifen Zustand von grün in Lachs-Pfirsich und ist mit erdnussschalenartigen Vorsprüngen bedeckt.</p> <p>Bei der Reifung sickert der Zucker im Fleisch durch die Haut und dieser Prozess verursacht die einzigartige Schwellung oder warzenartige Beulen. Je höher der Zuckergehalt, desto mehr Knoten erscheinen an der Außenseite des Kürbisses und desto süßer wird der Kürbis.</p> <p>Das feste Fruchtfleisch ist leuchtend orange und feucht mit einem mittelgroßen Samenhohlraum, der frei von den faserigen Fäden vieler anderer Kürbissorten ist. Galeux d'Eysines Kürbis hat beim Kochen eine glatte, samtige Textur und einen süßen Geschmack, der an Süßkartoffel und Apfel erinnert.</p> <p>Galeux d'Eysines-Kürbis, botanisch als Cucurbita maxima klassifiziert, ist eine seltene französische Erbstücksorte und gehört zusammen mit Kürbissen und Kürbissen zur Familie der Cucurbitaceae. Galeux d'Eysines-Kürbis ist eine kräftige und produktive Sorte, die für ihr einzigartiges Aussehen und ihr süßes, zartes Fleisch bekannt ist. Ursprünglich aus der französischen Region Bordeaux stammend, wird es häufig für eine Vielzahl von kulinarischen Anwendungen verwendet und auch für dekorative Zwecke.</p> <p>Galeux d'Eysines-Kürbis eignet sich am besten für gekochte Anwendungen wie Braten, Grillen, Backen oder Braten. Das feuchte Fleisch wird beim Kochen mit Wasser zu feucht, daher sollte das Kochen und Dämpfen vermieden werden. Vor dem Verzehr sollten Haut und Beulen entfernt werden. Das faserlose, süße Fruchtfleisch des Galeux d 'Eysines eignet sich ideal zum Kochen und Pürieren für Suppen, Saucen, Konfitüren oder Torten. Es kann auch zum Braten in mundgerechte Stücke geschnitten und als Beilage zu Fleisch oder Fleisch serviert werden Fisch. Die Samen sind auch essbar, wenn sie geröstet oder gebacken werden, und können allein oder in einer Müslimischung gegessen werden. Galeux d'Eysines passt gut zu Lauch, Zwiebeln, Knoblauch, Rosmarin, Thymian, Salbei, italienischer Petersilie, Muskatnuss, rotem russischem Grünkohl, Spinat, getrockneten Tomaten, schwarzen Oliven, Chorizo, französischem Brot, Gruyere-Käse und Feta-Käse. Der gesamte Galeux d'Eysines-Kürbis ist bis zu sechs Monate haltbar, wenn er bei Raumtemperatur an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort gelagert wird.</p> <p>Der Galeux d 'Eysines wird in Vilmorin-Andrieux' berühmtem Album Les Plantes Potagères aus dem Jahr 1883 erwähnt. Sein Name, eine Anspielung auf sein einzigartiges Aussehen und seinen Ursprung, soll ursprünglich als Borde Galeux d 'Eysines bekannt gewesen sein , was auf Französisch bedeutet "mit Krusten von Eysines bestickt". Noch heute wird der Kürbis wegen seines ungewöhnlichen Aussehens bevorzugt, und Hausgärtner in den USA haben einzigartige Möglichkeiten entdeckt, die Früchte zu personalisieren. Der junge Kürbis kann leicht mit Worten oder Mustern geätzt werden, und wenn der Kürbis reift, füllt er die Radierung mit Warzen. Dieser Prozess ermöglicht es Gärtnern, kreativ zu sein und ein einzigartiges Dekorationsobjekt für Herbstdisplays zu erhalten.</p> <p>Galeux d'Eysines-Kürbis ist eine Erbstücksorte, die im 19. Jahrhundert in Eysines, Frankreich, ihren Ursprung hatte. Der Galeux d'Eysines soll 1996 seinen Weg in die USA gefunden haben, nachdem die Kürbisexpertin und Autorin Amy Goldman vom Kürbisfestival Foire aux Potirons in Tranzault, Frankreich, Samen zurückgebracht hatte. Es ist immer noch eine einzigartige Sorte in Amerika und kann während der Saison auf Bauernmärkten und in Hausgärten gefunden werden. Es ist auch in Europa zu finden.</p>
P 170
Galeux D 'Eysines - Kürbis Samen
  • Neu

Diese Pflanze ist Heilpflanze
Meereszwiebel Samen (Albuca...

