Letzte Bestellungen

  •  
    Johannes, Austria
  •  
    Matthias, Switzerland
  •  
    Mark, Switzerland
  •  
    GEORGIOS, Cyprus
  •  
    Anastasios, Cyprus
  •  
    Andreas, Germany
  •  
    Harald, Germany
  •  
    Hartmut, Germany
  •  
    ioannis, Germany
  •  
    Natali, Germany
  •  
    Luis Javier, Spain
  •  
    Ramon, Spain
  •  
    Felipe, Spain
  •  
    Γιώργος, Greece
  •  
    Tsatsaros, Greece
  •  
    Stergios, Greece
  •  
    Gianluca , Italy
  •  
    Gian Franco , Italy
  •  
    Volnei, Portugal
  •  
    Hanna Friederike, Portugal
  •  
    Ricardo, Portugal
  •  
    Maria dos Anjos, Portugal
  •  
    Ana, Portugal
  •  
    Rui Miguel Santos, Portugal
  •  
    Ljiljana , Serbia
  •  
    Johanna, Sweden
  •  
    Giorgio, San Marino
  •  
    ali oğuz, Turkey
  •  
    Alexander, United States
  •  
    Ljilja, United States

Sonderangebot

15 Artikel gefunden

1 - 15 von 15 Artikel(n)

Diese Pflanze ist Heilpflanze

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Ajowan, Königskümmel Samen...

Ajowan, Königskümmel Samen...

Verkaufspreis 1,85 € -11% Preis 1,65 € (SKU: MHS 107 TA)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<h2><strong>Ajowan, Königskümmel Samen (Trachyspermum ammi)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;" class=""><strong>Preis für Paket von 1g (500) Samen.</strong></span></h2> <p style="color: #202122; font-size: 14px;"><b>Ajowan</b><span>&nbsp;</span>(<i>Trachyspermum ammi</i>)<sup id="cite_ref-Zander2008_1-0" class="reference">[1]</sup><span>&nbsp;</span>von<span>&nbsp;</span><span lang="sas">यवन</span><span>&nbsp;</span><span class="Latn" lang="sas-Latn">yavana</span>, deutsch<span>&nbsp;</span><span lang="de">‚Grieche, Ionier‘</span>, auch<span>&nbsp;</span><b>Königskümmel</b>, ist eine Pflanzenart aus der Gattung<span>&nbsp;</span><i>Trachyspermum</i><span>&nbsp;</span>innerhalb der<span>&nbsp;</span>Familie<span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span>Doldenblütler<span>&nbsp;</span>(Apiaceae). Sie wird als<span>&nbsp;</span>Gewürz- und<span>&nbsp;</span>Heilpflanze<span>&nbsp;</span>verwendet.<br><br></p> <h3 style="color: #000000; font-size: 1.2em;"><span class="mw-headline" id="Vegetative_Merkmale">Vegetative Merkmale</span></h3> <p>Ajowan ist eine einjährige<span>&nbsp;</span>krautige Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu 50 Zentimetern erreicht. Sie besitzt fein fiederteilige<span>&nbsp;</span>Laubblätter.<sup id="cite_ref-2" class="reference">[2]</sup></p> <h3 style="color: #000000; font-size: 1.2em;"><span class="mw-headline" id="Generative_Merkmale">Generative Merkmale</span></h3> <p>Die weißen<span>&nbsp;</span>Blüten<span>&nbsp;</span>erscheinen in den familientypischen<span>&nbsp;</span>doppeldoldigen<span>&nbsp;</span>Blütenständen.</p> <p>Die knapp 1 Millimeter große, ovale<span>&nbsp;</span>Spaltfrucht<span>&nbsp;</span>mit ausgeprägten Längsrippen zerfällt nicht in die Einzelfrüchte.</p> <p>Die<span>&nbsp;</span>Chromosomenzahl<span>&nbsp;</span>beträgt 2n = 18.<sup id="cite_ref-IPCN_3-0" class="reference"></sup></p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Herkunft">Herkunft</span></h2> <p>Ajowan stammt wahrscheinlich aus dem östlichen<span>&nbsp;</span>Mittelmeergebiet, möglicherweise<span>&nbsp;</span>Ägypten. Manche Autoren geben auch Indien als Ursprungsland an.<sup id="cite_ref-GRIN_4-0" class="reference">[4]</sup><span>&nbsp;</span>In Äthiopien, Ägypten, Afghanistan, Tadschikistan und Usbekistan ist diese Art ein<span>&nbsp;</span>Neophyt.<sup id="cite_ref-GRIN_4-1" class="reference">[4]</sup><span>&nbsp;</span>Die Art wird seit dem<span>&nbsp;</span>Altertum<span>&nbsp;</span>kultiviert und erreichte bereits im frühen<span>&nbsp;</span>Hellenismus<span>&nbsp;</span>Indien (vgl. den Namen). Die wichtigsten Anbaugebiete sind heute der<span>&nbsp;</span>Iran<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>Indien.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Taxonomie">Taxonomie</span></h2> <p>Die Erstveröffentlichung erfolgte 1767 unter dem Namen (Basionym)<span>&nbsp;</span><i>Ammi copticum</i><span>&nbsp;</span>durch<span>&nbsp;</span>Carl von Linné.<span>&nbsp;</span>Synonyme<span>&nbsp;</span>für<span>&nbsp;</span><i>Trachyspermum ammi</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(L.) Sprague</span><span>&nbsp;</span>sind&nbsp;:<span>&nbsp;</span><i>Trachyspermum copticum</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(L.) Link</span>,<span>&nbsp;</span><i>Carum copticum</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(L.) Benth. &amp; Hook. f.</span><span>&nbsp;</span>ex<span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">C.B. Clarke</span>,<span>&nbsp;</span><i>Ptychotis coptica</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(L.) DC.</span>,<span>&nbsp;</span><i>Ptychotis ajowan</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">DC.</span><sup id="cite_ref-GRIN_4-2" class="reference">[4]</sup></p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Inhaltsstoffe">Inhaltsstoffe</span></h2> <p>Getrocknete Ajowanfrüchte (oft ungenau als Ajowansamen bezeichnet) enthalten bis zu 5&nbsp;%<span>&nbsp;</span>ätherisches Öl, das zum größten Teil aus<span>&nbsp;</span>Thymol<span>&nbsp;</span>besteht.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Verwendung">Verwendung</span></h2> <p>Die getrockneten<span>&nbsp;</span>Früchte<span>&nbsp;</span>des Ajowans haben ein starkes<span>&nbsp;</span>Thymianaroma<span>&nbsp;</span>und schmecken brennend-aromatisch. Sie werden als<span>&nbsp;</span>Gewürz<span>&nbsp;</span>verwendet. In der<span>&nbsp;</span>indischen Küche<span>&nbsp;</span>werden sie oft stärkehaltigen Gemüsen wie z.&nbsp;B.<span>&nbsp;</span>Kartoffeln<span>&nbsp;</span>hinzugefügt.<span>&nbsp;</span>Hülsenfrüchte, die in<span>&nbsp;</span>Indien<span>&nbsp;</span>eine große Rolle als<span>&nbsp;</span>Proteinquelle<span>&nbsp;</span>spielen, werden dort sehr oft mit Ajowan gewürzt, wodurch sie bekömmlicher werden.</p> <p>Da die Aromen des Ajowan eher fett- als wasserlöslich sind, ist es sinnvoll, die<span>&nbsp;</span>Samen<span>&nbsp;</span>zunächst kurz in Butter oder Öl anzubraten und diese Zubereitung dann dem Essen beizumengen. Geschmacksgebende Verbindungen werden so gelöst und besser im Gericht verteilt. Das Aroma wird spürbar verstärkt.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Verwechslungen">Verwechslungen</span></h2> <p>Ajowanfrüchte werden trotz ihres ganz anderen Aussehens und Geruchs oft als<span>&nbsp;</span>Liebstöckelfrüchte<span>&nbsp;</span>gehandelt. Der englische Name von Ajowan,<span>&nbsp;</span><i>bishop's weed</i>, wird gelegentlich als<span>&nbsp;</span><i>Bischofskraut</i><span>&nbsp;</span>fehlübersetzt, da dieser Name im Deutschen für die<span>&nbsp;</span>Zahnstocher-Knorpelmöhre<span>&nbsp;</span>(<i>Ammi visnaga</i>) reserviert ist.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Heilwirkung">Heilwirkung</span></h2> <p>Das aus den Früchten (<i>Fructus ajowani</i>) durch Destillation gewonnene Ajowanöl diente früher als kommerzielle Quelle von<span>&nbsp;</span>Thymol, das als wirksames<span>&nbsp;</span>Expektorans<span>&nbsp;</span>vielfach Bestandteil von Hustentropfen ist, heute aber synthetisch produziert wird.</p>
MHS 107 TA
Ajowan, Königskümmel Samen (Trachyspermum ammi)
  • -11%
  • Neu

Sorte aus Italien

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Blumenkohl Samen Romanesco 2.75 - 1

Blumenkohl Samen Romanesco

Verkaufspreis 2,15 € -22% Preis 1,68 € (SKU: P 58)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Blumenkohl Samen Romanesco</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 180-200 (1g) Samen.</strong><strong><strong><br /></strong></strong></span></h2> <div>Blumenkohl Romanesco Minaret Brassica oleracea. Für echte Kenner zählt diese attraktiv aussehende Kohl-Spezialität aus Sizilien zu den leckersten Gemüsen überhaupt. Probieren Sie mal, wie herrlich angenehm und aromatisch dieser hellgrün gefärbte und deshalb Chlorphyll-haltige Türmchen- oder Minarett- Kohl schmecken kann, wenn man diese Sorte zur besten Zeit des Jahres erntet! Und dies ist weniger der Sommer als der milde Herbst, in dem die eher kleinen Köpfe langsam heranreifen. Die schönsten davon passen dann jeweils auf einen Teller - ein Kopf pro Person und eine Augenweide. Man dünstet sie ähnlich wie Brokkoli und serviert sie mit Butter und geraspelten Mandeln. Die Pflanzen sind von Natur aus standfest und gesund. </div> <div>Botanischer Name: Brassica oleracea var. botrytis</div> <div>Deutscher Name: Romanesco-Blumenkohl</div> <div>Standort: Minarett-Kohl gedeiht am besten in voller Sonne und bevorzugt einen immer feuchten nährstoff- und humusreichen Gartenboden.   </div> <div>Aussaat: Mai bis Juni</div> <div>Ort: Frühbeet / Freiland</div> <div>Pflanzzeit: Juni bis Juli</div> <div>Keimdauer: 3-4 Tage </div> <div>Keimtemperatur: 15-20°C</div> <div>Ernte: August bis Oktober</div> <div>Verwenden Sie diesen attraktiven Blumenkohl auch als Zierde. Seine spitzen Knospentürme sind ein Hingucker auf jedem Tisch.</div> </body> </html>
P 58
Blumenkohl Samen Romanesco 2.75 - 1
  • -22%

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Cayenne Chili Samen...

