Letzte Bestellungen

  •  
    ΠΑΝΑΓΙΩΤΗΣ, Greece
  •  
    Dominik, Germany
  •  
    Sandi, Slovenia
  •  
    Nicola, Italy
  •  
    Christoph, Germany
  •  
    Markus, Germany
  •  
    Berbiche, France
  •  
    David, United States
  •  
    Joar, Sweden
  •  
    Steven, Germany
  •  
    AICHA, France
  •  
    Артур, Russian Federation
  •  
    Katja, Switzerland
  •  
    Lubos, Austria
  •  
    Mark, United States
  •  
    test, Italy
  •  
    Διονυσης, Greece
  •  
    hosam, Oman
  •  
    Carla Maria , Portugal
  •  
    Gregor, Switzerland
  •  
    Rebekka, Germany
  •  
    maxime, France
  •  
    alessio, Italy
  •  
    ΓΕΩΡΓΙΟΣ, Greece
  •  
    ΣΤΡΑΤΟΥΛΑ , Greece
  •  
    Tim, Switzerland
  •  
    Matti, Sweden
  •  
    Malin, Sweden
  •  
    Daniel, Switzerland
  •  
    Lisa, Germany

Neue Artikel

17 Artikel gefunden

1 - 12 von 17 Artikel(n)