Meereszwiebel Samen (Albuca...

Preis 3,80 € (SKU: CT 2 AB)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><span><strong>Meereszwiebel Samen (Albuca bracteata)</strong> </span></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 3 Samen.</strong></span></h2> <p>Albuca bracteata (syn. Ornithogalum longebracteatum) ist unter den gebräuchlichen Namen schwangere Zwiebel, falsche Seezwiebel und Seezwiebel bekannt. Es ist eine Knollenblütenart aus der Familie der Asparagaceae. Die Blütenstiele können eine Höhe von 90 cm erreichen und bis zu 100 grünlich-weiße Blüten tragen.</p> <p>Riemenförmige lanzettliche Blätter, 60 cm lang und 2,5 cm breit, ragen aus einer sperrigen Zwiebel heraus, die sich größtenteils über dem Boden befindet. Die Wurzeln sind weiß und saftig. Viele kleine, duftende, weiße Blüten mit einem Durchmesser von 0,5 cm und einer grünen Mittelader befinden sich auf Trauben, die eine Höhe von 70 bis 90 cm erreichen können. Die Blüte erfolgt normalerweise vom Frühling bis zum frühen Winter (Mai bis August auf der Nordhalbkugel) mit 50 bis 100 Blüten pro Stiel. Eine Pflanze kann bis zu 300 Blüten gleichzeitig haben. Fruchtkapseln sind 10 mm lang und 6 mm im Durchmesser. Samen sind länglich mit Abmessungen von 4 mal 1,5 mm. Albuca bracteata ist ein Kryptophyt, da das Laub während Dürreperioden absterbt.</p> <p>Oft als Zierpflanze angebaut. Die Pflanze ist sehr anpassungsfähig und daher ideal für den Anbau in Behältern. Bevorzugt direkte Sonne. Der Untergrund muss gut entwässert sein.</p> <p>Halten Sie Temperaturen von bis zu -5 ° C stand.</p> <p>In der Medizin werden die zerkleinerten Blätter der Pflanze zur Behandlung von Schnitten und Blutergüssen verwendet. Nach einigen Quellen ähnelt die medizinische Wirkung dieser Pflanze der von Aloe Vera.</p> </body> </html>
CT 2 AB
Meereszwiebel Samen (Albuca bracteata)
  • Neu

Cookies are Necessary and help make a website usable by enabling basic functions like page navigation and access to secure areas of the website. The website cannot function properly without these cookies.

Notwendig
Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.
Cookie-Name Anbieter Zweck Ablauf
seeds-gallery.shop www.seeds-gallery.shop Mit diesem Cookie können Benutzersitzungen während des Besuchs einer Website geöffnet bleiben und Bestellungen und viele weitere Vorgänge ausführen, z. B.: Datum des Hinzufügens des Cookies, ausgewählte Sprache, verwendete Währung, zuletzt besuchte Produktkategorie, zuletzt gesehene Produkte, Kundenidentifikation, Name, Vorname, verschlüsseltes Passwort, mit dem Konto verknüpfte E-Mail, Warenkorbidentifikation. 480 Std
Statistiken
Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.
Cookie-Name Anbieter Zweck Ablauf
collect Google Es wird verwendet, um Daten über das Gerät des Besuchers und sein Verhalten an Google Analytics zu senden. Verfolgen Sie den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg. Session
r/collect Google Es wird verwendet, um Daten über das Gerät des Besuchers und sein Verhalten an Google Analytics zu senden. Verfolgen Sie den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg. Session
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken 1 Tag
_gd# Google Dies ist ein Google Analytics-Sitzungscookie, mit dem statistische Daten zur Nutzung der Website generiert werden, die beim Beenden Ihres Browsers entfernt werden. Session
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag
Inhalt nicht verfügbar