Cayenne Chili Samen...

Verkaufspreis 1,95 € -18% Preis 1,60 € (SKU: C 19 MIX)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<h2><strong>Cayenne Chili Samen (Mischfarben)</strong></h2> <div id="idTab1" class="rte"> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 10 oder 50 Samen.&nbsp;</strong></span></h2> <div>Dickere Variante dieser Traditionellen Sorte mit scharfem Aroma.&nbsp;<span style="line-height: 1.5em;">Diese Sorte hat lange und dickfleischige Schoten. Rasch wachsender, reich tragender und schon früh fruchtender Chili Schoten bis 15 cm lang. Verwendung zur Würze verschiedenster Gerichte, frisch oder getrocknet.<br><br></span></div> <div>Achtung: Nach Verarbeitung Finger gut waschen und nicht an Schleimhäute kommen, es brennt sonst wie Feuer !!!</div> <div>heller Standort, auch für Kübelkultur geeignet<br><br></div> <div>Anzucht ab Februar/März auf der Fensterbank oder ab Mitte Mai direkt im Freiland</div> <div>Art: Capsicum annuum</div> <div>Sortenreinheit: 100%</div> <div>Schärfe: 30.000-50.000 Scoville (Schärfegrad: 9)</div> <div>Kultur: Einjährig</div> <div>Herkunft: Mexiko, USA</div> <div>Reifezeit: 75 Tage</div> <div>Frucht: Lang. Etwa 10-15 cm lang</div> <div>Höhe: ca. 100 cm</div> <div>Standort: Gedeiht fast überall. Wächst aber an einem sonnigen Standort deutlich schneller.</div> </div> <div>&nbsp;</div> <div>&nbsp;</div> <div>&nbsp;</div>
C 19 MIX
Cayenne Chili Samen (Mischfarben)
  • -18%
  • Neu

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Ferocactus peninsulae Samen

Ferocactus peninsulae Samen

Verkaufspreis 2,00 € -32% Preis 1,36 € (SKU: CT 5)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<div id="idTab1" class="rte"> <h2 id="short_description_content" class="rte align_justify"><span style="font-size:14pt;"><strong>Ferocactus peninsulae Samen</strong></span></h2> <h2 class="rte align_justify"><span style="color:#ff0000;font-size:14pt;"><strong>Preis für Paket von 10 Samen.</strong></span></h2> <p>Ferocactus peninsulae ist eine Pflanzenart aus der Gattung Ferocactus in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton peninsulae bedeutet ‚von der Halbinsel‘ und verweist auf das Verbreitungsgebiet der Art.</p> <p><strong>Beschreibung</strong></p> <p>Ferocactus peninsulae wächst einzeln mit ei- bis keulenförmigen, sich zur Spitze hin verjüngenden Trieben und erreicht bei Durchmessern von 40 Zentimetern gewöhnlich eine Wuchshöhe von bis zu 70 Zentimeter. Selten werden Wuchshöhen bis zu 2,5 Meter erreicht. Es sind 12 bis 20 auffällige, tiefe Rippen vorhanden. Die Dornen sind gräulich rot und weisen eine gelbliche Spitze auf oder sind weißlich gefärbt. Die vier über Kreuz stehenden, geraden Mitteldornen sind gebändert und 4 bis 15 Zentimeter lang. Der unterste Mitteldorn ist abgeflacht und hakenförmig gebogen. Die 6 bis 13 unterschiedlichen, schlanken Randdornen sind gelegentlich verdreht und borstenartig.</p> <p>Die trichterförmigen Blüten sind rot bis gelb und besitzen einen orangefarbenen bis roten Mittelstreifen. Sie erreichen eine Länge von 5 bis 6 Zentimeter. Die bis zu 4,5 Zentimeter langen gelben Früchte sind kugelförmig.</p> <p><strong>Verbreitung, Systematik und Gefährdung</strong></p> <p>Ferocactus peninsulae ist im mexikanischen Bundesstaat Baja California Sur verbreitet.</p> <p>Die Erstbeschreibung als Echinocactus peninsulae erfolgte 1896 durch Frédéric Albert Constantin Weber.[1] Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose stellte sie 1922 in die Gattung Ferocactus.</p> <p>In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.</p> </div>
CT 5
Ferocactus peninsulae Samen
  • -32%

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Kichererbse Samen (Cicer arietinum)  - 7

Kichererbse Samen (Cicer...

Verkaufspreis 1,85 € -17% Preis 1,54 € (SKU: P 166)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<h2 class=""><strong>Kichererbse Samen (Cicer arietinum)</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;" class=""><strong><strong>Preis Für Packung von 6g (20) Samen.</strong></strong></span></h2> <p>Die Kichererbse (Cicer arietinum), auch Echte Kicher, Römische Kicher, Venuskicher oder Felderbse genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Kichererbsen (Cicer) in der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Mit der Erbse (Pisum sativum) ist sie nicht näher verwandt. Sie ist eine alte Nutzpflanze.</p> <p>&nbsp;</p> <p><strong>Namensherkunft</strong></p> <p>Der Name Kicher (mhd. kicher, ahd. kihhira) ist aus dem Lateinischen entlehnt – lateinisch cicer heißt „Erbse“. Die Bezeichnung Kichererbse ist also ein Pleonasmus und bedeutet eigentlich „Erbsenerbse“.[1] Die lateinische Artbezeichnung arietinum „widderartig“ wurde angeblich gewählt, weil der Samen einem Widderkopf ähneln soll.</p> <p>&nbsp;</p> <p><strong>Beschreibung</strong></p> <p>Die Kichererbse ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu 1 Meter erreicht. Die vierkantigen Stängel sind aufrecht bis liegend und mehr oder weniger verzweigt. Die wechselständigen Laubblätter sind unpaarig gefiedert und etwa 5 bis 10 mm groß. Die Nebenblätter sind in zwei bis fünf Spitzen gespalten.</p> <p>&nbsp;</p> <p>Einzeln in den Blattachseln an einem langen, geknieten Stiel stehen die Blüten. Die purpurroten, violetten, lila oder weißen Blüten sind 10 bis 12 mm groß.</p> <p>&nbsp;</p> <p>Die mit etwa 3 cm relativ kurzen Hülsenfrüchte enthalten normalerweise zwei unregelmäßig geformte Samen von beiger, dunkler oder schwarzer Farbe; die Samen können gegessen werden. Die Tausendkornmasse, veraltet das Tausendkorngewicht genannt, beträgt zwischen 110 und 380 g.</p> <p>&nbsp;</p> <p>Die Samen der Kichererbse können leicht mit denen der Saat-Platterbse (Lathyrus sativus) verwechselt werden.</p> <p>&nbsp;</p> <p><strong>Systematik</strong></p> <p>Die Erstveröffentlichung von Cicer arietinum erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2: 738[3]. Synonyme für Cicer arietinum L. sind: Cicer album hort., Cicer arientinium L., Cicer arientinum L., Cicer edessanum Bornm., Cicer grossum Salisb., Cicer nigrum hort., Cicer physodes Rchb., Cicer rotundum Alef., Cicer sativum Schkuhr, Cicer sintenisii Bornm., Ononis crotalarioides M.E.Jones.</p> <p>&nbsp;</p> <p>Cicer arietinum gehört zur Serie Cicer aus der Sektion Cicer in der Untergattung Cicer innerhalb der Gattung Cicer.</p> <p>&nbsp;</p> <p><strong>Verbreitung</strong></p> <p>In Kleinasien war die Kichererbse schon vor 8000 Jahren im Anbau und wurde von dort in den Mittelmeerraum und nach Indien verbreitet. Sie stammt wahrscheinlich von der wild wachsenden Cicer reticulatum Lad. ab. Heute werden Kichererbsen in vielen subtropischen Gebieten der Erde angebaut. Indien und Pakistan sind weltweit führend in der Produktion.</p> <p>Sorten der Kichererbse stellen geringe Ansprüche an den Boden und kommen mit wenig Wasser aus. In den gemäßigten Klimazonen sind die Erträge wegen mangelnder Wärme nur gering.</p> <p>&nbsp;</p> <p><strong>Geschichte</strong></p> <p>Älteste Funde stammen aus der Jungsteinzeit (Neolithikum) in der Türkei und im Vorderen Orient. In Griechenland ab dem Spätneolithikum und seit Beginn der Metallzeiten gehören Hülsenfrüchte zum festen Bestand der Nahrung. In Urartu wurden Kichererbsen in Karmir Blur, Yoncatepe und Bastam gefunden. Auch aus Troja VIIb und Gordion sind Kichererbsen bekannt.</p> <p>&nbsp;</p> <p>Seit dem klassischen Altertum wird die Kichererbse in Griechenland und Italien als Nutzpflanze angebaut. In Deutschland stammt der einzige Fund von Samen aus der Römerzeit. In der Landgüterordnung Karls des Großen ist die Kichererbse als ‚cicerum italicum‘ im Kapitel 70 aufgelistet. Hildegard von Bingen empfahl Kicher als leichte und angenehme Speise und als Mittel gegen Fieber. Albertus Magnus unterschied drei verschiedene Sorten: weiße, rote und schwarze oder dunkle Form. Hieronymus Bock erwähnte die Zysern (Bezeichnung in Kräuterbüchern des 16. Jh. für Kicher: Ziser oder Zisererbsen) nicht zum Gebrauch in der Küche, sondern vielmehr als Arznei. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde in den Weinbergen am Rhein und in Württemberg die dunkelsamige Kichererbse geröstet als Kaffee-Ersatz gebraucht.</p> <p>&nbsp;</p> <p><strong>Verwendung</strong></p> <p>Die Kichererbse wird im Wesentlichen zur Ernährung des Menschen angebaut. Hauptanbaugebiete der Kichererbse sind heute die Türkei, Nordafrika, Mexiko, Afghanistan, Indien, Pakistan und Spanien. In Mexiko und Indien sind Kichererbsen nach wie vor ein wichtiges Grundnahrungsmittel. In der Küche finden besonders zwei Sorten Anwendung: die kleinen, runzeligen Samen aus Indien und die größeren rundlichen, beige-gelben Samen aus dem Mittelmeerraum, die in Europa bekannter und verbreiteter sind.</p> <p>&nbsp;</p> <p>Man kann sie fertig gekocht in Dosen oder als getrocknete Samen kaufen, ähnlich wie bei grünen Erbsen. Die getrockneten Samen werden kalt eingeweicht (12 bis 24 Stunden und länger) und dann beispielsweise als Eintopf, Brühe oder Püree zubereitet. Im Vorderen Orient und in Nordafrika werden Kichererbsen unter anderem geröstet und wie Nüsse verzehrt. Aus gewürztem Kichererbsenbrei wird auch der im Nahen Osten und Nordafrika weitverbreitete Falafel hergestellt. In der orientalischen Küche ist eine Paste unter anderem aus Kichererbsen und Sesam, genannt „Hommos we Tahini“ oder auch nur kurz Hummus (Schreibweise im lateinischen Alphabet variiert), sehr beliebt. Eine andere Zubereitung aus Kichererbsenmehl ist die italienische Farinata, die auch in der französischen Stadt Nizza unter dem Namen Socca bekannt ist. Ferner kennt man in Spanien Speisen mit Kichererbsen (span. garbanzos) z.B. ist Cocido madrileño ein gekochtes Nationalgericht. Im Orient ist als "Schimitt" bekannt ein Gebäck aus vergorenen Samen. In der Türkei kennt man zweimal geröstete Samen unter dem Namen "Leblebi", die man wie Nüsse verzehrt, aber man kocht auch einen Eintopf mit Fleisch, der im ganzen Land verbreitet ist. In der Provence wird aus Kichererbsenmehl gemischt mit Weizenmehl ein Gebäck hergestellt. In Indien bereitet man aus jungen Kichererbsenpflanzen einen Salat oder verzehrt die gekochten Kichererbsen unter dem Namen Chana Masala.</p> <p>&nbsp;</p> <p><strong>Inhaltsstoffe</strong></p> <p>Rohe „Kichererbsen“ – korrekt wäre „Kichererbsensamen“ – enthalten den unverdaulichen Giftstoff Phasin und den Bitterstoff Saponin[11], weshalb das Einweichwasser weggeschüttet, mindestens einmal gewechselt und zum Kochen frisches Wasser verwendet werden sollte.</p> <p>&nbsp;</p> <p>Kichererbsen enthalten rund 20 % Eiweiß mit einem relativ hohen Anteil der essentiellen Aminosäuren Lysin (10 %) und Threonin (5 %),[12] 40 % Kohlenhydrate, etwa 12 % Ballaststoffe, Vitamin B1, B6 und Folsäure. Der Mineralstoffgehalt an Magnesium beträgt 0,13%, an Eisen 60ppm[13]. Der Gehalt an Zink ist mit 14ppm nur halb so hoch wie derjenige von Erdnüssen[14].</p> <p>&nbsp;</p> <p>100 g enthalten 275 kcal bzw. 1152 kJ Energie (Brennwert).</p> <p>&nbsp;</p> <p>Wie alle Bohnenarten verwendet die Kichererbse unter anderem auch Raffinose als Speicherkohlenhydrat, wenngleich nur in relativ geringen Mengen von 290mg pro 100g Trockengewicht.[15] Dieser Dreifach-Zucker kann vom Menschen nicht unmittelbar verstoffwechselt werden und gelangt so in den Dickdarm, wo er unter Einfluss der Darmbakterien unter Gasbildung abgebaut wird. Raffinose ist als Ballaststoff anzusehen.</p>
P 166 (6 g)
Kichererbse Samen (Cicer arietinum)  - 7
  • -17%