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Schwarze Linsensamen Beluga

Schwarze Linsensamen Beluga

Verkaufspreis 1,95 € -8% Preis 1,79 € (SKU: P 165 BB)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Schwarze Linsensamen Beluga</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 120 (3g) Samen.</strong></span></h2> <p>Kleine, glänzende schwarze Linsen, die beim Kochen Kaviar ähneln, aber einen einzigartigen Linsengeschmack und eine einzigartige Textur haben. Besonders proteinreich. Die Häute schmelzen fast weg. Vielseitig und seltener als braune oder grüne Linsen. Genießen Sie sie in Salaten, Suppen und Eintöpfen.</p> <p>Die Garzeit beträgt ca. 30 Minuten.</p> <p>Züchte Linsen ähnlich wie Erbsen; Direkt im Frühjahr säen und die ganze Pflanze ernten, wenn die Schoten größtenteils trocken sind. Hängen Sie die Pflanzen zum Trocknen auf und dreschen Sie dann das ganze Bündel, die Schotenstiele und alles, um die Samen zu extrahieren.</p> <p>Die Linse oder Erve (Lens culinaris) ist eine Pflanzenart der Gattung Linsen (Lens) aus der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae oder Leguminosae). Sie stammt wahrscheinlich von der wilden Lens orientalis ab.</p> <p><strong><em>Beschreibung</em></strong></p> <p><strong>Vegetative Merkmale</strong></p> <p>Die Linse wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis zu 50 cm. Der schon ab der Basis verzweigte Stängel ist flaumig behaart.</p> <p> </p> <p>Die wechselständigen Laubblätter sind paarig gefiedert mit vier bis zwölf Paaren von Fiederblättchen. Die Fiederblättchen weisen eine Länge von 6 bis 20 mm und eine Breite von 2 bis 5 mm auf. Die Rhachis endet in einer Ranke. Die weiß behaarten Nebenblätter sind 3 bis 7 mm lang.</p> <p> </p> <p><strong>Generative Merkmale</strong></p> <p>Die traubigen Blütenstände enthalten nur eine bis drei Blüten. Die Kelchblätter sind intensiv behaart. Die weiße oder blaue Schmetterlingsblüte ist 4,5 bis 6,5 mm groß. Der kurz gestielte Fruchtknoten ist unbehaart. Die Blütezeit reicht von April bis September.</p> <p> </p> <p>Die bei Reife gelbe Hülsenfrucht ist länglich und 10 bis 15 mm lang. Die runden, flachen, etwa 1 bis 2 mm dicken Samen weisen einen Durchmesser von 3 bis 7 mm auf. Die Früchte reifen zwischen Mai und September.</p> <p> </p> <p><strong>Anbau</strong></p> <p>Verzehrt werden ausschließlich die Samen. Linsen werden vor allem in Spanien, Russland, Chile, Argentinien, den USA, Kanada und Vorderasien angebaut. Allein in Indien sind über 50 Sorten verbreitet. In Deutschland werden sie in kleinsten Mengen auf der Schwäbischen Alb[4] und in Niederbayern angebaut. Vor allem die kargen Böden der Schwäbischen Alb eignen sich für den Anbau der anspruchslosen Linse.</p> <p> </p> <p>Der Anbau erfolgt zumeist als Mischkultur gemeinsam mit Getreide, das die nötige Rankhilfe darstellt. Die Ernte erfolgt mit Mähdreschern. Das Erntegut besteht aus einer Mischung von Getreidekörnern und Linsen, die in einem technisch aufwendigen Verfahren getrennt werden müssen. Linsen können als Leguminosen auch auf schlechten Böden und unter ungünstigem Klima angebaut werden, die Ernteerträge sind aber insgesamt zu gering und gleichzeitig ist der technische Aufwand zu hoch, als dass sie in Deutschland im großen Stil zu konkurrenzfähigen Preisen angebaut werden könnten. Die Erträge können je nach Witterung und Anbaubedingungen zwischen 200 und 1000 kg pro Hektar schwanken.</p> <p> </p> <p><strong>Vegetative Merkmale</strong></p> <p>Die Linse wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis zu 50 cm. Der schon ab der Basis verzweigte Stängel ist flaumig behaart.</p> <p>Die wechselständigen Laubblätter sind paarig gefiedert mit vier bis zwölf Paaren von Fiederblättchen. Die Fiederblättchen weisen eine Länge von 6 bis 20 mm und eine Breite von 2 bis 5 mm auf. Die Rhachis endet in einer Ranke. Die weiß behaarten Nebenblätter sind 3 bis 7 mm lang.</p> <p> </p> <p><strong>Generative Merkmale</strong></p> <p>Die traubigen Blütenstände enthalten nur eine bis drei Blüten. Die Kelchblätter sind intensiv behaart. Die weiße oder blaue Schmetterlingsblüte ist 4,5 bis 6,5 mm groß. Der kurz gestielte Fruchtknoten ist unbehaart. Die Blütezeit reicht von April bis September.</p> <p> </p> <p>Die bei Reife gelbe Hülsenfrucht ist länglich und 10 bis 15 mm lang. Die runden, flachen, etwa 1 bis 2 mm dicken Samen weisen einen Durchmesser von 3 bis 7 mm auf. Die Früchte reifen zwischen Mai und September.</p> <p> </p> <p><strong>Anbau</strong></p> <p>Verzehrt werden ausschließlich die Samen. Linsen werden vor allem in Spanien, Russland, Chile, Argentinien, den USA, Kanada und Vorderasien angebaut. Allein in Indien sind über 50 Sorten verbreitet. In Deutschland werden sie in kleinsten Mengen auf der Schwäbischen Alb[4] und in Niederbayern angebaut. Vor allem die kargen Böden der Schwäbischen Alb eignen sich für den Anbau der anspruchslosen Linse.</p> <p> </p> <p>Der Anbau erfolgt zumeist als Mischkultur gemeinsam mit Getreide, das die nötige Rankhilfe darstellt. Die Ernte erfolgt mit Mähdreschern. Das Erntegut besteht aus einer Mischung von Getreidekörnern und Linsen, die in einem technisch aufwendigen Verfahren getrennt werden müssen. Linsen können als Leguminosen auch auf schlechten Böden und unter ungünstigem Klima angebaut werden, die Ernteerträge sind aber insgesamt zu gering und gleichzeitig ist der technische Aufwand zu hoch, als dass sie in Deutschland im großen Stil zu konkurrenzfähigen Preisen angebaut werden könnten. Die Erträge können je nach Witterung und Anbaubedingungen zwischen 200 und 1000 kg pro Hektar schwanken.</p> <p> </p> <p>In Deutschland werden sie oft mit Suppengrün und Mettwurst zu einer Suppe verkocht. Dabei wird oft etwas Essig zugegeben, was den Schaum beim Kochen mindert und angeblich die Verdaulichkeit verbessert. „Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle“ ist ein Nationalgericht der Schwaben.</p> <p> </p> <p>Linsen sind leichter verdaulich als Erbsen oder Bohnen und haben einen sehr hohen Eiweißanteil von 25–30 % in der Trockenmasse, wodurch sie besonders bei zeitweiligem Fasten oder dauerhafter vegetarischer Ernährung ein sehr wertvolles und zugleich preiswertes Nahrungsmittel darstellen. Bemerkenswert ist ebenso ihr überdurchschnittlich hoher Gehalt an Zink, welches eine zentrale Rolle im Stoffwechsel spielt. Da sie kleiner sind als andere Hülsenfrüchte, brauchen sie auch weniger Einweich- und Kochzeit. Linsen und andere Hülsenfrüchte bilden mit Getreide-Eiweiß (z. B. Seitan) eine besonders hochwertige Kombination von Aminosäuren. Linsenprotein im Verhältnis von etwa 1 zu 3 zu Weizenprotein erreicht etwa dieselbe Wertigkeit wie Ei-Eiweiß, während Muskelfleisch nur eine Wertigkeit von 89 % erreicht.</p> <p> </p> <p>Ungeschälte Linsen lassen sich auch keimen und dann verarbeiten. Es gibt Hinweise auf eine verbesserte Aufschließung von Nährstoffen durch Keimen.[6] Der Keimvorgang vervielfacht den Gehalt an B-Vitaminen in Linsen und anderen Samen. Linsenkeime enthalten auch Vitamin C.</p> <p> </p> <p><strong>Geschichte</strong></p> <p>Funde aus den mesolithischen Schichten (lithic assemblages VIII, IX) gehören zur Art Lens nigricans oder Lens ervoides. Eine Domestikation ist nicht anzunehmen.</p> <p> </p> <p>Die Linse stammt wahrscheinlich von der Wildlinse Lens orientalis aus Kleinasien. Sie ist seit Beginn des Ackerbaus bei Menschen im Neolithikum eine der Hauptnutzpflanzen der aus dem fruchtbaren Halbmond stammenden Kulturen und wurde z. B. in Bulgarien[8] oder in der Höhle von Franchthi in Griechenland bereits in den frühesten neolithischen Schichten gefunden, die um 7000 v. Chr. datieren.</p> <p> </p> <p>Linsen wurden auch in der mitteleuropäischen Linearbandkeramik gefunden, wo sie seit der ältesten Phase, etwa 5500 v. Chr. bekannt sind.[7] Im alten Ägypten waren Linsen eines der Grundnahrungsmittel und auch in Palästina kannte man sie: In der Genesis heißt es in Kap. 25, Vers 29–34: „Jakob gab Esau Brot und ein Linsengericht und er begann zu essen und zu trinken. Dann stand er auf und ging seines Weges. So verachtete Esau das Erstgeburtsrecht.“</p> <p> </p> <p><strong>Inhaltsstoffe</strong></p> <p>Rohe Linsen enthalten unbekömmliche oder sogar giftige Inhaltsstoffe (Lektine und andere), die durch das Kochen unschädlich gemacht werden. Werden die Linsen vor dem Kochen eingeweicht, wird der Gehalt unbekömmlicher Inhaltsstoffe reduziert.</p> </body> </html>
P 165 BB
Schwarze Linsensamen Beluga
  • -8%
  • Neu