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Kleine weiße Navy Bohnen Samen Perlbohnen 1.95 - 1

Kleine weiße Navy Bohnen...

Verkaufspreis 1,95 € -28% Preis 1,40 € (SKU: P 164)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Kleine weiße Navy Bohnen Samen Perlbohnen</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>Preis für packung von 40 Samen.</strong></span></h2> <p>Früh reifende Auskernbohne mit Weißen Samen. Die fadenlosen Hülsen können ganz jung geerntet und gekocht werden.</p> <p>Kleiner als die Cannelini. Auch eine mehlig kochende Sorte. Nicht zu verwechseln mit Kaffeebohnen die manchmal auch so bezeichnet werden.</p> <p>Diese Bohnen haben einen milden Geschmack und kommen aus Frankreich. Sie haben eine Kochzeit von ca. 30 Minuten und können als Beilage für diverse Gerichte gereicht werden. Ebenso sind sie, besonders in Frankreich, bestens geeignet für Vorspeisen.</p> </body> </html>
P 164
Kleine weiße Navy Bohnen Samen Perlbohnen 1.95 - 1
  • -28%

Sorte aus Amerika

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Lemon Gurke Zitronengurke Samen 1.95 - 1

Lemon Gurke Zitronengurke...

Verkaufspreis 2,25 € -19% Preis 1,82 € (SKU: P 33)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><span style="font-size: 14pt;"><strong>Lemon Gurke Zitronengurke Samen</strong></span></h2> <h3><span style="color: #ff0000; font-size: 14pt;"><strong>P<strong>reis für packung von 10 Samen.</strong></strong></span></h3> <p>Bereits 1894 erstmals angeboten gehört diese gelbe Gurke immer noch zu den etablierten und traditionellen Sorten. Die Früchte schmecken süßlich und sind frei von Bitterstoffen und somit magenfreundlich. Sie können pur in Salaten, oder eingelegt genossen werden. Die Ernte sollte erfolgen bevor die Schale aushärtet. Die Pflanzen sind robust und können sowohl im Gewächshaus, als auch im Freiland angebaut werden. Die Aussaat kann direkt im Freiland erfolgen, selbstverständlich ist auch eine Anzucht im Haus möglich. Die Pflanzen können sowohl am Boden als auch am Rankgitter gezogen werden.</p> <p>Unser angebotenes Saatgut entstammt aus sortenreiner Aufzucht. Wir bieten KEINE F1 Hybriden, sondern nur vermehrungsfähige altbewährte und vor allem geschmackvolle Gemüse bzw. Kräuter Sorten, an ! Vergleichen sie bitte !</p> <ul> <li>Erhaltersorte für den Versuchsanbau -</li> <li>Herkunft : Asien</li> <li>Reifezeit : 60 Tage ( früh )</li> <li>Frucht : mittelgroß bis 600 g</li> <li>Pflanzenlänge: 400 cm</li> <li>Aussaat : ab März</li> <li>Saattiefe : ca. 1 cm</li> <li>Keimdauer : 10 - 21 Tage (Temperaturabhängig), bei 18-25 °C</li> </ul> <div><strong>Samen von unseren Pflanzen, und Dieses Zucht und das Saatgut  sind ohne Pestizide oder Chemikalien  Aufgezogen worden.</strong></div> </body> </html>
P 33
Lemon Gurke Zitronengurke Samen 1.95 - 1
  • -19%

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Linsen oder Erve Samen (Lens culinaris) 1.85 - 1

Linsen oder Erve Samen...

Verkaufspreis 1,85 € -19% Preis 1,50 € (SKU: P 165 B)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong><em><span style="text-decoration: underline;"><span>Linsen oder Erve Samen</span> (Lens culinaris)</span></em></strong></h2> <h3><span style="color: #ff0000;"><strong><strong>Preis für packung von 20 Samen.</strong></strong></span></h3> <p>Die Linse oder Erve (Lens culinaris) ist eine Pflanzenart der Gattung Linsen (Lens) aus der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae oder Leguminosae). Sie stammt wahrscheinlich von der wilden Lens orientalis ab.</p> <p> </p> <p><strong><em>Beschreibung</em></strong></p> <p><strong>Vegetative Merkmale</strong></p> <p>Die Linse wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis zu 50 cm. Der schon ab der Basis verzweigte Stängel ist flaumig behaart.</p> <p> </p> <p>Die wechselständigen Laubblätter sind paarig gefiedert mit vier bis zwölf Paaren von Fiederblättchen. Die Fiederblättchen weisen eine Länge von 6 bis 20 mm und eine Breite von 2 bis 5 mm auf. Die Rhachis endet in einer Ranke. Die weiß behaarten Nebenblätter sind 3 bis 7 mm lang.</p> <p> </p> <p><strong>Generative Merkmale</strong></p> <p>Die traubigen Blütenstände enthalten nur eine bis drei Blüten. Die Kelchblätter sind intensiv behaart. Die weiße oder blaue Schmetterlingsblüte ist 4,5 bis 6,5 mm groß. Der kurz gestielte Fruchtknoten ist unbehaart. Die Blütezeit reicht von April bis September.</p> <p> </p> <p>Die bei Reife gelbe Hülsenfrucht ist länglich und 10 bis 15 mm lang. Die runden, flachen, etwa 1 bis 2 mm dicken Samen weisen einen Durchmesser von 3 bis 7 mm auf. Die Früchte reifen zwischen Mai und September.</p> <p> </p> <p><strong>Anbau</strong></p> <p>Verzehrt werden ausschließlich die Samen. Linsen werden vor allem in Spanien, Russland, Chile, Argentinien, den USA, Kanada und Vorderasien angebaut. Allein in Indien sind über 50 Sorten verbreitet. In Deutschland werden sie in kleinsten Mengen auf der Schwäbischen Alb[4] und in Niederbayern angebaut. Vor allem die kargen Böden der Schwäbischen Alb eignen sich für den Anbau der anspruchslosen Linse.</p> <p> </p> <p>Der Anbau erfolgt zumeist als Mischkultur gemeinsam mit Getreide, das die nötige Rankhilfe darstellt. Die Ernte erfolgt mit Mähdreschern. Das Erntegut besteht aus einer Mischung von Getreidekörnern und Linsen, die in einem technisch aufwendigen Verfahren getrennt werden müssen. Linsen können als Leguminosen auch auf schlechten Böden und unter ungünstigem Klima angebaut werden, die Ernteerträge sind aber insgesamt zu gering und gleichzeitig ist der technische Aufwand zu hoch, als dass sie in Deutschland im großen Stil zu konkurrenzfähigen Preisen angebaut werden könnten. Die Erträge können je nach Witterung und Anbaubedingungen zwischen 200 und 1000 kg pro Hektar schwanken.</p> <p> </p> <p><strong>Vegetative Merkmale</strong></p> <p>Die Linse wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis zu 50 cm. Der schon ab der Basis verzweigte Stängel ist flaumig behaart.</p> <p>Die wechselständigen Laubblätter sind paarig gefiedert mit vier bis zwölf Paaren von Fiederblättchen. Die Fiederblättchen weisen eine Länge von 6 bis 20 mm und eine Breite von 2 bis 5 mm auf. Die Rhachis endet in einer Ranke. Die weiß behaarten Nebenblätter sind 3 bis 7 mm lang.</p> <p> </p> <p><strong>Generative Merkmale</strong></p> <p>Die traubigen Blütenstände enthalten nur eine bis drei Blüten. Die Kelchblätter sind intensiv behaart. Die weiße oder blaue Schmetterlingsblüte ist 4,5 bis 6,5 mm groß. Der kurz gestielte Fruchtknoten ist unbehaart. Die Blütezeit reicht von April bis September.</p> <p> </p> <p>Die bei Reife gelbe Hülsenfrucht ist länglich und 10 bis 15 mm lang. Die runden, flachen, etwa 1 bis 2 mm dicken Samen weisen einen Durchmesser von 3 bis 7 mm auf. Die Früchte reifen zwischen Mai und September.</p> <p> </p> <p><strong>Anbau</strong></p> <p>Verzehrt werden ausschließlich die Samen. Linsen werden vor allem in Spanien, Russland, Chile, Argentinien, den USA, Kanada und Vorderasien angebaut. Allein in Indien sind über 50 Sorten verbreitet. In Deutschland werden sie in kleinsten Mengen auf der Schwäbischen Alb[4] und in Niederbayern angebaut. Vor allem die kargen Böden der Schwäbischen Alb eignen sich für den Anbau der anspruchslosen Linse.</p> <p> </p> <p>Der Anbau erfolgt zumeist als Mischkultur gemeinsam mit Getreide, das die nötige Rankhilfe darstellt. Die Ernte erfolgt mit Mähdreschern. Das Erntegut besteht aus einer Mischung von Getreidekörnern und Linsen, die in einem technisch aufwendigen Verfahren getrennt werden müssen. Linsen können als Leguminosen auch auf schlechten Böden und unter ungünstigem Klima angebaut werden, die Ernteerträge sind aber insgesamt zu gering und gleichzeitig ist der technische Aufwand zu hoch, als dass sie in Deutschland im großen Stil zu konkurrenzfähigen Preisen angebaut werden könnten. Die Erträge können je nach Witterung und Anbaubedingungen zwischen 200 und 1000 kg pro Hektar schwanken.</p> <p> </p> <p>In Deutschland werden sie oft mit Suppengrün und Mettwurst zu einer Suppe verkocht. Dabei wird oft etwas Essig zugegeben, was den Schaum beim Kochen mindert und angeblich die Verdaulichkeit verbessert. „Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle“ ist ein Nationalgericht der Schwaben.</p> <p> </p> <p>Linsen sind leichter verdaulich als Erbsen oder Bohnen und haben einen sehr hohen Eiweißanteil von 25–30 % in der Trockenmasse, wodurch sie besonders bei zeitweiligem Fasten oder dauerhafter vegetarischer Ernährung ein sehr wertvolles und zugleich preiswertes Nahrungsmittel darstellen. Bemerkenswert ist ebenso ihr überdurchschnittlich hoher Gehalt an Zink, welches eine zentrale Rolle im Stoffwechsel spielt. Da sie kleiner sind als andere Hülsenfrüchte, brauchen sie auch weniger Einweich- und Kochzeit. Linsen und andere Hülsenfrüchte bilden mit Getreide-Eiweiß (z. B. Seitan) eine besonders hochwertige Kombination von Aminosäuren. Linsenprotein im Verhältnis von etwa 1 zu 3 zu Weizenprotein erreicht etwa dieselbe Wertigkeit wie Ei-Eiweiß, während Muskelfleisch nur eine Wertigkeit von 89 % erreicht.</p> <p> </p> <p>Ungeschälte Linsen lassen sich auch keimen und dann verarbeiten. Es gibt Hinweise auf eine verbesserte Aufschließung von Nährstoffen durch Keimen.[6] Der Keimvorgang vervielfacht den Gehalt an B-Vitaminen in Linsen und anderen Samen. Linsenkeime enthalten auch Vitamin C.</p> <p> </p> <p><strong>Geschichte</strong></p> <p>Funde aus den mesolithischen Schichten (lithic assemblages VIII, IX) gehören zur Art Lens nigricans oder Lens ervoides. Eine Domestikation ist nicht anzunehmen.</p> <p> </p> <p>Die Linse stammt wahrscheinlich von der Wildlinse Lens orientalis aus Kleinasien. Sie ist seit Beginn des Ackerbaus bei Menschen im Neolithikum eine der Hauptnutzpflanzen der aus dem fruchtbaren Halbmond stammenden Kulturen und wurde z. B. in Bulgarien[8] oder in der Höhle von Franchthi in Griechenland bereits in den frühesten neolithischen Schichten gefunden, die um 7000 v. Chr. datieren.</p> <p> </p> <p>Linsen wurden auch in der mitteleuropäischen Linearbandkeramik gefunden, wo sie seit der ältesten Phase, etwa 5500 v. Chr. bekannt sind.[7] Im alten Ägypten waren Linsen eines der Grundnahrungsmittel und auch in Palästina kannte man sie: In der Genesis heißt es in Kap. 25, Vers 29–34: „Jakob gab Esau Brot und ein Linsengericht und er begann zu essen und zu trinken. Dann stand er auf und ging seines Weges. So verachtete Esau das Erstgeburtsrecht.“</p> <p> </p> <p><strong>Inhaltsstoffe</strong></p> <p>Rohe Linsen enthalten unbekömmliche oder sogar giftige Inhaltsstoffe (Lektine und andere), die durch das Kochen unschädlich gemacht werden. Werden die Linsen vor dem Kochen eingeweicht, wird der Gehalt unbekömmlicher Inhaltsstoffe reduziert.</p> </body> </html>
P 165 B
Linsen oder Erve Samen (Lens culinaris) 1.85 - 1
  • -19%

Diese Pflanze hat riesige Früchte

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Meter-Bohne Yard Long Bohnen Samen 2.75 - 3

Meter-Bohne Yard Long...

Verkaufspreis 2,25 € -9% Preis 2,05 € (SKU: P 47)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Meter-Bohne Yard Long Bohnen Samen</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong><strong>Preis für packung von 10 Samen.<br /></strong></strong></span></h2> <div><span>Diese Bohnensorte ist die absolute Rarität. Die Pflanze ist sehr starkwüchsig und bildet unzählige ca. 1 m (!!!!) lange grüne Bohnen. Die Bohnen sind sehr dünn und zart und ohne Fäden. Die Sorte trägt sehr reich an geschützten Standorten und nur 4-6 Bohnen sind ausreichend für eine Mahlzeit. Die Pflanze ist eine Stangenbohne und braucht ein Rankgerüst.</span></div> <div> </div> <div><span>Tipps zur Aufzucht: Die Bohnenkerne ab April in Töpfen vorziehen (damit die Schnecken es schwerer haben) oder ab Ende April/Mai direkt ins Freiland. Stangenbohnen benötigen ein etwa 2-2,5 m hohes Gerüst aus Stangen oder weitmaschigen Drahtnetzen. Auf kleinen Anbauflächen stellt man die Holzstangen pyramidenförmig für 6-8 Pflanzen zusammen. Zur Förderung der Keimung den Boden feucht halten. Boden: Nahrhafter gut durchlässiger Gartenboden. Magere Böden mit organischem Material anreichern. Mulchen um das flache Wurzelsystem zu schützen und Feuchtigkeit zurückzuhalten. Diese Sorte ist auch gut geeignet in großen Gefäßen kultiviert zu werden.</span></div> <div> <div><strong>Ps. Hier auch ein link von uns auf youtube, wo Sie ein Videoclip anschauen können.</strong></div> <div><strong><iframe width="640" height="385" src="https://www.youtube.com/embed/CyDsxnUGO90?rel=0&amp;hd=1" frameborder="0" class="embed-responsive-item"> </iframe><br /><span></span></strong></div> </div> </body> </html>
P 47
Meter-Bohne Yard Long Bohnen Samen 2.75 - 3
  • -9%

Diese Pflanze hat riesige Früchte

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Metergurke Samen 1.95 - 1

Metergurke Samen

Verkaufspreis 2,00 € -15% Preis 1,70 € (SKU: P 32 AC)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Metergurke Samen</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>P<strong>reis für packung von 10 oder 20 Samen.</strong></strong></span></h2> <p><span>Eine wirklich tolle Gurke. Der Geschmack und die Textur erinnern eher an Melonen, als an Gurken. Diese werden 60 - 100 cm lang. Am besten schmecken sie jedoch, wenn sie bereits mit einer Länge von 20 - 25 cm geerntet werden. Der Pflanzabstand sollte bei etwa 120 - 150 cm liegen. Werden sie an ein Gitter oder Spalier gepflanzt, sollte der Pflanzenabstand bei etwa 25 cm und der Reihenabstand bei etwa 100 cm liegen. Reifen sie liegend am Boden, neigen sie dazu, sich zu verdrehen und zu krümmen. Hängend werden sie meist gerade.</span></p> <p><span>Reifezeit: etwa 68 Tage. Regelmäßig ernten, um den Ertrag zu erhöhen.</span></p> <p><span>Resistent geben das Mosaik-Virus.</span></p> <p><span>FRISCHE SAMEN.</span></p> <p><span>Samen von unseren Pflanzen, und Dieses Zucht und das Saatgut  sind ohne Pestizide oder Chemikalien  Aufgezogen worden.</span></p> </body> </html>
P 32 AC 10 S
Metergurke Samen 1.95 - 1
  • -15%

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Okra Samen (Abelmoschus esculentus)

Okra Samen (Abelmoschus...