Sorte aus Indien
Rakthashali rote Reissamen

Rakthashali rote Reissamen

Preis 1,95 € (SKU: P 411 RR)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><span><strong>Rakthashali rote Reissamen</strong> </span></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 100 (3,6 g) Samen.</strong></span></h2> <p>Rakthashali, eine seltene Reissorte. Roter Reis ist eine Reissorte, die aufgrund ihres Anthocyaningehalts rot gefärbt ist. Es wird normalerweise ungeschält oder teilweise geschält gegessen und hat eher eine rote Schale als das üblichere Braun. Roter Reis hat einen nussigen Geschmack. Im Vergleich zu poliertem Reis hat es den höchsten Nährwert von Reis, der mit intaktem Keim verzehrt wird.</p> <p>Sorten</p> <p>Sorten von rotem Reis umfassen:</p> <p>Oryza longistaminata, auch als roter Reis bekannt<br />Oryza punctata, auch als roter Reis bekannt<br />Roter Reis, auch als unkrautiger Reis bekannt, eine ertragsschwache Reissorte, die auf Feldern mit besserem Reis als Unkraut fortbesteht<br />Rakthashali, eine seltene Reissorte<br />Thai Red Cargo Reis, eine nicht klebrige langkörnige Reissorte<br />Bhutanischer roter Reis, mittelkörniger Reis, der im Königreich Bhutan im östlichen Himalaya angebaut wird<br />Roter Reis der Camargue, eine relativ neue Reissorte, die in den Feuchtgebieten der südfranzösischen Region Camargue angebaut wird<br />Matta-Reis Kerala Matta-Reis, auch bekannt als Rosematta-Reis, Palakkadan Matta-Reis, Kerala Red-Reis und Red Parboiled-Reis, ist eine einheimische Reissorte, die im Palakkad-Distrikt von Kerala angebaut wird. Es ist beliebt in Kerala und Sri Lanka, wo es für Müßiggang und Appetit verwendet und einfach gegessen wird.<br />Ulikan oder Mini-Angan, roter Erbstückreis aus Ifugao und Kalinga, Philippinen<br />Arroz da terra, ein roter Erbstückreis, der seit dem 16. Jahrhundert im Nordosten Brasiliens (Bundesstaaten Rio Grande do Norte und Paraíba) angebaut wird.</p> <p>Geschirr<br />Red Rice, ein traditionelles Gullah Lowcountry-Gericht, ähnlich dem westafrikanischen Jollof-Reis.</p> </body> </html>
P 411 RR
Rakthashali rote Reissamen
  • Neu
Meereszwiebel Samen (Albuca...

Meereszwiebel Samen (Albuca...

Preis 3,80 € (SKU: CT 2 AB)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><span><strong>Meereszwiebel Samen (Albuca bracteata)</strong> </span></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 3 Samen.</strong></span></h2> <p>Albuca bracteata (syn. Ornithogalum longebracteatum) ist unter den gebräuchlichen Namen schwangere Zwiebel, falsche Seezwiebel und Seezwiebel bekannt. Es ist eine Knollenblütenart aus der Familie der Asparagaceae. Die Blütenstiele können eine Höhe von 90 cm erreichen und bis zu 100 grünlich-weiße Blüten tragen.</p> <p>Riemenförmige lanzettliche Blätter, 60 cm lang und 2,5 cm breit, ragen aus einer sperrigen Zwiebel heraus, die sich größtenteils über dem Boden befindet. Die Wurzeln sind weiß und saftig. Viele kleine, duftende, weiße Blüten mit einem Durchmesser von 0,5 cm und einer grünen Mittelader befinden sich auf Trauben, die eine Höhe von 70 bis 90 cm erreichen können. Die Blüte erfolgt normalerweise vom Frühling bis zum frühen Winter (Mai bis August auf der Nordhalbkugel) mit 50 bis 100 Blüten pro Stiel. Eine Pflanze kann bis zu 300 Blüten gleichzeitig haben. Fruchtkapseln sind 10 mm lang und 6 mm im Durchmesser. Samen sind länglich mit Abmessungen von 4 mal 1,5 mm. Albuca bracteata ist ein Kryptophyt, da das Laub während Dürreperioden absterbt.</p> <p>Oft als Zierpflanze angebaut. Die Pflanze ist sehr anpassungsfähig und daher ideal für den Anbau in Behältern. Bevorzugt direkte Sonne. Der Untergrund muss gut entwässert sein.</p> <p>Halten Sie Temperaturen von bis zu -5 ° C stand.</p> <p>In der Medizin werden die zerkleinerten Blätter der Pflanze zur Behandlung von Schnitten und Blutergüssen verwendet. Nach einigen Quellen ähnelt die medizinische Wirkung dieser Pflanze der von Aloe Vera.</p> </body> </html>
CT 2 AB
Meereszwiebel Samen (Albuca bracteata)
  • Neu

Sorte aus Japan
Shizuoka Crown Melone Samen

Shizuoka Crown Melone Samen

Preis 4,95 € (SKU: V 2 SC)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Shizuoka Crown Melone Samen</strong></h2> <h2><strong><span style="color: #ff0000;">Preis für packung von 5, 10, 50 Samen.</span></strong></h2> <p>Die "Shizuoka Crown Melon" hat die Schönheit künstlerischer Form, einen Duft mit dem Duft von Moschus, viel Saft, mildem Geschmack und glatter Textur. Dies ist die hochwertige Melone, die in der Präfektur Shizuoka in Fukuroi, genannt "Shizuoka", angebaut wird Kronenmelone “. „Shizuoka Crown Melon“ wird mit ausgefeilten Züchtertechniken kultiviert und absolut in Gewächshäusern angebaut. Mit anderen Worten, der ultimative Geschmack von „Shizuoka Crown Melon“, der durch herausragende Virtuosität von Profis geboren wurde, wurde von Generation zu Generation übernommen.</p> <p>Die Melone wird seit langem der japanischen Königsfamilie präsentiert und in Japan als elegante und angesehene Frucht anerkannt. Viele VIPs lieben auch Crown Melon.</p> </body> </html>
V 2 SC (5S)
Shizuoka Crown Melone Samen
  • Neu
Gelbe Linsen Samen (Lens...

Gelbe Linsen Samen (Lens...

Preis 1,85 € (SKU: P 165 Y)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Gelbe Linsen Samen (Lens culinaris)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong><strong>Preis für packung von 100 (2.5g) Samen.</strong></strong></span></h2> <p>Die Linse oder Erve (Lens culinaris) ist eine Pflanzenart der Gattung Linsen (Lens) aus der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae oder Leguminosae). Sie stammt wahrscheinlich von der wilden Lens orientalis ab.</p> <p> </p> <p><strong><em>Beschreibung</em></strong></p> <p><strong>Vegetative Merkmale</strong></p> <p>Die Linse wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis zu 50 cm. Der schon ab der Basis verzweigte Stängel ist flaumig behaart.</p> <p> </p> <p>Die wechselständigen Laubblätter sind paarig gefiedert mit vier bis zwölf Paaren von Fiederblättchen. Die Fiederblättchen weisen eine Länge von 6 bis 20 mm und eine Breite von 2 bis 5 mm auf. Die Rhachis endet in einer Ranke. Die weiß behaarten Nebenblätter sind 3 bis 7 mm lang.</p> <p> </p> <p><strong>Generative Merkmale</strong></p> <p>Die traubigen Blütenstände enthalten nur eine bis drei Blüten. Die Kelchblätter sind intensiv behaart. Die weiße oder blaue Schmetterlingsblüte ist 4,5 bis 6,5 mm groß. Der kurz gestielte Fruchtknoten ist unbehaart. Die Blütezeit reicht von April bis September.</p> <p> </p> <p>Die bei Reife gelbe Hülsenfrucht ist länglich und 10 bis 15 mm lang. Die runden, flachen, etwa 1 bis 2 mm dicken Samen weisen einen Durchmesser von 3 bis 7 mm auf. Die Früchte reifen zwischen Mai und September.</p> <p> </p> <p><strong>Anbau</strong></p> <p>Verzehrt werden ausschließlich die Samen. Linsen werden vor allem in Spanien, Russland, Chile, Argentinien, den USA, Kanada und Vorderasien angebaut. Allein in Indien sind über 50 Sorten verbreitet. In Deutschland werden sie in kleinsten Mengen auf der Schwäbischen Alb[4] und in Niederbayern angebaut. Vor allem die kargen Böden der Schwäbischen Alb eignen sich für den Anbau der anspruchslosen Linse.</p> <p> </p> <p>Der Anbau erfolgt zumeist als Mischkultur gemeinsam mit Getreide, das die nötige Rankhilfe darstellt. Die Ernte erfolgt mit Mähdreschern. Das Erntegut besteht aus einer Mischung von Getreidekörnern und Linsen, die in einem technisch aufwendigen Verfahren getrennt werden müssen. Linsen können als Leguminosen auch auf schlechten Böden und unter ungünstigem Klima angebaut werden, die Ernteerträge sind aber insgesamt zu gering und gleichzeitig ist der technische Aufwand zu hoch, als dass sie in Deutschland im großen Stil zu konkurrenzfähigen Preisen angebaut werden könnten. Die Erträge können je nach Witterung und Anbaubedingungen zwischen 200 und 1000 kg pro Hektar schwanken.</p> <p> </p> <p><strong>Vegetative Merkmale</strong></p> <p>Die Linse wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis zu 50 cm. Der schon ab der Basis verzweigte Stängel ist flaumig behaart.</p> <p>Die wechselständigen Laubblätter sind paarig gefiedert mit vier bis zwölf Paaren von Fiederblättchen. Die Fiederblättchen weisen eine Länge von 6 bis 20 mm und eine Breite von 2 bis 5 mm auf. Die Rhachis endet in einer Ranke. Die weiß behaarten Nebenblätter sind 3 bis 7 mm lang.</p> <p> </p> <p><strong>Generative Merkmale</strong></p> <p>Die traubigen Blütenstände enthalten nur eine bis drei Blüten. Die Kelchblätter sind intensiv behaart. Die weiße oder blaue Schmetterlingsblüte ist 4,5 bis 6,5 mm groß. Der kurz gestielte Fruchtknoten ist unbehaart. Die Blütezeit reicht von April bis September.</p> <p> </p> <p>Die bei Reife gelbe Hülsenfrucht ist länglich und 10 bis 15 mm lang. Die runden, flachen, etwa 1 bis 2 mm dicken Samen weisen einen Durchmesser von 3 bis 7 mm auf. Die Früchte reifen zwischen Mai und September.</p> <p> </p> <p><strong>Anbau</strong></p> <p>Verzehrt werden ausschließlich die Samen. Linsen werden vor allem in Spanien, Russland, Chile, Argentinien, den USA, Kanada und Vorderasien angebaut. Allein in Indien sind über 50 Sorten verbreitet. In Deutschland werden sie in kleinsten Mengen auf der Schwäbischen Alb[4] und in Niederbayern angebaut. Vor allem die kargen Böden der Schwäbischen Alb eignen sich für den Anbau der anspruchslosen Linse.</p> <p> </p> <p>Der Anbau erfolgt zumeist als Mischkultur gemeinsam mit Getreide, das die nötige Rankhilfe darstellt. Die Ernte erfolgt mit Mähdreschern. Das Erntegut besteht aus einer Mischung von Getreidekörnern und Linsen, die in einem technisch aufwendigen Verfahren getrennt werden müssen. Linsen können als Leguminosen auch auf schlechten Böden und unter ungünstigem Klima angebaut werden, die Ernteerträge sind aber insgesamt zu gering und gleichzeitig ist der technische Aufwand zu hoch, als dass sie in Deutschland im großen Stil zu konkurrenzfähigen Preisen angebaut werden könnten. Die Erträge können je nach Witterung und Anbaubedingungen zwischen 200 und 1000 kg pro Hektar schwanken.</p> <p> </p> <p>In Deutschland werden sie oft mit Suppengrün und Mettwurst zu einer Suppe verkocht. Dabei wird oft etwas Essig zugegeben, was den Schaum beim Kochen mindert und angeblich die Verdaulichkeit verbessert. „Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle“ ist ein Nationalgericht der Schwaben.</p> <p> </p> <p>Linsen sind leichter verdaulich als Erbsen oder Bohnen und haben einen sehr hohen Eiweißanteil von 25–30 % in der Trockenmasse, wodurch sie besonders bei zeitweiligem Fasten oder dauerhafter vegetarischer Ernährung ein sehr wertvolles und zugleich preiswertes Nahrungsmittel darstellen. Bemerkenswert ist ebenso ihr überdurchschnittlich hoher Gehalt an Zink, welches eine zentrale Rolle im Stoffwechsel spielt. Da sie kleiner sind als andere Hülsenfrüchte, brauchen sie auch weniger Einweich- und Kochzeit. Linsen und andere Hülsenfrüchte bilden mit Getreide-Eiweiß (z. B. Seitan) eine besonders hochwertige Kombination von Aminosäuren. Linsenprotein im Verhältnis von etwa 1 zu 3 zu Weizenprotein erreicht etwa dieselbe Wertigkeit wie Ei-Eiweiß, während Muskelfleisch nur eine Wertigkeit von 89 % erreicht.</p> <p> </p> <p>Ungeschälte Linsen lassen sich auch keimen und dann verarbeiten. Es gibt Hinweise auf eine verbesserte Aufschließung von Nährstoffen durch Keimen.[6] Der Keimvorgang vervielfacht den Gehalt an B-Vitaminen in Linsen und anderen Samen. Linsenkeime enthalten auch Vitamin C.</p> <p> </p> <p><strong>Geschichte</strong></p> <p>Funde aus den mesolithischen Schichten (lithic assemblages VIII, IX) gehören zur Art Lens nigricans oder Lens ervoides. Eine Domestikation ist nicht anzunehmen.</p> <p> </p> <p>Die Linse stammt wahrscheinlich von der Wildlinse Lens orientalis aus Kleinasien. Sie ist seit Beginn des Ackerbaus bei Menschen im Neolithikum eine der Hauptnutzpflanzen der aus dem fruchtbaren Halbmond stammenden Kulturen und wurde z. B. in Bulgarien[8] oder in der Höhle von Franchthi in Griechenland bereits in den frühesten neolithischen Schichten gefunden, die um 7000 v. Chr. datieren.</p> <p> </p> <p>Linsen wurden auch in der mitteleuropäischen Linearbandkeramik gefunden, wo sie seit der ältesten Phase, etwa 5500 v. Chr. bekannt sind.[7] Im alten Ägypten waren Linsen eines der Grundnahrungsmittel und auch in Palästina kannte man sie: In der Genesis heißt es in Kap. 25, Vers 29–34: „Jakob gab Esau Brot und ein Linsengericht und er begann zu essen und zu trinken. Dann stand er auf und ging seines Weges. So verachtete Esau das Erstgeburtsrecht.“</p> <p> </p> <p><strong>Inhaltsstoffe</strong></p> <p>Rohe Linsen enthalten unbekömmliche oder sogar giftige Inhaltsstoffe (Lektine und andere), die durch das Kochen unschädlich gemacht werden. Werden die Linsen vor dem Kochen eingeweicht, wird der Gehalt unbekömmlicher Inhaltsstoffe reduziert.</p> </body> </html>
P 165 Y
Gelbe Linsen Samen (Lens culinaris)
  • Neu