Verkaufspreis 2,25 € -11% Preis 2,00 € (SKU: P 52 G)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong><strong>Okra Samen (Abelmoschus esculentus)</strong></strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong>P<strong>reis für packung von 50+- (3g) Samen.</strong></strong></span></h2> <div>Okras sind die Früchte einer in Afrika weit verbreiteten Hibiskusart und werden dort schon seit über 3000 Jahren zum Verzehr genutzt. Vielfach werden sie in Gemüse Eintöpfen verwendet, seltener gebraten. Der Geschmack von Okras erinnert an grüne, oder dicke Bohnen. In den Südstaaten der USA werden Okras mit Fisch zu einem würzigen Eintopf verarbeitet. Hierzulande gelten sie noch als seltene Delikatesse und werden meist mit Knoblauch und Chili in Sesamöl angebraten serviert. Die Pflanze ist mehrjährig und kann nur als Kübelpflanze gepflegt werden, jedoch stellt die Überwinterung keinerlei Probleme da. Einfach zurückschneiden und bei ca. 10 °C hell überwintern. Ansonsten in der Wachstumperiode regelmäßig mit organischen Düngern versorgen und an einen möglichst sonnigen Platz stellen dann werden auch in unseren Breiten Blüten und Früchte präsentiert. Wirkt auch als Dekopflanze mit den Blüten und auffälligen Früchten sehr hübsch, ein echter Hingucker. Die Früchte können auch getrocknet und als Dekoobjekte verwendet werden. Es handelt sich hier um die Wildform ! Das Saatgut sollte vor der Aussaat über Nacht im Wasser vorquellen.</div> <div>Unser Saatgut stammt aus sortenreiner Aufzucht. Wir verkaufen KEINE F1 Hybriden, sondern setzen ausschließlich auf vermehrungsfähige, altbewährte &amp; geschmackvolle Gemüse bzw. Kräuter Sorten ! Ein Vergleich lohnt sich !</div> <div>Aussaat: Februar bis Juni</div> <div>Saattiefe: 1 - 2 cm</div> <div>Keimung: 20-25 Tage / 20 - 25 °C</div> <div>Ernte: Frühsommer bis Spätsommer</div> <div>Man kultiviert entweder Pflanzen vor oder sät direkt im Freiland aus. Um Pflanzen vorzukultivieren, wird das Saatgut 24 Stunden lang in warmen Wasser (25-30ºC) vorgequollen. Ab Anfang April bis Ende Mai wird meistens ausgesät. Dazu sät man einige Korn in einen kleinen Topf und stellt ihn bei mindestens 21ºC im warmen Gewächshaus oder auf der Fensterbank auf. Später belässt man nur die schönste Pflanze im Topf. Im Freiland wird nicht vor Mitte Mai ausgepflanzt. Letzte Pflanzung ca Mitte Juni. Im Gewächshaus kann man schon etwas früher auspflanzen. Die Abstände liegen bei den Reihen um die 60-100cm und in den Reihen gelten ca 30-60cm Abstände. Im Gewächshaus wird Okra zur besseren Stütze an Spanndrähte, Netze oder Baustahlmatten aufgeleitet. Direktaussaaten dürfen nicht vor Mitte Mai erfolgen. Letzte Direktaussaat sollte ca Mitte Juni erfolgt sein. Aussaattiefe ist ca 3-4cm. Die Abstände der Reihen beträgt ca 60-100cm. In der Reihe wird dünn ausgesät oder später auf 30-60cm vereinzelt.</div> <div>Familie: Malvaceae Malvengewächse</div> <div>Immergrün: no</div> <div>Herkunft: Asien</div> <div>Gruppe: Staude</div> <div>Blüte: gelb, gold, hellgelb, zitronengelb, dunkelgelb, ocker</div> <div>Zone: 11</div> <div>Blütezeit: Sommer</div> <div>Hibernate: mind. 5-10 ° C</div> <div>Früchte: Schoten</div> <div>Zu benuzten wie: Topfgarten, Wintergarten</div> <div>Standorte: sonnig bis halbschattig</div> <div> </div> <div>Aussaat Anleitung</div> <div>Vermehrung: Samen / Stecklinge</div> <div>Vorbehandeln: 0</div> <div>Aussaat Zeit: ganzjährig</div> <div>Aussaat Tiefe: ca. 0,5-1 cm</div> <div>Aussaat Mix: Kokos oder Aussaat-Mix + Sand oder Perlite</div> <div>Keimung Temperatur: ca. 22-25 ° C</div> <div>Standort: hell + konstant feucht halten, nicht naß</div> <div>Keimung Zeit: ca. 2-4 Wochen</div> <div>Düngung: wöchentlich 0,2% ig oder Langzeitdünger</div> </body> </html>
P 52 G
Okra Samen (Abelmoschus esculentus)
  • -11%

Sorte aus Peru

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Pfirsich Tomatensamen 1.95 - 1

Pfirsich Tomatensamen

Verkaufspreis 1,95 € -26% Preis 1,44 € (SKU: P 7)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<!DOCTYPE html> <html> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" /> </head> <body> <h2><strong>Pfirsich Tomatensamen</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;"><strong><strong>Preis für packung von<strong> 10 oder 20 </strong>Samen.</strong></strong></span></h2> <p>Pfirsichtomaten haben wie andere pfirsichartige Tomatensorten einen weichen Flaum, der ihre Haut bedeckt. Die cremig-gelbe Frucht (ca. 80-90 Gramm) hat eine Größe von etwa 5 Zentimetern, einen hervorragenden Geschmack und eine hervorragende Textur und ist angeblich die süßeste aller Pfirsichtomaten. Das fruchtige Aroma ist komplex, mit süßen, ausgewogenen Bestandteilen. Die Früchte reifen ca. 80 Tage nach dem Umpflanzen. Die unbestimmte, regelmäßige Blattpflanze ist äußerst produktiv und bringt im Laufe der Saison kontinuierlich Tausende der runden, zarten Früchte hervor.</p> <p>Pfirsich-Tomaten haben ein so natürliches Aroma, dass sie direkt von der Rebe verzehrt werden können. Ihre Süße wird am besten frisch verzehrt, weshalb sie nicht oft als Konfitüre verwendet werden. Sie eignen sich hervorragend für Salate oder können einfach mit etwas Olivenöl beträufelt und mit gehacktem Basilikum bestreut werden. Sie sind auch eine schöne Ergänzung zu der dunklen, reichen, leicht salzigen schwarzen Krim-Erbstücktomate. Lagern Sie Tomaten bei Raumtemperatur, bis sie vollständig reif sind. Danach kann das Abkühlen den Fäulnisprozess verlangsamen.</p> <p>Garden Peach-Tomaten sind eine Tomatensorte aus Südamerika, die hauptsächlich aus Peru stammt. Es war der Gewinner des Erbstück-Geschmackstests im Jahr 2006 und hat dank seines fruchtigen und doch würzigen, komplexen Tomatengeschmacks zahlreiche andere Wettbewerbe gewonnen.</p> </body> </html>
P 7 (10S)
Pfirsich Tomatensamen 1.95 - 1
  • -26%

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Radieschen Samen Saatgut...

Radieschen Samen Saatgut...