Diese Pflanze ist winter- und frostbeständig.
Weiße Oleander Samen -...

Weiße Oleander Samen -...

Preis 1,95 € (SKU: T 62 W)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Weiße Oleander Samen - Winterhart (Nerium oleander)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 10 Samen.</strong></span></h2> <p>Der Oleander (Nerium oleander), auch Rosenlorbeer genannt, ist die einzige Art der Pflanzengattung Nerium innerhalb der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Alle Pflanzenteile sind giftig.</p> <p>Der Oleander ist eine immergrüne verholzende Pflanze. Die normalerweise zu dritt, quirlig am Ast angeordneten Laubblätter sind ledrig, dunkelgrün und bei einer Länge von 6 bis 24 cm lanzettförmig. Die Blattspreite kann bis zu 5 cm betragen.</p> <p>Die Blütezeit erstreckt sich von Mitte Juni bis in den September hinein. Mehrere Blüten stehen in einem trugdoldigen Blütenstand zusammen. Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig. Die Blütenkronblätter sind, je nach Sorte und Züchtung, weiß, gelblich oder in verschiedenen Rosa- bis Violetttönen. Wilde Oleander blühen meist rosarot.</p> <p> </p> <p><strong>Herkunft</strong></p> <p>Der Oleander hat ein großes Verbreitungsgebiet in einem Streifen von Marokko (hier bis in Höhenlagen von 2000 Meter) und Südspanien über das ganze Mittelmeergebiet, den Nahen und Mittleren Osten, Indien bis China. Die früher vertretene Auffassung, bei den asiatischen Wildformen handele es sich um eine eigene Art (Nerium indicum), wird wegen der zu geringen Unterschiede im Phänotyp heute nicht mehr bestätigt.</p> <p>Der Oleander wächst im Mittelmeergebiet von Natur aus in südmediterranen Auengesellschaften (Nerio-Tamaricetea).</p> <p> </p> <p><strong>Oleander als Gartenpflanze</strong></p> <p>Bei der Kübelhaltung ist auf eine gute Wässerung und Düngung in der warmen Jahreszeit zu achten. Im Winter sollte der Oleander kühl (5–10 °C sind ideal) gehalten werden, eine Überwinterung im beheizten Wohnraum ist wegen der Gefahr von starkem Spinnmilbenbefall und Vergeilung zu vermeiden.</p> <p>Oleander wird in Mitteleuropa meistens als Kübelpflanze gehalten, dabei gibt es unter den insgesamt etwa 160 Sorten einige, die in den meisten Gebieten Deutschlands mit Winterschutz (beispielsweise Vlies) durchaus auch auspflanzfähig sind.</p> <p>Die folgenden Sorten überstanden in Feldversuchen –10 °C praktisch schadlos: 'Nerium villa romaine', 'Nerium atlas', 'Nerium italia', 'Nerium cavalaire'. Bei Temperaturen darunter beginnen zunächst einzelne Blätter abzusterben. Unter ca. –15 °C sterben die meisten Blätter ab, ab ca. –18 °C auch vermehrt das Stammholz. Selbst nach Temperaturen unter –20 °C und völligem oberirdischem Absterben können die Pflanzen im Frühjahr jedoch wieder neu austreiben.</p> </body> </html>
T 62 W
Weiße Oleander Samen - Winterhart (Nerium oleander)
  • Neu

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Ballonrebe Samen...

Ballonrebe Samen...