Verkaufspreis 1,95 € -21% Preis 1,54 € (SKU: P 57)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<h2><strong>Radieschen Samen Saatgut Saxa Treib</strong></h2> <h2><span style="color: #ff0000;" class=""><strong>Preis für packung von 1g (100) Samen.</strong></span></h2> <p>Knackiges, rotes Radies, zart und mild im Geschmack. Speziell für den sehr frühen Anbau im Freiland, unter Folie oder unter Glas geeignet. Das Radieschen (Raphanus sativus var. sativus), auch Radies genannt, ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Der deutsche Name leitet sich von lat. radix = Wurzel ab.</p> <div>Die bis zu etwa vier Zentimeter dicke Speicherknolle ist außen weinrot bis rot und schmeckt scharf. Der typische Geschmack des Radieschens wird durch ein Senföl verursacht, das bei Verletzung (durch Bearbeitung oder Anbeißen) aus den in der Pflanze enthaltenen Senfölglykosiden entsteht.</div> <div>In Europa hat sich das Radieschen erst im 16. Jahrhundert etabliert, seine Herkunft ist allerdings unklar. Es verbreitete sich zuerst langsam in der französischen Küche und dann weiter in ganz Europa.</div> <div> <h2><strong>ANBAU&nbsp;</strong></h2> <p>Viele verschiedene Sorten sind als&nbsp;Saatgut&nbsp;im Handel erhältlich. Radieschen können als&nbsp;Zwischensaat&nbsp;oder in zweiter und dritter&nbsp;Trachtgesät werden.</p> <p>Kompostdüngung&nbsp;entspricht ihren Ansprüchen. Bei Unterdüngung bleiben die Knollen unterentwickelt, auch die&nbsp;Samen&nbsp;von unterversorgten Pflanzen bilden beim Austreiben nur&nbsp;rudimentäre&nbsp;Knollen aus, Trockenheit wirkt sich negativ auf den Geschmack und die Konsistenz aus.</p> <p>Die Aussaat kann im Freiland ab März im Folientunnel erfolgen. Die Keimzeit beträgt etwa eine Woche. Nach vier bis sechs Wochen kann geerntet werden. Bei warmem Frühlingswetter kann direkt ins Freiland gesät werden. Für Aussaaten ab Mai sollten Sommersorten gewählt werden. Zur ganzjährigen Produktion erfolgen im Erwerbsgartenbau auch Herbst- und Winteraussaaten im Gewächshaus; unter Kurztagsbedingungen (vgl.&nbsp;Photoperiodismus) verlängert sich die Entwicklungszeit aber auf bis zu zehn Wochen.</p> <p>Der Reihenabstand sollte bei der Aussaat sieben bis zehn Zentimeter, der Pflanzenabstand innerhalb einer Reihe fünf bis sieben Zentimeter betragen, damit die Speicherknolle sich gut entwickeln kann. Die Saat soll flach erfolgen, eine Saattiefe von einem Zentimeter soll nicht überschritten werden, da bei tieferer Saat die Knollenform sich durch Verlängerung verändert. Im Erwerbsgartenbau rechnet man mit 170 bis 180 Stück verkaufsfähiger Radieschen pro m² Anbaufläche.&nbsp;Radieschen können auch zwischen den weiter auseinanderstehenden Reihen anderer Gemüse, mit denen sie eine gute Nachbarschaft bilden, gesät werden.</p> <p>Wartet man mit der&nbsp;Ernte&nbsp;zu lange, kann die&nbsp;Knolle&nbsp;verholzen und der&nbsp;Geschmack&nbsp;wird unangenehm.</p> <p>85 Prozent der Radieschenernte von&nbsp;Deutschland&nbsp;wird um&nbsp;Schifferstadt&nbsp;im&nbsp;Rhein-Pfalz-Kreis&nbsp;geerntet.</p> <h3><strong>Nachbarn in der Mischkultur</strong></h3> <p>Radieschen vertragen sich mit unterschiedlichen Nachbarn, die direkt angrenzend wachsen, unterschiedlich gut. Ein wichtiger Faktor hierfür ist die&nbsp;Allelopathie.</p> <ul> <li>Gute Nachbarn sind:&nbsp;Bohne,&nbsp;Erbsen,&nbsp;Kapuzinerkresse,&nbsp;Kohl,&nbsp;Kopfsalat,&nbsp;Gartenkresse,&nbsp;Mangold,&nbsp;Möhre,&nbsp;Spinat,&nbsp;Tomate</li> </ul> <ul> <li>Schlechte Nachbarn sind:&nbsp;Gurke,&nbsp;Wassermelone</li> </ul> <h2><strong>SORTEN</strong></h2> <div class="thumb tright"> <div class="thumbinner"> <div class="thumbcaption">Weiße zylindrische Radieschen</div> </div> </div> <p>Man unterscheidet zwischen klassischen frühen Sorten, die zur Frühjahrs- oder Herbstaussaat geeignet sind, und Sommerradieschen, die auch unter&nbsp;Langtagsbedingungen&nbsp;Knollen bilden.</p> <p>Nicht alle Radieschen sind rot und rund:</p> <ul> <li>weiß kegelförmig - die weiße Sorte „Eiszapfen“ erinnert an kleine&nbsp;Bierrettiche&nbsp;und wird häufig gekocht gegessen.</li> <li>weiß zylindrisch - z. B. White Breakfast</li> <li>rot-weiß zylindrisch - z. B. Duett</li> <li>rot-weiß rund - z. B. Isabell</li> <li>gelb rund - z. B. Goldball</li> </ul> <p>Der Riese von Aspern ist eine seltene saisonale Sorte aus der Gegend von Wien mit Durchmesser bis zu 6 cm. Sie ist in die Arche des Geschmacks bei&nbsp;Slow Food&nbsp;aufgenommen worden.</p> <h2><strong>VERZEHR</strong></h2> <p>In Scheiben oder Streifen geschnitten oder geraspelt werden die Knollen der Radieschen oder Radieschensprossen&nbsp;roh&nbsp;verzehrt. Sie könnenSalaten&nbsp;beigemischt werden oder als&nbsp;Brotauflage&nbsp;dienen.&nbsp;Salz&nbsp;mildert den etwas scharfen Geschmack. Weniger populär ist der Verzehr der Blätter roh als Salat oder gekocht zubereitet ähnlich wie Spinat.</p> <h3><strong>Lagerung</strong></h3> <p>Grundsätzlich sollten Radieschen möglichst frisch verzehrt werden. Haben die Wurzeln Dellen oder beginnen die Blätter zu welken, sind sie nicht mehr frisch.</p> <p>Im&nbsp;Kühlschrank&nbsp;kann man Radieschen mehrere Tage lang frisch halten, wenn man das Laub vollständig entfernt und sie in eine kleine Menge&nbsp;Wasser&nbsp;legt oder in ein feuchtes Tuch einschlägt. Luftdicht verschlossene Behälter sind im Allgemeinen nicht zu empfehlen. Vollständig vom Laub getrennte Radieschen halten sich im Kühlschrank noch länger, wenn man sie in einen lebensmitteltauglichen, absolut wasser- und luftdichten Plastikbeutel (wie Gefrierbeutel) ohne Lufteinschluss verpackt.</p> <h3><strong>Nährwert</strong></h3> <table class="prettytable" cellpadding="5"> <tbody> <tr> <td colspan="4"><strong>100 g verzehrbarer Anteil enthalten etwa:</strong></td> </tr> <tr> <td>Energie</td> <td>14&nbsp;kcal&nbsp;bzw. 57–61&nbsp;<a title="Joule" href="http://de.wikipedia.org/wiki/Joule/">kJ</a></td> <td>Eiweiß</td> <td>1,1 g</td> </tr> <tr> <td>Fett</td> <td>0,1&nbsp;g</td> <td>Kohlenhydrate, verwertbar</td> <td>2,0 g</td> </tr> <tr> <td>Ballaststoffe</td> <td>1,6 g</td> <td>Wasser</td> <td>94 g</td> </tr> <tr> <td>Natrium</td> <td>17&nbsp;mg</td> <td>Kalium</td> <td>225–255 mg</td> </tr> <tr> <td>Calcium</td> <td>34–35 mg</td> <td>Phosphor</td> <td>28 mg</td> </tr> <tr> <td>Magnesium</td> <td>8 mg</td> <td>Eisen</td> <td>1,2 mg</td> </tr> <tr> <td>Fluor</td> <td>0,10 mg</td> <td>Vitamin A</td> <td>4&nbsp;<a class="mw-redirect" title="Μg" href="http://de.wikipedia.org/wiki/%CE%9Cg/">µg</a></td> </tr> <tr> <td>Vitamin E</td> <td>keine Daten</td> <td>Vitamin B1</td> <td>0,04 mg</td> </tr> <tr> <td>Vitamin B2</td> <td>0,04 mg</td> <td>Niacin</td> <td>0,2 mg</td> </tr> <tr> <td>Vitamin B6</td> <td>0,06 mg</td> <td>Vitamin C</td> <td>27–29 mg</td> </tr> <tr> <td>Salicylsäure</td> <td>1,24 mg</td> <td>&nbsp;</td> <td>&nbsp;<br><br></td> </tr> </tbody> </table> </div> <script src="//cdn.public.n1ed.com/G3OMDFLT/widgets.js"></script>
P 57 (1 g)
Radieschen Samen Saatgut Saxa Treib
  • -21%

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Schwarzes Sesam Samen...

Schwarzes Sesam Samen...