Verkaufspreis 1,55 € -12% Preis 1,36 € (SKU: MHS 101 CH)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Ballonrebe Samen (Cardiospermum halicacabum)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 3 Samen.</strong></span></h2> <p><span>Die </span>Pflanzenart<span> </span><b>Ballonrebe</b><span> (</span><i>Cardiospermum halicacabum</i><span>), auch </span><b>Herzsame</b><span> genannt, gehört zur </span>Familie<span> der </span>Seifenbaumgewächse<span> (Sapindaceae). Sie ist im tropischen und subtropischen Afrika, Amerika, auf dem </span>Indischen Subkontinent<span> und auf </span>Malakka<span> beheimatet.</span></p> <p>Bei der Ballonrebe handelt es sich um eine stark wuchernde,<span> </span>einjährige, selten<span> </span>ausdauernde<span> </span>krautige<span> </span>Kletterpflanze, die sogar an der Basis etwas verholzen kann. Sie kann schon mit Wuchshöhen von etwa 25 cm blühen, wächst jedoch meist viel höher bis auf 3,5 Meter. Die schlanken, gerillten<span> </span>Stängel<span> </span>sind kahl bis spärlich flaumig behaart.</p> <p>Die am Stängel verteilt angeordneten, 5 bis 6 cm langen, insgesamt dreieckigen<span> </span>Laubblätter<span> </span>sind in Blattstiel und fiederteiliger Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist (0,5 bis) 1,5 bis 3,5 cm lang und die<span> </span>Rhachis<span> </span>ist 0,4 bis 2 cm lang. Die gegenständigen Blattfiedern sind 1 bis 2 cm lang und die Endfieder ist 4 bis 6 cm lang. Die Blattränder sind eingeschnitten gesägt. Die<span> </span>Nebenblätter<span> </span>sind zu winzigen, früh abfallenden Schuppen reduziert.</p> <h3><span class="mw-headline" id="Generative_Merkmale">Generative Merkmale</span></h3> <p>Seitenständig auf einem 5 bis 9 cm langen, spärlich flaumig behaarten Blütenstandsschaft befinden sich in einem<span> </span>zymösen<span> </span>Blütenstand<span> </span>zwei 1 mm lange Tragblätter, zwei kreisförmig aufgerollte Ranken und drei bis sieben Blüten.</p> <p>Die funktional eingeschlechtigen<span> </span>Blüten<span> </span>sind<span> </span>zygomorph<span> </span>und vierzählig mit doppelter<span> </span>Blütenhülle<span> </span>(Perianth). Von den vier freien, konkaven, haltbaren<span> </span>Kelchblättern<span> </span>sind die äußeren zwei kreisförmig, 2 mm lang und bewimpert, während die inneren zwei länglich-eiförmig, 3 bis 4 mm lang und kahl sind. Die vier weißen bis gelblichen<span> </span>Kronblätter<span> </span>sind verkehrt-eiförmig und etwa 3 mm lang, wobei die oberen zwei jeweils mit einer wolligen Schuppe geschmückt sind und die unteren zwei große, blattförmige Schuppen und zwei Drüsen besitzen. In den männlichen Blüten sind zwei Kreise mit je vier freien<span> </span>Staubblättern<span> </span>und rudimentäre Stempel vorhanden. Die zusammengedrückten Staubfäden sind behaart und etwa 2 mm lang und die Staubbeutel sind etwa 0,5 mm lang. In den weiblichen Blüten sind verkehrt-eiförmig, 2 bis 3 mm lange und behaarte, dreikammerige<span> </span>Fruchtknoten<span> </span>mit einem kurzen flaumig behaarten Griffel, der in einer dreiteiligen Narbe endet, und acht<span> </span>Staminodien<span> </span>vorhanden.</p> <p>Die auffallenden, häutigen, fast kugeligen oder breit birnenförmigen<span> </span>Kapselfrüchte<span> </span>besitzen einen Durchmesser von 3 bis 5 cm, anfangs flaumig behaarten, hellgrüne bei Reife braune „Ballons“. In jeder der drei Fruchtkammern befindet sich nur ein Same. Auffällig an den einzelnen Samenkörnern ist ein großer, heller herzförmiger Fleck auf dem sonst fast schwarzen Samen. Die nierenförmigen Samen besitzen einen Durchmesser von etwa 6 mm und an ihrer Basis einen weißen etwa 5 mm breiten, herzförmigen<span> </span>Arillus.</p> <h2><span class="mw-headline" id="Verbreitung">Verbreitung</span></h2> <p>Die Ballonrebe stammt aus den Tropen und Subtropen, wird inzwischen jedoch auch im süddeutschen Raum angebaut.</p> <h2><span class="mw-headline" id="Systematik">Systematik</span></h2> <p>Der wissenschaftliche Namen<span> </span><i>Cardiospermum halicacabum</i><span> </span>wurde 1753 durch<span> </span>Carl von Linné<span> </span>in<span> </span><i>Species Plantarum</i>, 1, S. 366–367<span> </span>erstveröffentlicht. Den Gattungsnamen<span> </span><i>Cardiospermum</i>, ins Deutsche übersetzt „Herzsamen“, erhielt sie auf Grund ihrer großen, schwarzen Samen, deren weißes Mal an ein stilisiertes Herz erinnert. Das<span> </span>Artepitheton<span> </span><i>halicacabum</i><span> </span>stammt vom griechischen Wort für Salzfass und bezieht sich auf die aufgeblasen Früchte, nach denen auch der deutschen<span> </span>Trivialnamen<span> </span>Ballonrebe abgeleitet ist.</p> <p>Es gibt mindestens zwei Varietäten<sup id="cite_ref-1" class="reference">[1]</sup>:</p> <ul> <li><i>Cardiospermum halicacabum</i><span> </span>L. var.<span> </span><i>halicacabum</i></li> <li><i>Cardiospermum halicacabum</i><span> </span>var.<span> </span><i>microcarpum</i><span> </span>(Kunth) Blume</li> </ul> <h2><span class="mw-headline" id="Inhaltsstoffe">Inhaltsstoffe</span></h2> <p>Triterpensaponine, Halicarsäure, Catechingerbstoffe, Terpene, Phytosterole, Flavonoide, Quebrachitol<sup id="cite_ref-Käser_2-0" class="reference"></sup></p> <h2><span class="mw-headline" id="Verwendung">Verwendung</span></h2> <p>Vor allem in der<span> </span>Homöopathie<span> </span>wird die Ballonrebe zur Behandlung ekzematischer Haut eingesetzt. Hierzu wird aus den blühenden Pflanzenteilen eine Urtinktur hergestellt. Diese wird auch zu Cremes und Salben weiterverarbeitet.<sup id="cite_ref-Käser_2-1" class="reference"></sup></p> <p>Die grünen Pflanzenteile werden als Gemüse gegessen. Die unterirdischen Pflanzenteile und Samen werden medizinisch genutzt.</p> <p>Die Ballonrebe wird als einjährige<span> </span>Zierpflanze<span> </span>verwendet.</p> </body> </html>
MHS 101 CH 3-S
Ballonrebe Samen (Cardiospermum halicacabum)
  • -12%
  • Neu
Weiße Bambussamen...

Weiße Bambussamen...

Preis 2,95 € (SKU: B 8 DM)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><span><strong>Weiße Bambussamen (Dendrocalamus membranaceus)</strong> </span></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong></strong><strong>Preis für Packung mit 5 Samen.</strong></span></h2> <p>Dendrocalamus membranaceus, auch als weißer Bambus bekannt und früher als „Bambusa membranacea“ klassifiziert, ist ein mittelgroßer tropischer Klumpenbambus aus Südostasien. Diese Bambusart ist eine gute Quelle für Papierzellstoff und hat essbare Triebe.</p> <p>Höhe: 20 - 24 m<br />Durchmesser: 6 - 10 cm<br />Wachstumsgewohnheit: Klumpenbildung<br />Winterhärte: -4 ° C.<br />Herkunft: Südostasien</p> <p>Halme<br />Dendrocalamus membranaceus ist ein mittelgroßer, starker Bambus, der einen losen Klumpen bildet. Halme sind gerade und normalerweise zwischen 20-24 m hoch und 6-10 cm im Durchmesser. Internodien sind 22-38 cm lang und in jungen Jahren mit einem weißen, pulverförmigen Laubschorf bedeckt, aber bei der Reife grün. Knoten sind stark beringt und Basalknoten zeigen Wurzeln.</p> <p>Geäst<br />Mehrere bis viele gruppierte Zweige mit 1-3 größeren dominanten Zweigen. Die oberen Zweige sind schlank und haben viele Blätter.</p> <p>Blätter<br />Lanzenförmige Blätter sind durchschnittlich zwischen 12-25 cm lang und 1,5-2,5 cm breit.</p> <p>Verwendet<br />Dieser Bambus wird für Bauzwecke, Möbel, Bambusplatten, landwirtschaftliche Geräte, Lamellenfallen, Matten, Essstäbchen, Korbwaren, Kunsthandwerk und als Requisiten für Obstbäume verwendet. Es ist auch eine der vielversprechendsten Arten für Zellstoff. Triebe sind essbar und werden als Gemüse verzehrt.</p> </body> </html>
B 8 DM
Weiße Bambussamen (Dendrocalamus membranaceus)
  • Neu

Mini Gold Zuckermais Samen

Mini Gold Zuckermais Samen

Preis 1,85 € (SKU: P 38 MG)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Mini Gold Zuckermais Samen</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 10 Samen.</strong></span></h2> <p>Zuckermais "Mini Gold" (Zea mays var. Saccharata) ist eine frühe Zuckermais-Sorte und eine gute Wahl für Liebhaber von Garten-Raritäten. Diese sehr süße, produktive Sorte produziert eher kleine, schlanke Kolben, die geerntet und verzehrt werden können, noch bevor sie vollständig reif sind.</p> <p>Konische Kolben mit kleinen, zuckerreichen Körnern werden aus den Pflanzen gepflückt, wenn sie eine Länge von 10 bis 12 cm erreichen.</p> <p>Sie können gekocht als leckere Ergänzung zu Salaten, Fleisch und asiatischen Gerichten gegessen werden. Sie eignen sich auch hervorragend für Konfitüren und Marinaden, da sie ganz in Gläser passen.</p> </body> </html>
P 38 MG
Mini Gold Zuckermais Samen
  • Neu

Wir empfehlen diese Pflanze! Wir haben diese Pflanze getestet.

Sorte Bosnien und Herzegowina
Tabaksamen Hercegovacki...

Tabaksamen Hercegovacki...

Preis 2,45 € (SKU: D 1 HR)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Tabaksamen Hercegovacki Ravnjak (32 Blätter)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für Paket von 50 Samen.</strong></span></h2> <p>Skija ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für Tabak Ravnjak, der in der weiteren Region von Herzegowina und Dalmatien gepflanzt wird. Ostherzegowina ist seit der Antike die Heimat dieser Tabakart, und später breitete sich der Anbau auf den westlichen Teil dieser Region sowie auf den südlichen Teil Dalmatiens aus, der als Imotski-Region bekannt ist. Tabak, ein echter "Ski" zum Rauchen, wird seit dem 17. Jahrhundert auf dem Gebiet von Herzegowina hergestellt</p> <p>Der berühmte Tabak der Sorte "Herzegowinische Ebene" wurde in das internationale Register der Namen geografischer Herkunft eingetragen und erhält so den Echtheitsschutz der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) mit Sitz in Genf.</p> <p>In den neunziger Jahren verschwand der Tabak in der Region Herzegowina fast vollständig. Mit dem Verschwinden des Viehs verschwand auch der natürliche Dünger, der für die Düngung notwendig war, um den Tabak gut zu machen. Der Anbau ist nur in einigen extrem ländlichen Gebieten geblieben.</p> </body> </html>
D 1 HR
Tabaksamen Hercegovacki Ravnjak (32 Blätter)
  • Neu

Wir empfehlen diese Pflanze! Wir haben diese Pflanze getestet.

Sorte Bosnien und Herzegowina
Bosnische Knoblauchzehen...

Bosnische Knoblauchzehen...