Verkaufspreis 1,65 € -16% Preis 1,39 € (SKU: P 285 B)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<h2><strong>Schwarzes Sesam Samen (Sesamum indicum)</strong><br><span style="color: #ff0000;" class=""><strong>Preis für eine Packung mit 1 g (350) Samen.</strong></span><span style="font-size: 14pt;"><strong><span class="tlid-translation translation"><br></span></strong></span></h2> <p><b style="color: #202122; font-size: 14px;">Sesam</b><span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(</span><i style="color: #202122; font-size: 14px;">Sesamum indicum</i><span style="color: #202122; font-size: 14px;">) ist eine<span>&nbsp;</span></span>Pflanzenart<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>aus der<span>&nbsp;</span></span>Familie<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span></span>Sesamgewächse<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>(Pedaliaceae). Er ist eine weit verbreitete<span>&nbsp;</span></span>Kulturpflanze<span style="color: #202122; font-size: 14px;"><span>&nbsp;</span>und vermutlich eine der ersten gezielt angebauten<span>&nbsp;</span></span>Ölpflanzen<span style="color: #202122; font-size: 14px;">.<br></span></p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Wortherkunft">Wortherkunft</span><span class="mw-editsection" style="font-size: small;"><span class="mw-editsection-bracket" style="color: #54595d;">[</span>Bearbeiten<span class="mw-editsection-divider" style="color: #54595d;"><span>&nbsp;</span>|<span>&nbsp;</span></span>Quelltext bearbeiten<span class="mw-editsection-bracket" style="color: #54595d;">]</span></span></h2> <p>Das Wort „Sesam“ wurde ins Deutsche spätestens im 16. Jahrhundert<sup id="cite_ref-1" class="reference">[1]</sup><span>&nbsp;</span>entlehnt aus<span>&nbsp;</span><span>lateinisch</span><span>&nbsp;</span><span lang="la-Latn">sēsamum</span><span>&nbsp;</span>und ähnlichen Formen, welche aus<span>&nbsp;</span><span>altgriechisch</span><span>&nbsp;</span><span lang="grc-Grek" class="Grek">σήσαμον</span><span>&nbsp;</span><span class="Latn" lang="grc-Latn">sēsamon</span><span>&nbsp;</span>und ähnlichen Formen übernommen worden waren, wohin sie wahrscheinlich aus einer semitischen Sprache gelangten.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Beschreibung">Beschreibung</span></h2> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Sesam ist eine<span>&nbsp;</span>einjährige,<span>&nbsp;</span>krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 10 bis 120, selten bis 180 Zentimeter erreicht und verzweigt oder unverzweigt vorkommt. Die Stängel sind stumpf viereckig, gefurcht und kahl bis fein behaart und häufig besetzt mit Drüsen.</p> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Die sehr variablen, drüsenbesetzten und fein behaarten<span>&nbsp;</span>Blätter<span>&nbsp;</span>sind gegen- oder wechselständig angeordnet. Die unteren Blätter sind eiförmig bis eiförmig-lanzettlich, dreiteilig gefiedert oder gelappt, 4 bis 20 Zentimeter lang, 2 bis 10 Zentimeter breit, am Ansatz gerundet bis stumpf, spitz zulaufend und am Rand gezähnt. Die Blattstiele sind 3 bis 11 Zentimeter lang. Die oberen Blätter sind kurzgestielt mit 0,5 bis 3 Zentimeter Länge. Die oberen Blätter sind mit 0,5 bis 2,5 Zentimeter Breite schlanker, ganzrandig und länglich-lanzettlich bis linealisch-lanzettlich.</p> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Die Blüten sind weiß, rosa oder rosa mit dunkler Zeichnung. Der Kelch ist bleibend, die behaarten Kelchzipfel sind länglich und 2 bis 5 Millimeter lang. Die Krone ist 1,5 bis 3,3 Zentimeter lang, die<span>&nbsp;</span>Staubfäden<span>&nbsp;</span>unbehaart. Die<span>&nbsp;</span>Staubbeutel<span>&nbsp;</span>sind 2 bis 3 Millimeter lang. Der<span>&nbsp;</span>Fruchtknoten<span>&nbsp;</span>ist 1 bis 1,5 Millimeter lang und behaart, die Frucht eine länglich-quadratische, fein behaarte und mit Drüsen besetzte, an Ansatz wie Spitze abgerundete, 1,5 bis 3,2 Zentimeter lange und 6 bis 7 Millimeter breite<span>&nbsp;</span>Kapsel. Die Samen sind 2,5 bis 3 Millimeter lang und 1,5 Millimeter breit, farblich von schwarz, braun, gelblich bis weiß.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Verbreitung">Verbreitung</span></h2> <p>Sesam ist ursprünglich in Teilen Indiens heimisch. Angebaut wird er heute in<span>&nbsp;</span>tropischen<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>subtropischen<span>&nbsp;</span>Gebieten weltweit.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Geschichte">Geschichte</span></h2> <p style="color: #202122; font-size: 14px;">Der kultivierte Sesam stammt von Wildpflanzen aus<span>&nbsp;</span>Südasien<span>&nbsp;</span>ab, besonders von der<span>&nbsp;</span>Malabarküste, dem nordwestlichen<span>&nbsp;</span>Indien<span>&nbsp;</span>und dem pakistanischen<span>&nbsp;</span>Punjab. Diese ursprünglichen Wildsorten werden<span>&nbsp;</span><i>Sesamum malabaricum</i><span>&nbsp;</span>oder<span>&nbsp;</span><i>S. mulayanum</i><span>&nbsp;</span>genannt. An Fundstätten der<span>&nbsp;</span>Indus-Kultur<span>&nbsp;</span>wurde Sesam in Schichten des 3. Jahrtausends v. Chr. archäologisch nachgewiesen. Funde in<span>&nbsp;</span>Mesopotamien<span>&nbsp;</span>erbrachten den Nachweis von Sesam vor 2000 v. Chr. Im Laufe des 2. Jahrtausends hatte sich Sesam in weiten Teilen Indiens ausgebreitet. Vermutungen, dass es bereits früh Sesam in<span>&nbsp;</span>Afrika<span>&nbsp;</span>gab, haben sich nicht bestätigt.<span>&nbsp;</span>Altägyptische<span>&nbsp;</span>Funde sind zweifelhaft, Sesam in Ägypten während der<span>&nbsp;</span>griechischen Zeit<span>&nbsp;</span>(4.–1. Jahrhundert v. Chr.) gilt als wahrscheinlich. Die frühesten Spuren von Sesam weiter südlich in Afrika fanden sich im<span>&nbsp;</span>nubischen<span>&nbsp;</span>Ort<span>&nbsp;</span>Qasr Ibrim<span>&nbsp;</span>zwischen 300 und 500 n. Chr. Ansonsten scheint die Pflanze erst seit der jüngsten Zeit in Afrika vorzukommen.</p> <h2 style="color: #000000; font-size: 1.5em;"><span class="mw-headline" id="Verwendung">Verwendung</span></h2> <div class="thumb tright"> <div class="thumbinner" style="font-size: 13.16px;"> <div class="thumbcaption" style="font-size: 12.3704px;"> <div class="magnify"></div> </div> </div> </div> <p>Die Samen, das Öl und die Wurzel des Sesams werden für<span>&nbsp;</span>therapeutische<span>&nbsp;</span>und kulinarische Zwecke verwendet. Die ölreichen Samen des Sesams werden zu<span>&nbsp;</span>Sesamöl<span>&nbsp;</span>verarbeitet, das vor allem zum Kochen verwendet wird – aus gerösteten Samen gepresst auch als würzende Zutat (z.&nbsp;B.<span>&nbsp;</span>Gomashio<span>&nbsp;</span>(jap.)/Kkaesogeum (kor.)). Die ganzen Samen dienen –&nbsp;oft geröstet&nbsp;– zur Verfeinerung von Backwaren und zum Würzen von Speisen. Sesam gehört zu den<span>&nbsp;</span>selenreichsten<span>&nbsp;</span>Lebensmitteln (800&nbsp;µg/100&nbsp;g). Darüber hinaus enthält Sesam mit über 700&nbsp;mg pro 100&nbsp;g eine beachtliche Menge<span>&nbsp;</span>Calcium.<sup id="cite_ref-6" class="reference">[6]</sup><span>&nbsp;</span>Sesam ist ein starkes Allergen und muss als<span>&nbsp;</span>deklarationspflichtiges Allergen<span>&nbsp;</span>bei verarbeiteten Lebensmitteln auch bei geringsten Mengen in der Zutatenliste angegeben werden.</p> <p>Weitere Verwendungen:</p> <ul> <li>Halva, eine Süßware, in der Sesam als Zutat verwendet wird</li> <li>Tahina, eine Paste aus gemahlenen Sesamsamen in der arabischen Küche und wichtiger Bestandteil von<span>&nbsp;</span>Hummus</li> <li>Sesamriegel, ein handlicher Snack, für den ganze Sesamkörner mit Honig oder Zucker verarbeitet werden</li> </ul> <p>Als Heilmittel dient das aus den reifen Samen durch Kaltpressung oder Extraktion und nachfolgende Raffination gewonnene fette Öl. Die Wirkstoffe sind<span>&nbsp;</span>Ölsäure<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>Linolsäure, daneben<span>&nbsp;</span>Palmitinsäure,<span>&nbsp;</span>Stearinsäure,<span>&nbsp;</span>Lignane,<span>&nbsp;</span>Sesamin,<span>&nbsp;</span>Sesamolin,<span>&nbsp;</span>Sterole.</p> <p>Pharmazeutisch nutzt man Sesamöl in<span>&nbsp;</span>Salben. Es erleichtert das Ablösen von Hautschorf und Krusten und hat allgemein pflegende Eigenschaften bei trockener Haut.<sup id="cite_ref-7" class="reference">[7]</sup><span>&nbsp;</span>In Injektionslösungen ist es als Lösungsmittel für fettlösliche Arzneimittel in Gebrauch. Das in Spuren enthaltene<span>&nbsp;</span>Sesamol<span>&nbsp;</span>besitzt zusammen mit<span>&nbsp;</span>Pyrethrum<span>&nbsp;</span>eine synergetische Wirkung in Insektenbekämpfungsmitteln.</p> <p>Die in der koreanischen Küche zum Einwickeln von<span>&nbsp;</span>Bulgogi,<span>&nbsp;</span>Galbi<span>&nbsp;</span>oder<span>&nbsp;</span>Samgyeopsal<span>&nbsp;</span>verwendeten „Sesamblätter“ (깻닢) sind nicht Blätter der Sesampflanze, sondern der Pflanze<span>&nbsp;</span>Perilla, die wegen der ähnlichen Blattform auch als „wilder Sesam“ bezeichnet wird.</p> <p><br><br></p> <p><span style="color: #202122; font-size: 14px;"></span></p>
P 285 B (1 g)
Schwarzes Sesam Samen (Sesamum indicum)
  • -16%
  • Neu

Produkt mit zeitreduziertem Preis
Weißer Senf Samen (Sinapis...

Weißer Senf Samen (Sinapis...

Verkaufspreis 2,15 € -26% Preis 1,59 € (SKU: MHS 27 W)
Angebot endet in:
,
5/ 5
<h2 class="">Weißer Senf Samen (Sinapis alba)</h2> <h2><span style="color: #ff0000;" class=""><strong> Preis für packung von 180 (1 g) Samen.</strong></span></h2> <p><b>Weißer Senf</b><span>&nbsp;</span>(<i>Sinapis alba</i>) ist eine Pflanzenart aus der Gattung<span>&nbsp;</span>Senfe<span>&nbsp;</span>(<i>Sinapis</i>) innerhalb der<span>&nbsp;</span>Familie<span>&nbsp;</span>der<span>&nbsp;</span>Kreuzblütengewächse<span>&nbsp;</span>(Brassicaceae). Sie liefert als<span>&nbsp;</span>Gewürzpflanze<span>&nbsp;</span>einen der Grundstoffe des<span>&nbsp;</span>Senfgewürzes. Die Bezeichnung Weißer Senf bezieht sich auf die weißen<span>&nbsp;</span>Samenkörner. Sie wird auch Gelbsenf genannt, in Bezug auf ihre gelben<span>&nbsp;</span>Blüten.</p> <p>Senf enthält<span>&nbsp;</span>Eiweiß, fette<span>&nbsp;</span>Öle<span>&nbsp;</span>und das<span>&nbsp;</span>Glykosid<span>&nbsp;</span>Sinalbin<span>&nbsp;</span>(siehe<span>&nbsp;</span>Inhaltsstoffe). Er schmeckt brennend scharf.</p> <p>Der Weiße Senf ist ein wichtiges Forschungsobjekt der<span>&nbsp;</span>Pflanzenphysiologie. Zahlreiche Erkenntnisse der<span>&nbsp;</span>Photomorphogenese<span>&nbsp;</span>wurden beispielsweise von<span>&nbsp;</span>Hans Mohr<span>&nbsp;</span>und seinen Mitarbeitern am Biologischen Institut der<span>&nbsp;</span>Albert-Ludwigs-Universität<span>&nbsp;</span>in<span>&nbsp;</span>Freiburg im Breisgau<span>&nbsp;</span>an dieser Pflanzenart gewonnen.</p> <h3><span class="mw-headline" id="Vegetative_Merkmale">Vegetative Merkmale</span></h3> <p>Der Weiße Senf wächst als<span>&nbsp;</span>einjährige<span>&nbsp;</span>krautige Pflanze<span>&nbsp;</span>und kann Wuchshöhen von bis zu 120 Zentimetern erreichen. An ihren kantigen, verzweigten<span>&nbsp;</span>Stängeln<span>&nbsp;</span>sitzen formenreich gegliederte, gezähnte, rau behaarte Laubblätter. Die oberen Laubblätter sind gestielt und fiederspaltig geteilt bis gefiedert.</p> <h3><span class="mw-headline" id="Generative_Merkmale">Generative Merkmale</span></h3> <p>Die Blütezeit liegt im Juni bis Juli. Zahlreiche Blüten sind in einem lockeren,<span>&nbsp;</span>schirmtraubigen<span>&nbsp;</span>Blütenstand<span>&nbsp;</span>angeordnet. Die zwittrigen<span>&nbsp;</span>Blüten<span>&nbsp;</span>sind vierzählig. Die vier freien<span>&nbsp;</span>Kronblätter<span>&nbsp;</span>sind gelb.</p> <p>Die Schoten stehen waagerecht vom Stängel ab. Die<span>&nbsp;</span>Schoten<span>&nbsp;</span>haben einen Durchmesser von etwa 4 Millimeter, sind borstig behaart und enthalten vier bis acht Samen. Das Ende der Schoten bildet ein flachgedrückter Schnabel (= samenloser Schotenteil), der etwa gleich lang wie der Rest der Schote ist. Der Schnabel ist oft säbelartig gekrümmt. Insgesamt ist die Schotengestalt ein gutes Erkennungsmerkmal dieser Art.<sup id="cite_ref-Unterscheidung_1-0" class="reference">[1]</sup><span>&nbsp;</span>Die hell-gelblichen<span>&nbsp;</span>Samen<span>&nbsp;</span>sind rund.</p> <h2><span class="mw-headline" id="Inhaltsstoffe">Inhaltsstoffe</span></h2> <p><span class="mw-headline"><span>Die reifen Samen enthalten etwa 30&nbsp;% Öl und 2 bis 2,5&nbsp;%&nbsp;</span>Sinalbin<span>. Es gehört zu den&nbsp;</span>Senfölglykosiden<span>&nbsp;und sorgt für die Schärfe im weißen Senf. Ähnlich wie beim&nbsp;</span>Sinigrin<span>&nbsp;wird nach&nbsp;</span>Hydrolyse<span>&nbsp;durch das&nbsp;</span>Enzym<span>&nbsp;</span>Myrosinase<span>&nbsp;ein scharf schmeckendes&nbsp;</span>Senföl<span>&nbsp;– hier 4-Hydroxybenzylisothiocyanat – freigesetzt.</span></span></p> <h3><span class="mw-headline" id="Gesundheit">Gesundheit</span></h3> <p>Bisphenol F<span>&nbsp;</span>(BPF) ist eine chemische Verbindung, die in<span>&nbsp;</span>Kunststoffen<span>&nbsp;</span>verwendet wird. Sie wurde auch in Senf aus weißen Senfkörnern nachgewiesen. Das<span>&nbsp;</span>BLV<span>&nbsp;</span>stuft die Gesundheitsrisiken von BPF in Senf als gering ein. Die<span>&nbsp;</span>Laborstudie<span>&nbsp;</span>des BLV konnte nachweisen, dass BPF bei der Herstellung des Senfs gebildet wird. Eine<span>&nbsp;</span>Kontamination<span>&nbsp;</span>des Senfs durch die<span>&nbsp;</span>Verpackung<span>&nbsp;</span>konnte ausgeschlossen werden. Über die<span>&nbsp;</span>Toxizität<span>&nbsp;</span>von BPF ist wenig bekannt, sie scheint aber ähnlich wie jene von<span>&nbsp;</span>BPA<span>&nbsp;</span>zu sein. Der Stoff gilt auch als schwach<span>&nbsp;</span>hormonaktiv. Bei<span>&nbsp;</span>Tierversuchen<span>&nbsp;</span>wirkte die schwächste Tagesdosis (20 mg/kg Körpergewicht)<span>&nbsp;</span>toxisch. Eine nicht toxische Dosis wurde nicht bestimmt. Die durchschnittliche Portionengrösse für Senf liegt in der<span>&nbsp;</span>Schweiz<span>&nbsp;</span>bei rund 8 g. Die höchste in Senf gemessene<span>&nbsp;</span>Konzentration<span>&nbsp;</span>von BPF betrug 8,35 mg/kg. Wenn eine Person das Zehnfache einer durchschnittlichen<span>&nbsp;</span>Portion<span>&nbsp;</span>konsumieren würde, das heißt 80 g pro Tag, würde ihre Aufnahme von BPF rund 2000 Mal tiefer als die<span>&nbsp;</span>toxische Dosis<span>&nbsp;</span>beim Tier liegen. Nach derzeitigem Kenntnisstand erachtet das BLV diese<span>&nbsp;</span>Marge<span>&nbsp;</span>als ausreichend groß, um die Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit BPF als gering einzustufen. Die<span>&nbsp;</span>schwarzen<span>&nbsp;</span>und<span>&nbsp;</span>braunen Senfkörner, die zur Herstellung scharfer Senfsorten verwendet werden, enthalten kein Sinalbin und bilden kein BPF.<sup id="cite_ref-3" class="reference">[3]</sup></p> <h2><span class="mw-headline" id="Vorkommen">Vorkommen</span></h2> <p>Weißer Senf ist in der Hauptsache eine<span>&nbsp;</span>Kulturpflanze, die im<span>&nbsp;</span>Mittelmeerraum<span>&nbsp;</span>beheimatet ist. In<span>&nbsp;</span>Mitteleuropa<span>&nbsp;</span>kommt er außerhalb von Äckern nur unbeständig als<span>&nbsp;</span>Ruderalpflanze<span>&nbsp;</span>vor.</p> <div class="thumb tright"> <div class="thumbinner"><img alt="" src="https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a0/Sinapis_alba_graines.JPG/220px-Sinapis_alba_graines.JPG" decoding="async" width="220" height="152" class="thumbimage" srcset="//upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a0/Sinapis_alba_graines.JPG/330px-Sinapis_alba_graines.JPG 1.5x, //upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a0/Sinapis_alba_graines.JPG/440px-Sinapis_alba_graines.JPG 2x" data-file-width="2628" data-file-height="1812"> <div class="thumbcaption"> <div class="magnify"></div> Samen</div> </div> </div> <h2><span class="mw-headline" id="Systematik">Systematik</span></h2> <p>Die Erstveröffentlichung von<span>&nbsp;</span><i>Sinapis alba</i><span>&nbsp;</span>erfolgte 1753 durch<span>&nbsp;</span>Carl von Linné.<sup id="cite_ref-Linné1753_4-0" class="reference">[4]</sup><span>&nbsp;</span>Als Lectotypus wurde 1973 durch Saiyad Masudal Hasan Jafri<span>&nbsp;</span><i>Herb. Linn. - 845.4.</i><sup id="cite_ref-HerbLinn_5-0" class="reference">[5]</sup><span>&nbsp;</span>festgelegt.<span>&nbsp;</span><i>Sinapis alba</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">L.</span><span>&nbsp;</span>ist die<span>&nbsp;</span>Typusart<span>&nbsp;</span>der Gattung<span>&nbsp;</span><i>Sinapis</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">L.</span><sup id="cite_ref-Tropicos_6-0" class="reference">[6]</sup><span>&nbsp;</span>Synonyme<span>&nbsp;</span>für<span>&nbsp;</span><i>Sinapis alba</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">L.</span><span>&nbsp;</span>sind:<span>&nbsp;</span><i>Bonnania officinalis</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">C.Presl</span>,<span>&nbsp;</span><i>Brassica alba</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(L.) Rabenh.</span>,<span>&nbsp;</span><i>Brassica hirta</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">Moench</span>,<span>&nbsp;</span><i>Eruca alba</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(L.) Noulet</span>,<span>&nbsp;</span><i>Leucosinapis alba</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(L.) Spach</span>,<span>&nbsp;</span><i>Raphanus albus</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(L.) Crantz</span>,<span>&nbsp;</span><i>Rhamphospermum album</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(L.) Andrz. ex Rchb.</span>,<span>&nbsp;</span><i>Rorippa coloradensis</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">Stuckey</span>.<sup id="cite_ref-Tropicos_6-1" class="reference">[6]</sup><sup id="cite_ref-GRIN_7-0" class="reference">[7]</sup></p> <p>Das<span>&nbsp;</span>Artepitheton<span>&nbsp;</span><i>alba</i><span>&nbsp;</span>bedeutet weiß. Weiß bezieht sich hier auf die helle Farbe der Samenschale, im Gegensatz zum Schwarzen Senf (<i>Brassica nigra</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(L.) W.D.J.Koch</span>, Syn.:<span>&nbsp;</span><i>Sinapis nigra</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">L.</span>), bei dem diese dunkel ist.<sup id="cite_ref-Marzell1979_8-0" class="reference">[8]</sup><span>&nbsp;</span>Beide Arten stehen bei Linnés<span>&nbsp;</span><i>Species Plantarum</i>, 2, 1753, S. 668 hintereinander.<sup id="cite_ref-Linné1753_4-1" class="reference">[4]</sup></p> <p>Von<span>&nbsp;</span><i>Sinapis alba</i><span>&nbsp;</span>gibt es Unterarten (Auswahl):</p> <ul> <li><i>Sinapis alba</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">L.</span><span>&nbsp;</span>subsp.<span>&nbsp;</span><i>alba</i>: Sie kommt in<span>&nbsp;</span>Norwegen,<span>&nbsp;</span>Schweden,<span>&nbsp;</span>Dänemark,<span>&nbsp;</span>Irland, im<span>&nbsp;</span>Vereinigten Königreich,<span>&nbsp;</span>Belgien, in den<span>&nbsp;</span>Niederlanden, in<span>&nbsp;</span>Deutschland,<span>&nbsp;</span>Österreich,<span>&nbsp;</span>Polen, in der<span>&nbsp;</span>Schweiz, in<span>&nbsp;</span>Italien,<span>&nbsp;</span>Frankreich,<span>&nbsp;</span>Portugal,<span>&nbsp;</span>Spanien, in<span>&nbsp;</span>Marokko,<span>&nbsp;</span>Kroatien,<span>&nbsp;</span>Bulgarien,<span>&nbsp;</span>Albanien,<span>&nbsp;</span>Griechenland, in der<span>&nbsp;</span>Türkei<span>&nbsp;</span>und auf der<span>&nbsp;</span>Krim<span>&nbsp;</span>vor.<sup id="cite_ref-GRIN_7-1" class="reference">[7]</sup></li> <li>Schlitzblättriger Weißer Senf (<i>Sinapis alba</i><span>&nbsp;</span>subsp.<span>&nbsp;</span><i>dissecta</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(Lag.) Simonk.</span>): Sie kommt in Marokko, Portugal, Spanien, Frankreich, Italien, Albanien, Bulgarien, auf<span>&nbsp;</span>Kreta, in der Türkei und auf der Krim vor. Sie ist in Österreich, Ungarn und Rumänien ein Neophyt.<sup id="cite_ref-GRIN_7-2" class="reference">[7]</sup></li> <li><i>Sinapis alba</i><span>&nbsp;</span>subsp.<span>&nbsp;</span><i>mairei</i><span>&nbsp;</span><span class="Person h-card">(H.Lindb.) Maire</span>: Sie kommt in Portugal, Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland, in der Türkei, in Marokko,<span>&nbsp;</span>Algerien,<span>&nbsp;</span>Tunesien,<span>&nbsp;</span>Libyen,<span>&nbsp;</span>Ägypten,<span>&nbsp;</span>Syrien,<span>&nbsp;</span>Zypern,<span>&nbsp;</span>Israel<span>&nbsp;</span>und im<span>&nbsp;</span>Libanon<span>&nbsp;</span>vor.<sup id="cite_ref-GRIN_7-3" class="reference"></sup></li> </ul> <h2><span class="mw-headline" id="Verwendung">Verwendung</span></h2> <p>Allgemein bekannt ist die Nutzung der reifen Samenkörner für die Herstellung von<span>&nbsp;</span>Speisesenf. Auch die Blätter sind essbar (siehe unten). Bereits in der Antike wurde die Pflanze als Heilpflanze genannt, so bei dem griechischen Arzt<span>&nbsp;</span>Pedanios Dioskurides. In der<span>&nbsp;</span>Volksmedizin<span>&nbsp;</span>werden frisch gemahlene und zu einem Brei verrührte Samen äußerlich für<span>&nbsp;</span>Umschläge<span>&nbsp;</span>verwendet.<sup id="cite_ref-9" class="reference">[9]</sup><sup id="cite_ref-10" class="reference">[10]</sup></p> <p>Die grünen<span>&nbsp;</span>Pflanzen<span>&nbsp;</span>finden vor der Blüte Verwendung als Tierfutter. Als schnellwachsende Pflanze wird weißer Senf auch oft als<span>&nbsp;</span>Gründüngung<span>&nbsp;</span>angebaut. Seine weitverzweigten Wurzeln hinterlassen einen feinkrümeligen Boden.</p>
MHS 27 W (1g)
Weißer Senf Samen (Sinapis alba)
  • -26%