Preis 1,55 € (SKU: P 416 BB)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Bosnische Knoblauchzehen "Bosanac"</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für 5 Knoblauchzehen</strong></span></h2> <p><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="4" jsdata="uqLsIf;_;$964"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Der bosnische Knoblauch "Bosanac" mag klein sein (im Durchschnitt wiegt eine Zwiebel 10 Gramm), ist aber aufgrund des Geschmacks und der Schärfe unersetzlich.</span></span><span> </span><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="5" jsdata="uqLsIf;_;$965"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Heute kennen und besitzen nur noch wenige Familien diesen Knoblauch in Bosnien und Herzegowina.</span></span><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="6" jsdata="uqLsIf;_;$966"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb"> </span></span></p> <p><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="7" jsdata="uqLsIf;_;$967"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Aus der Sicht eines Züchters ist es eine große dunkelgrüne Pflanze und ein sehr guter Überlebender, wächst normalerweise gesund und scheint gegen viele der Krankheiten, die Knoblauch betreffen können, etwas resistent zu sein.</span></span><span> </span></p> <p><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="8" jsdata="uqLsIf;_;$968"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Es stammt ursprünglich aus Bosnien und Herzegowina, wächst aber in allen anderen Ländern gut.</span></span><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="9" jsdata="uqLsIf;_;$969"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb"> </span></span><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="10" jsdata="uqLsIf;_;$970"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Diejenigen, die das Glück haben, es zu besitzen, pflanzen es jedes Jahr neu, um diese außergewöhnliche Knoblauchsorte zu erhalten.</span></span><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="11" jsdata="uqLsIf;_;$971"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb"> </span></span></p> <p><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="12" jsdata="uqLsIf;_;$972"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Es ist interessant zu sagen, dass es, obwohl es extrem scharf ist und ein extrem starkes Aroma hat, nicht wie andere Sorten aus dem Atem riecht.</span></span><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="13" jsdata="uqLsIf;_;$973"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb"> </span></span></p> <p><span jsaction="agoMJf:PFBcW;usxOmf:aWLT7;jhKsnd:P7O7bd,F8DmGf;Q4AGo:Gm7gYd,qAKMYb;uFUCPb:pvnm0e,pfE8Hb,PFBcW;f56efd:dJXsye;EnoYf:KNzws,ZJsZZ,JgVSJc;zdMJQc:cCQNKb,ZJsZZ,zchEXc;Ytrrj:JJDvdc;tNR8yc:GeFvjb;oFN6Ye:hij5Wb" jscontroller="Zl5N8" jsmodel="SsMkhd" jsname="txFAF" class="JLqJ4b ChMk0b" data-language-for-alternatives="de" data-language-to-translate-into="en" data-phrase-index="14" jsdata="uqLsIf;_;$974"><span jsaction="click:qtZ4nf,GFf3ac,tMZCfe; contextmenu:Nqw7Te,QP7LD; mouseout:Nqw7Te; mouseover:qtZ4nf,c2aHje" jsname="W297wb">Wir empfehlen diese Knoblauchsorte von ganzem Herzen und wir sind sicher, dass Sie genauso begeistert sein werden wie wir!</span></span></p> </body> </html>
P 416 BB
Bosnische Knoblauchzehen Bosanac
  • Neu
Palästinensische Limetten...

Palästinensische Limetten...

Preis 2,25 € (SKU: V 119 CL)
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Palästinensische Limetten Samen (Citrus limettioides)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 2 Samen.</strong></span></h2> <p>Citrus limettioides, palästinensischer süßer Kalk oder indischer süßer Kalk oder gewöhnlicher süßer Kalk, alternativ als Sorte von Citrus × limon, C. × limon 'indischer Limette' angesehen, ist ein säurearmer Kalk, der in Palästina für Lebensmittel, Saft und verwendet wurde Wurzelstock.</p> <p>Indische süße Limette ist ein kleiner immergrüner Baum mit wenigen Dornen, der 4 bis 6 Meter hoch wird.<br />Der Baum wird manchmal wegen seiner essbaren Früchte kultiviert, insbesondere in Indien, im Mittelmeerraum, in Vietnam und im tropischen Amerika</p> <p>Es ist ein Mitglied der süßen Limetten. Wie die Meyer-Zitrone ist es das Ergebnis einer Kreuzung zwischen der Zitrone (Citrus medica) und einer Mandarine / Pampelmuse-Hybride, die sich von süßen und sauren Orangen unterscheidet.</p> <p>Essbare Verwendungen</p> <p>Obst - roh, gekocht oder konserviert. Ein saftiges, sauer-süßes Fruchtfleisch. Aus dem Saft wird ein Erfrischungsgetränk hergestellt.</p> <p>Medizinisch</p> <p>Die Frucht hat medizinische Eigenschaften.<br />Zitrusarten enthalten eine breite Palette von Wirkstoffen, und es wird noch geforscht, ob sie verwendet werden können. Sie sind reich an Vitamin C, Flavonoiden, Säuren und flüchtigen Ölen. Sie enthalten auch Cumarine wie Bergapten, die die Haut für Sonnenlicht sensibilisieren. Bergapten wird manchmal zu Bräunungspräparaten hinzugefügt, da es die Pigmentierung der Haut fördert, obwohl es bei manchen Menschen Dermatitis oder allergische Reaktionen hervorrufen kann. Einige der neueren Pflanzenanwendungen dienen als Quellen für Antioxidantien und chemische Peelings in Spezialkosmetika.<br />Andere Verwendungen<br />Aus der Fruchtschale wird ätherisches Öl gewonnen.</p> <p>Die Pflanze wird als Wurzelstock für andere Zitrusarten verwendet.</p> </body> </html>
V 119 CL
Palästinensische Limetten Samen (Citrus limettioides)
  • Neu
Ihre Cookie-Einstellungen

Cookies sind erforderlich, wenn Sie eine Bestellung in unserem Online-Shop aufgeben möchten und damit Ihnen die Website fehlerfrei angezeigt werden kann. Dieser Shop fordert Sie auf, Cookies für die Leistung zu akzeptieren. Akzeptieren Sie diese Cookies und die Verarbeitung der damit verbundenen personenbezogenen Daten?

Notwendig
Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.
Cookie-Name Anbieter Zweck Ablauf
www.seeds-gallery.shop www.seeds-gallery.shop Mit diesem Cookie können Benutzersitzungen während des Besuchs einer Website geöffnet bleiben und Bestellungen und viele weitere Vorgänge ausführen, z. B.: Datum des Hinzufügens des Cookies, ausgewählte Sprache, verwendete Währung, zuletzt besuchte Produktkategorie, zuletzt gesehene Produkte, Kundenidentifikation, Name, Vorname, verschlüsseltes Passwort, mit dem Konto verknüpfte E-Mail, Warenkorbidentifikation. 480 Std
Präferenzen
Präferenz-Cookies ermöglichen einer Webseite sich an Informationen zu erinnern, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht, wie z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden.
Statistiken
Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.
Cookie-Name Anbieter Zweck Ablauf
collect Google Es wird verwendet, um Daten über das Gerät des Besuchers und sein Verhalten an Google Analytics zu senden. Verfolgen Sie den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg. Session
r/collect Google Es wird verwendet, um Daten über das Gerät des Besuchers und sein Verhalten an Google Analytics zu senden. Verfolgen Sie den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg. Session
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken 1 Tag
_gd# Google Dies ist ein Google Analytics-Sitzungscookie, mit dem statistische Daten zur Nutzung der Website generiert werden, die beim Beenden Ihres Browsers entfernt werden. Session
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag
Inhalt nicht verfügbar